Suche innerhalb von reisebuch.de

Singapore Airlines



Die Flüge von Singapore Airlines können Sie hier mit denen der anderen Airlines im Preis vergleichen ..

Singapore Airlines gehört zu den weltweit führenden Fluggesellschaften. Über das Drehkreuz in Singapur-Changi verbindet die Airline Ziele in der ganzen Welt und betreibt unter anderem den längsten Linienflug der Welt von Singapur nach New York. Von führenden Fachgremien wie Skytrax wurde Singapore Airlines bereits mehrfach zur "Airline des Jahres" gekürt.

Geschichte der Singapore Airline

Die Ursprünge von Singapore Airlines liegen bereits in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts. Am 1. Mai 1947 hob die erste Maschine der Malayan Airways Limited auf einem Linienflug von Singapur-Kallang nach Kuala Lumpur, Ipoh und Penang ab.

Die weitere Entwicklung dieser Airline wurde vor allem von den politischen Veränderungen in der Region geprägt. Die Föderation Malaya erlangte 1957 Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien. 1965 bildete sich der erweiterte Staatenbund Föderation Malaysia, was auch eine Umbenennung der Fluggesellschaft zur Folge hatte. Aus Malayan Airways Limited wurde Malaysian Airways Limited.

Nachdem am 9. August 1965 der Stadtstaat Singapur die Föderation verlassen hatte, sollte sich die neue Eigenständigkeit auch im Namen der nationalen Fluggesellschaft zeigen. Im Mai 1966 wurde die Airline in Malaysia-Singapore Airlines umbenannt.

Nachdem sich Singapur von Malaysia losgesagt hatte, sorgten politische Unstimmigkeiten auch für eine Spaltung der bis dato gemeinsamen Fluggesellschaft. Während im großen Nachbarland Malaysia Airlines entstand, bildete sich in dem kleinen Stadtstaat die neue Singapore Airlines. Bereits zuvor war Singapur internationales Drehkreuz der gemeinsamen Gesellschaft gewesen, und so spezialisierte sich die Fluggesellschaft von Beginn an auf internationale Fernstrecken.

Standen zunächst 22 Flugziele auf dem Programm, so wurde das Streckennetz im Laufe der 70er Jahre stark erweitert. Eine besonderes Highlight war eine Überschall-Verbindung nach London, die Singapore Airlines in Zusammenarbeit mit British Airways jeweils 1977 und von 1979 bis 1981 anbot. Dazu wurde eine Concorde der British Airways auf einer Seite mit den Farben von Singapore Airlines lackiert. Nachdem Indien 1981 allerdings Überschallflüge in ihrem Luftraum untersagte, musste die Verbindung eingestellt werden.

Auch die 80er Jahre sahen eine weitere Expansion der Flugverbindungen. Hinzu kamen Ziele in den USA, Kanada und Südafrika. Als erste Airline setzte Singapore Boeing 747 Jumbos auf transpazifischen Routen ein.

Seit den 1990er Jahren machte Singapore mit mehreren Großbestellungen Schlagzeilen. Als erste Airline bestellte sie im Jahr 2000 medienwirksam zehn Airbus Superjumbos A 380, die zunächst auf der sogenannten Känguru-Route von London über Singapur nach Sidney zum Einsatz kommen.

Streckennetz der Singapore Airline

Singapore Airlines operiert mit der Direktverbindung von Singapur nach New York auf 16.600km den längsten Non-Stop-Linienflug der Welt. Zum Einsatz kommen auf dem 18 Stunden dauernden täglichen Flug Maschinen des Typs Airbus A 340-500.

Singapore Airlines fliegt insgesamt 65 Ziele in 35 Ländern an. Im deutschsprachigen Raum sind dies Frankfurt und Zürich. Besonders beliebt sind bei europäischen Passagieren die Verbindungen nach Australien und Fernost. Ab Frankfurt ist auch eine Verbindung nach New York im Programm.

Immer beliebter wird auf langen Flügen ein Stop-Over in Singapur. Hierzu bietet die Airline auf ihrer Website gegen Aufpreis ein Komplettpaket mit Übernachtung und Shuttle-Service für den Zwischenstopp in Singapur an.



Flotte der Singapore Airline

Singapore Airlines verfügt über eine der moderndsten Flotten weltweit, und gehört meist zu den ersten Fluggesellschaften, die einen neuen Flugzeugtyp in ihre Flotte aufnehmen. Singapore betreibt ausschließlich Langstrecken-maschinen der Typen Airbus A 330, A 340 und A 380, sowie Boeing 747 und 777. Bestellt sind zudem die neuesten Entwicklungen der beiden Flugzeughersteller, Airbus A 350 und Boeing 787.