Suche innerhalb von reisebuch.de

Bergamo - Stadt der Hügel



Capella Colleoni in Bergamo / armandabhslater © flickr.com
Capella Colleoni in Bergamo / armandabhslater © flickr.com

In Bergamo verschmelzen zwei Städte zu einer. Die wunderschöne Altstadt mit ihren Palazzi, Piazze und malerischen Gassen ist auf Hügeln gebaut. Die Unterstadt, die Citta Bassa, hingegen, erstreckt sich in das Flachland hinein. Beide Stadtteile sind mit einer Standseilbahn verbunden.

Die malerische Altstadt vereint alte Palazzi, wunderschöne Piazze, kleine Geschäfte in verwinkelten Gassen und eine Vielzahl von beeindruckenden Kirchen. Wer originelle Souvenirs mag, kommt hier ebenfalls voll auf seine Kosten. Sehr zu empfehlen ist auch die Einkehr in eine der zahlreichen Restaurants und Bars.

Auf das richtige Schuhwerk sollte man bei einem Besuch Bergamos auf jeden Fall achten. Der Straßenbelag mit seinem Kopfsteinpflaster kann sich als fiese Falle für High Heels-Enthusiast(inn)en entpuppen.

Die Unterstadt beherbergt ein wichtiges Bankenzentrum in einer der reichsten Regionen Italiens und Europas. Banken, Versicherungen und andere große Firmen geben sich hier die Klinke in die Hand. Doch findet man hier auch eine interessante Mischung aus kleinen und großen Wohnhäusern, kleinen Handwerksbetrieben, Praxen und Kanzleien.

In Bergamo fällt auf, dass sich die Italiener hier noch etwas schicker kleiden als im Rest Italiens. Wer also nicht aufallen will, sollte seine Reisegarderobe daran anpassen und Shorts und Sandalen ruhig mal zu hause lassen. In den langen Geschäftsmeilen der Stadt gibt es zudem genügend Möglichkeiten, sich schick einzukleiden. Mode ist hier etwas günstiger als etwa in Mailand.

Unterstadt und Oberstadt sind durch eine Standseilbahn miteinander verbunden, die auf Schienen den Berg hochgezogen wird. Innerhalb kürzester Zeit kann man so für wenig Geld (€1,30) von einer Welt in eine andere pendeln. Mit der Bergamo-City-Card, 24 St./€10, 48 St./€15, erhält der Besucher Rabatte in Museen, Hotels, Restaurants und Geschäften, sowie freie Fahrt in Bussen und Bahnen. Die Karte kann man im Tourismusbüro bestellen: http://www.visitbergamo.net/de/.

Am schönsten ist es in Bergamo im Frühling oder Herbst. Bergamo bietet genug Sehenswürdigkeiten für mehrere Tage, aber auch ein Tagesausflug nach Bergamo ist bereits sehr lohnend.

Bergamo - Sightseeing

Überblick über Bergamos schönste Sehenswürdigkeiten

Bereits in den 1880er Jahren erbaute der Ingenieur Alessandro Ferretti die Standseilbahn, mit welcher Unter- und Oberstadt verbunden sind. Sie beginnt am nördlichen Rand der Unterstadt, an der Viale Vittorio Emanuele und endet am südlichen Ende der Oberstadt, an der Piazza Mercato delle Scarpe.

Am besten beginnt man die Stadterkundung in der Citta Alte, die man mit der Seilbahn, der Funicolare erreicht. Von der Oberstadt aus hat man einen wunderbaren Blick über Bergamo und Umgebung, bei guter Sicht kann man bis nach Mailand sehen.

Den Mittelpunkt der historischen Altstadt bildet die Piazza Vecchia. Neben dem prächtigen Palazzo della Ragione befindet sich ein Glockenturm. Die 100 Glockenschläge des Turms läuteten einst die Sperrstunde ein und riefen nächtliche Trunkenbolde auf den Nachhauseweg.

Weiter führt unser Weg zum Piazza Duomo. Hier steht der barocke Dom aus dem 17. Jahrhundert, mit einer prächtigen Marmorfassade. Auch im Inneren finden sich aufwändige Goldverzierungen und wunderschöne Wandgemälde. Berühmt ist etwa das "Maria mit dem Kinde" von Giovanni Cariani.

Das Wahrzeichen Bergamos, die romantische Kirche Santa Maria Maggiore, steht direkt daneben. Mit dem Bau des Gottehauses wurde 1137 begonnen, richtig vollendet wurde es aber nie. Die Kirche verzaubert mit aufwendigem Stuck und Goldeinlegearbeiten, mit Gemälden und Wandteppichen. Sehr sehenswert ist auch die Vorhalle, die von vier Säulen getragen wird, in die verschiedene Trägerfiguren eingelassen sind.

 

Die Capella Colleoni, die sich ebenfalls am Piazza Duomo befindet, dient als Grabmal des Feldherrn Bartolomeo Colleoni. Er selbst hatte es im Jahre 1476 in Auftrag gegeben. Besonders attraktiv ist die Renaissance-Fassade der Kapelle. Neben einer vergoldeten Statue des Reiters findet man hier Fresken von Giovanni Battista.

Weiter entlang der Via Arena kommt man zum Museo Donizettiano, Via Arena 9. Das Museum über den Komponisten Gaetano Donizetti ist im Palazzo della Misericordia untergebracht. Hier erfährt man alles über das Leben des Komponisten, der 1797 in Bergamo geboren wurde.

Das Cittadella an der Piazza Cittadella ist eine archäologisches und naturwissenschaftliches Museum. Davor steht der Turm Torre di Adalberto.

Barocker Innenraum des Doms zu Bergamo / BernieCB © flickr.com
Barocker Innenraum des Doms zu Bergamo / BernieCB © flickr.com

Zum Entspannen laden anschließend die vielen Sitzbänke am Colle Aperto ein. Hier kann man verweilen und die tolle Aussicht über die Umgebung genießen.

Eine weitere Standseilbahn führt von der nordwestlichen Oberstadt auf den Hügel San Vigilio. Hier ist das Panorama noch spektakulärer, und man kann die Überreste einer spätmittelalterlichen Verteidigungsanlage besichtigen.

Wieder zurück in der Citta Alta, empfiehlt sich ein Besuch des Museo Storico, Piazza Mercato del Fiena 6a. Hier wird die Geschichte der Stadt Bergamo nachgezeichnet und ausgestellt. Nach einem kleinen Spaziergang durch die Gassen der Altstadt kann man schließlich die Seilbahn zurück in die Citta Bassa nehmen.

Insidertipps für Bergamo: San Pellegrino

Die Gegend um Bergamo ist vor allem für ihre Thermalzentren bekannt. Am bekanntesten ist hier das San Pellegrino, von dem auch das berühmte Wasser stammt. Der Kurort ist etwa 25km von Bergamo entfernt. Das Heilwasser kann man hier kostenlos abfüllen und soll bei Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates hilfreich sein. Ein Aufenthalt im Kurhaus und Kurpark wirkt bereits sehr entspannend. Das Touristenbüro in Bergamo bietet Busfahrten nach San Pellegrino an, die man dort buchen kann.

 

Zur Übersicht: Bergamo >>