Suche innerhalb von reisebuch.de

Sehenswürdigkeiten Port de Sant Miquel

Nebenstrand

Wem der Strand zwischen den Hotels zu voll wird, läuft von dessen Westseite auf schmalem Pfad (blaue Pfeile) zur spitz zulaufenden Cala des Moltons. Nach wenigen Minuten geht es steil bergab an einen winzigen Strand.

Zur Cala d’en Ferrer

Den westlichen malerischen Abschluss der erweiterten Bucht von Sant Miguel de Balansat bildet das Felseiland Punta de sa Ferradura, das über eine schmale Strandbrücke mit dem »Festland« verbunden ist. Während sich die 4 ha große Insel in Privatbesitz befindet und ein luxuriöses Millionärsresort beherbergt, das man mieten kann (ab €21.000 pro Tag für bis zu 14 Personen all inclusive mit 20 Köpfen Personal, Yacht, Jeeps etc., www.villa-ibiza.de), sind die Verbindung zum Land und die dahinter liegende Cala d’en Ferrer frei zugänglich und bei Insidern beliebte Ziele.

Die Zufahrt erfolgt zunächst auf der Straße in Richtung Hotel Na Xamena und von ihr auf einen Weg über Stock und Stein wieder hinunter ans Meer. Nur machbar mit 4WD, mit Mountain Bike oder per pedes. Zu Fuß kann man auch vom Strand in Port de Sant Miquel an der Küste entlang laufen.

Tropfsteinhöhle

Oberhalb östlich der Bucht befindet sich die Höhle Cova de Can Marça. Dorthin gelangt man über die Zufahrt zu den Hotels Club Galeon und Cartago, deren Eingangsportale in den obersten Stockwerken liegen. Nach Passieren der Hotels ist es bis zur Höhle nur noch ein kurzes Stück »um die Ecke«:

Tel. 971 334776, täglich 10.30-19.30 Uhr, im Winter 11-17 Uhr

Cova de Can Marça

Diese über 100.000 Jahre alte Tropfsteinhöhle wurde früher von Schmugglern genutzt. Man kann noch immer die Markierungen sehen, die ihnen im Notfall den Fluchtweg zeigten. Im Eintritt (€7, Kinder die Hälfte) ist eine Light & Sound Show inklusive.

Führungen finden je nach Besucherandrang alle 30 bzw. 60 Minuten statt. In den Sommermonaten macht es Sinn, den Besuch in die Mittagszeit nach 12 Uhr oder auf den Spätnachmittag nach 17 Uhr zu legen, denn dann sind keine Bustouristen (mehr) da und die Gruppen in der Höhle viel kleiner.

Weiter zur Cala Benirras

Auch ohne Höhlenbesuch lohnt sich die Auffahrt. Von der Café- Terrasse der Höhle hat man einen sagenhaften Blick über die Bucht von Port de Sant Miquel und hinüber zur Punta Ferradura. Im übrigen liegt die Höhle an der voll asphaltierten Kurzverbindung zwischen den Calas de Port Sant Miquel und Benirras.