Suche innerhalb von reisebuch.de

Tapasbars, Restaurants und Kneipen auf Mallorca



Mallorca Gehobene Hotels © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how-Verlag
Gehobene Hotels auf Mallorca © by RKH Grundmann-Verlag

Auf Mallorca gibt es über 2.000 Restaurants, noch mehr Snackbars und ungezählte Kneipen. Nahezu alle Lokale verfügen über offene Terrassen oder lauschige Innenhöfe, zumindest aber über ein paar Tische und Stühle vor der Tür.

In Palma und sämtlichen Ferienorten warten enorme Open-Air-Kapazitäten auf Gäste, sobald ein Sonnenstrahl heraus ist. Voll besetzt findet man selbst die schönsten Gartenrestaurants und Cafés an den Promenaden höchstens in der Hauptsaison zu Spitzenzeiten.

Preisleistung 2014

Nach Einführung des Euro geriet das Preis-Leistungs-Verhältnis vielenorts aus den Fugen. U.a. die mittäglichen Menü-Offerten (Suppe/Salat, Hauptgericht, Nachtisch, Wein/Wasser) zum Pauschalpreis wurden fast überall deutlich teurer. Zwar kam es in den Folgejahren bereits zu Reduzierungen, wenn zu viele Gäste fortblieben, aber erst seit der Wirtschaftskrise 2009 scheint sich der Trend zurück zu einem angemesseren Preisniveau wieder flächendeckend durchzusetzen.



Gastronomische Geheimtipps auf Mallorca

Anders ist es bei den gastronomischen »Geheimtipps«, die sich herumgesprochen haben, da schadet auch abseitige Lage kaum. Im Gegenteil, für den garantierten kulinarischen Genuß fahren Eingeweihte offenbar gern manchen Extrakilometer. Dabei trifft man nicht nur auf touristische Kundschaft, sondern auch auf einheimische Gäste.

Zur Kennzeichnung der im wesentlichen auf Touristen eingestellten Gastronomie sind folgende Anmerkungen nützlich:

Snackbars und Cafeterias auf Mallorca

In den Snackbars für den schnellen Happen zwischendurch oder die simple Mahlzeit serviert man auf Mallorca fast alles, was die internationale Fast-Food-Küche nur hergibt: deutsche Bratwurst, englische Fish and Chips, italienische Pizzastücke, griechische Gyros-Pitas und unvermeidliche Hamburger in seinen diversen Varianten. McDonalds ist im Großraum Palma gleich mehrfach vertreten und hat sich in Palma Nova sogar eine große Strandterrasse zugelegt. Typisch spanische Snacks – besonders die delikaten Tapas – findet man an touristisch geprägten Laufstrecken schon seltener.



Einfache Restaurants auf Mallorca

Wie überall liegen auch auf Mallorca nicht nur äußerlich Klassenunterschiede
zwischen Restaurant und Restaurant. Sieht man ab von einfach ausgestatteten Lokalen im Landesinneren und Palma, wo aus simpler Einrichtung und preiswerter Karte nicht unbedingt auch auf eine mäßige Qualität der Gerichte geschlossen werden kann, ist in den Urlaubsorten die Situation einigermaßen klar: in schlichter Umgebung darf man bei – gemessen an örtlichen Verhältnissen – niedrigen Preisen besondere Qualität kaum erwarten. Am allerwenigsten, wenn die Auswahl dem Gast durch Fotos demonstriert wird.

Mittelklasse Restaurants

Schlechter einzuschätzen ist die gastronomische Mittelklasse, die sich durch insgesamt ansprechende äußere Gegebenheiten in Verbindung mit einem Preisniveau von ca. €10-€15 für die Hauptgerichte definieren lässt. Der Qualitätsabstand zum Billigrestaurant ist bisweilen minimal. Hier wie dort bestehen Hauptgerichte häufig immer noch aus dem georderten Stück Fleisch oder Fisch, einem Salatblatt mit zwei Tomatenscheiben und einer Portion
Pommes. Die immer ziemlich teuren Fischgerichte einschließlich Paella bilden eine Achillesferse vieler Lokale. Das muß nicht so sein, aber die Erfahrung zeigt positive Abweichungen eher bei Größe und Qualität der verwendeten Basisprodukte, als in Kompetenz und Variation der Zubereitung und/oder des Service`.

Gehobene Restaurants

Restaurants der gehobenen Klasse gibt es eine ganze Menge, aber im Verhältnis zur Bedeutung der Gastronomie auf Mallorca sind sie eigentlich nur in Palma zahlreich. Die Abgrenzung zur Mittelklasse fällt in Anbetracht fließender Übergänge nicht ganz leicht. Zur besseren Restaurantkategorie, die in Spanien durch kleine Gabeln (wie die Sterne bei den Hotels, aber praktisch weniger bedeutsam) aufgewertet wird, gehört – grob definiert – alles, was Hauptgerichte mit Fleisch oder Fisch unter €15-€20 gar nicht erst anbietet. Der Service und das Ambiente in solchen Lokalen sind meist spürbar besser als in einem Durchschnittsrestaurant, und viele Häuser zeichnen sich durch außergewöhnliche Lage, eine besonders schöne Aussichtsterrasse, individuelle Gegebenheiten (alte Finca, schöner Innenhof etc.) und anderes mehr aus. Die Qualität der Speisen ist denn auch meistens besser, wiewohl nicht in allen Fällen im Verhältnis zur Preisgestaltung.    

Mallorca_Strandbars © by Edith Kölzer - Reise-know-how-Verlag
Strandbars auf Mallorca © by Edith Kölzer - Reise-know-how-Verlag

Strandbars

Ein Mittelding zwischen Restaurant und Kneipe sind die an allen einigermaßen frequentierten Buchten (ab Mai bis Oktober) zu findenden Strandbars bzw. Chiringuitos mit kleiner Karte und kaltem Bier. Es gibt sie vom Häuschen mit befestigter Terrasse bis zu Bretterbuden und Containern. Zum Standard gehören dort immer Salatteller und Einfachgerichte zu – gemessen am Gebotenen mit den grauenvollen Plastikstapelstühlen – oft viel zu hohen Preisen. Wie in den meisten südlichen Feriengefilden der Mittel- und Nordeuropäer haben sich auch auf Mallorca zahlreiche Landsleute der Urlauber und Spanier mit Auslandserfahrung niedergelassen. Diesem Umstand hat man es zu danken, wenn deutsche Bäcker und Schlachter ihre Dienste anbieten, und Cafés und Restaurants auf die nationalen Eigenheiten der Besucher eingehen.

Nächste Seite >>