Suche innerhalb von reisebuch.de

Restaurants in Palma, Bars, Snackbars



Tipps für Bars und Restaurants in Mallorcas Hauptstadt

Wenn der Appetit sich eher auf eine Kleinigkeit statt auf Menüs in Restaurants bezieht, stößt man in Palma an jeder Ecke auf Essbares. Allerdings auch dort mehr und mehr auf «internationale« Snacks wie Hamburger, Hot Dogs, Pizzas usw. Vielen werden die süßen Sachen aus Konditoreien, z.B. aus den Hornos Forn des Teatre und Fondo schmecken. Wer es lieber herzhaft hätte, findet Tapas in äußerlich oft weniger ansprechenden Lokalen, aber auch in den Restaurants El Pilón, Taberna de Caracól oder S`Olivera (rechts), in den Bars Port Pesquer, Darsena oder Varadero und im La Boveda, Carrer Boteria 3 bei der Sa Llotja, sowie Pope in der Apuntadors und Drassanes an der Plaça Drassana. Das Tirol in einem Keller in der Apuntadors 3 hat einen Tapateller mit 18 Varianten für €32, von dem glatt 3 Personen satt werden.



Restauranttipps in Palma de Mallorca

Im Folgenden werden zusätzlich zu den Empfehlungen im vorstehenden Text zur Stadtbesichtigung eine Reihe von Restaurants genannt bzw. noch einmal herausgehoben, die nach Bewertung der drei Faktoren Lage, Einrichtung und Qualität im Verhältnis zu Preisen und Ambiente – aus Sicht des Autors – besonders zu empfehlen sind. Welche Aspekte im Einzelfall im Vordergrund stehen, kommt in der Beschreibung zum Ausdruck.

Auf Mallorca liegt es nahe, Fischgerichte (Vorsicht: teuer!) auszuprobieren, wie überall auch in Palma am besten direkt am Hafen:

La Lubina liegt am inneren Hafen und lässt sich leicht übersehen, da es oft von Autos zugeparkt wird. Dieses Lokal ist zwar fürs gebotene Ambiente teuer, aber man sitzt auf der Terrasse unmittelbar am Wasser mit Blick auf die Fischerboote.

Noch ein bisschen teurer, aber auch feiner ist das Restaurant im ersten Stock des Real Club Nautico auf der Contramuelle Mollet (letzter Eingang im langgestreckten Gebäude). Von der Hochterrasse schaut man über den Yachthafen mit Passeig Maritim und Castell de Bellver im Hintergrund: toll bei Sonnenuntergang!

Aber nur wenige Touristen verlaufen sich hierher, eher ins ungemütliche Fischrestaurant Casa Eduardo, im 1. Stock ebenfalls an der Contramuelle , einem oft genannten »Geheimtipp« für fangfrischen Fisch, der aber nicht immer befriedigt.



Landseitig am Passeig Maritim (Avinguda Gabriel Roca 3) befindet sich das hochgelobte Top Ten Restaurant Koldo Royo mit einer absoluten Gourmet-Karte und (u.a.) Fischgerichten vom Feinsten. Bistromenü ab €22. Degustationsdinner für »Anfänger Gourmets« kosten €45-€65. Reservieren notwendig!
Wer auf Fleisch und Fisch verzichten mag, findet im Restaurant Bon Lloc, Carrer Sant Feliu 7, nicht nur strengen Vegetariern schmeckende Gerichte. Menü ab €10.

Fast neben dem Casal Solleric an der Ecke Sant Gaieta/Cifre befindet sich das bereits erwähnte El Pilón mit einer sehr großen Tapa-Auswahl. Es wird zwar auch anderes serviert, aber besser stellt man sich hier Tapas nach Gusto zusammen.

Bei den Angestellten der Umgebung beliebt ist der Mittagstisch des Restaurant S`Imprenta in der Carrer d`en Morey/Plaça Eularia. Das Menü inkl. Wasser oder Wein kostet dort €8,50-€10. Gegenüber liegt das rustikal dekorierte Restaurant S`Olivera mit einem ebenfalls guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Zwischen dem Born und der Plaça Eulalia passiert man in der Carrer Conquistador das umwerfend altehrwürdige Restaurant Es Parlament. Namensgeber des Hauses ist das Regionalparlament der Balearen. Gerichte aus der mallorquinisch-internationalen Küche; sehr gut schmeckt dort die Paella. Soviel alter Charme hat einen etwas höheren Preis, ist aber nicht zu teuer.

Wer bei schönem Wetter lieber draußen sitzt, findet neben der oben bereits genannten Bar Cas Caparrut (beim Palau March) am Ausgang der Carrer Portella unweit des Museo Mallorca/Banys Arabs unterhalb der Stadtmauer die Bar Murada ebenfalls mit kleinen Gerichten und Salaten. Die Preise dafür liegen trotz des einfachen Zuschnitts des Lokals im mittleren Bereich. Man zahlt für die Lage. Wegen des Blicks auf die Kathedrale gilt das auch für das Café NUparc am See bei der Parkgarage, aber dort ist der »Aufschlag« für die Aussicht kaum noch akzeptabel.

Völlig untouristisch alternativ ist die Restaurantkneipe Taberna de Caracól (Carrer de Sant Alonso 2) im Straßengewirr der Altstadt beim Museu de Mallorca um die Ecke und noch ein paar Schritte. Speziell, wem nach Tapas oder anderen Kleinigkeiten ist, findet mit der »Schneckentaverne« das richtige Lokal.

Wem eher nach durchgestyltem Design zumute ist, der sollte das 801 beim Mercat Olivar ausprobieren. Das in einer früheren Bankfiliale untergebrachte Restaurant an der Plaça Comtat del Rosello (beim Mercat Olivar) serviert – passend zum modernen Ambiente – leichte mediterrane Kost zu mittleren Preisen.

Den Gipfel der Exotik in Palma erklimmt das Maharaja Mahal an der Avinguda Joan March 0rdinas 4, ca. 40 m westlich des Soller Bahnhofs. Es entstand als marrokkanisches Restaurant, und so wirkt es mit seiner prachtvollen Einrichtung wie ein Palast aus 1001 Nacht. Nun wird dort in vielfältigen Variationen zu mittleren Preisen indisch aufgetischt und – im Gegensatz zum streng islamischen Vorgängerlokal – sogar Bier und Wein ausgeschenkt. Vor allem wegen des exotischen Ambiente ein echter Tipp.