Suche innerhalb von reisebuch.de

An der südlichen Bucht von Artá erstreckt sich mit den beiden zusammengewachsenen Bereichen Cala Millor und Cala Bona die größte Hotelkonzentration der Ostküste. Die Anfahrt nach Cala Millor erfolgt via Costa des Pins/Cala Bona, von Son Servera aus, (Carrer de Formentor), das man aus Richtung Palma/Manacor auf der Ma-4030 erreicht, oder über Stichstraßen von der Verbindung Portocristo-Son Servera (Ma-4023). Eine weitere Möglichkeit ist, von Süden über Sa Coma anzufahren (Carrer de Balladres).

Während Cala Bona sich aus einem Fischerdorf heraus entwickelte, geht Cala Millor auf eine Wochenendsiedlung zurück. Seine schon frühe Expansion verdankt der Ort dem 2 km langen, breiten Sandstrand und türkisblauem, glasklaren Wasser. Nachdem die Betonierung auch noch des letzten Strandabschnitts und Totalbeseitigung des Dünengürtels – sieht man von winzigen südlichen Anstandsresten ab – erfolgreich abgeschlossen wurde, war die Expansion Cala Millors weitgehend beendet. Man konzentrierte sich danach auf eine Ausdehnung der auto freien Zonen, die weitere Verschönerung der bereits unter Cala Bona erwähnten Promenade und – im neuen Jahrtausend – um die Schließung der letzten noch verbliebenen Baulücken in Richtung Sa Coma.

Vor allem dank der streckenweise sehr breiten und durch Palmen, Blumen und Buschwerk aufgelockerten Strandpromenade (heißt dort Polígon de la Mar) samt zahlloser Lokale unterschiedlichster Provenienz vermittelt Cala Millor Besuchern ein ziemlich positives Bild. Die Promenade auf und ab zu bummeln oder mit einem Mietfahrrad zu erkunden, ist daher keine schlechte Idee – ggf. auch als Radtour (ganz auf ebener Strecke) zwischen der Costa de Pins und Sa Coma/S’Illot.

 

Das Hinterland von Cala Millor ist ohne besonderen Reiz. Immerhin erreicht dort der Hügel Sa Penyal 212 m Höhe. Vom Restaurant Bella Vista oberhalb der Straße Son Servera-Portocristo (ausgeschildert) führt ein Pfad auf den Berg (ca. 60 min retour plus Pause).



Gastronomie

In Cala Millor fällt es schwer, empfehlenswerte Restaurants zu nennen. Von der Lage her verbucht die Gastronomie direkt an der Promenade Pluspunkte, aber zu den Restaurants (Port Verd und Sa Punta) weiter nördlich gibt es kaum Vergleichbares. Eine ganz originelle Ballung (ohne Wertung) findet man am Kopf der Straßen Flor und Sol Naixent mit dem Restaurant Taste of Texas, einem Steakhaus im Western- Look mit Elvis Presley vor der Tür, der Beach Lounge Mint ganz in weiß mit freiem WLAN und der grün-bunten Bar The Jungle mit allerlei Cocktail-Spezialitäten.
Für mallorquinische Küche fährt man besser nach Son Servera zu den Restaurants Can Julia oder Binicanella.
Im Sommer täglich Barbecue und Sangria bis zum Abwinken bietet die Bar Rafael in der Avinguda de Llevant ziemlich abseits gelegen zwischen Küste und Ma-4023. Das Lokal ist in erster Linie an Sommerabenden bei deutschen Touristen beliebt, www.barrafael.com. Ganzjährig, Mo geschlossen. Winter nur 12-18 Uhr, April+Mai+Oktober bis 22 Uhr. Juni-September ab 18 Uhr bis spät.

Cala Millor Strand © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag
Strand von Cala Millor © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag

Strand

Wer in Cala Millor auch Strand und Wasser genießen möchte, sollte das südliche Ende mit den letzten Quadratmetern der einst ausgedehnten Dünen landschaft aufsuchen. Die Belegung ist dort erfahrungsgemäß nicht ganz so dicht wie weiter nördlich. Liegenund Surfboardverleih, Wasserski zirkus und Wasserspaß für die Kleinen sind auch in dieser Ecke vorhanden.

 

Es Cubells

 

Am südlichen Strandende beginnt die Halbinsel Es Cubells, die den Strand von Cala Millor von der Platja de Sa Coma trennt. Es Cubells ist Naturschutz gebiet (fast) ohne Bebauung. Spaziergänge oder Radtouren über das rauhe Gelände bis zum Cap Punta de Amer sind beliebt. Die im Bogen über das Gebiet führende raue Straße besteht aus Sand und Schotter, darf aber auch von Autos befahren werden (von Cala Millor wie von Sa Coma aus). Neben dem restaurierten Turm des Castell de N’Amer am höchsten Punkt der Halbinsel befindet sich eine populäre Cafeteria (zivile Preise, Selbstbedienung) mit einem originellen Außengelände, in dem verstreute Felsen als Tische dienen.

Grundmann RKH Mallorca