Suche innerhalb von reisebuch.de

Genova, ein westlicher Vorort Palmas, liegt jenseits der Autobahn MA-1 nach Peguera/Andratx, 2 km landeinwärts von Sant Agustin/Cala Mayor. Das frühere Dorf hat sich wie viele andere in der Umgebung Palmas zu einem weitgehend gesichtslosen Vorort entwickelt und bedürfte ohne seine Tropfsteinhöhle und den Aussichtspunkt in 300 m Höhe keiner ausdrücklichen Erwähnung.

Na Burguesa - Restaurante Kaskai

Die etwa 3 km lange Zufahrt dorthin ist von der Hauptstraße durch Genova ausgeschildert. Der Blick über Palma und die Bucht von oben ist brillant. Das äußerlich unscheinbar wirkende, innen einst rustikal-unattraktive Restaurant Na Burguesa wurde komplett renoviert, umgestaltet und in »NA« umbenannt. Dank Panoramascheiben ist die Aussicht grandios. Im modern weißen Ambiente wartet eine gute Bistroküche auf Gäste. Das Preisniveau ist moderat. Speziell bei beginnender Dämmerung und abends ist der Besuch empfehlenswert. http://kaskai.es/

 

 

 

 

 

Essen und Trinken

Die großen Restaurants im Ortskern von Genova sind beliebte und in ihrer Art typische Ausflugsziele mallorquinischer Familien. Nur an Sonn- und Feiertagen, sowie an Wochenendabenden werden sie richtig voll. Für Touristen geben diese Lokale indessen wenig her. Aber immerhin werden dort kräftige Portionen mallorquinischer Gerichte zu moderaten Preisen serviert. Immer wieder gelobt werden das Restaurant Can Pedro für sein Conejo (Kaninchen) und das La Rueda für seine Fleischplatten.

Empfehlens- und relativ preiswert ist das kleinere Casa Gonzalo mit Dachterrasse gegenüber der Zufahrt zur Cova de Genova an der Durchgangsstraße, etwas weiter weg vom Ortszentrum.

Höhle

Von der Casa Gonzalo sind es zur Tropfsteinhöhle nur noch 100 m. Der Eingang befindet sich im Terrassenbereich des Restaurants La Cueva. Führungen finden bedarfsabhängig vor- und nachmittags statt (Tel. 971 402387), aber 13.30-16 Uhr ist Siesta, im Winter 13-16 Uhr. Der Eintritt beträgt €9, Kinder unter 10 Jahre €5.

Die zugehörige Cafeteria ist grün umrankt. Im Vergleich zu den Höhlen an der Ostküste und den Coves de Campanet ist die Höhle weniger ergiebig.



Grundmann RKH Mallorca