Suche innerhalb von reisebuch.de

Die Cala de Sa Calobra mit dem Torrent de Pareis ist das Ausflugsziel Mallorcas und gleichzeitig die einzige mit Fahrzeug erreichbare Bucht der Nordwestküste zwischen Port de Sóller und Cala de Sant Vicenç (sieht man ab von der Cala Tuent, die ihre Erschließung der Straße nach Sa Calobra verdankt). 

Sie wird von April bis Oktober tagtäglich von einer Armada von Bussen angesteuert. Gleich vier Dinge machen dieses Ziel attraktiv:

• die Fahrt durch die Berge der Serra Tramuntana, ganz gleich, aus welcher Richtung.
• 15 km mit vielen Haarnadel-Serpentinen (auf heute gut ausgebauter Strecke) samt »Krawattenknoten-Straßenführung« über fast 900 m Höhenunterschied durch eine rauhe Gebirgslandschaft und wechselnde Vegetationszonen.
• die durch Auswaschung entstandene Schlucht des Torrent de Pareis (Sturzbach bei Regen) und sein Durchbruch zum Meer.
• die Möglichkeit, jeweils eine Strecke per Bus/Auto und per Boot von/nach Port de Sóller bzw. Lluc zu machen

Anfahrt (Buszeiten Stand 7/2009)

Ohne Buchung eines vorprogrammierten Busausflugs kommt man fast nur mit Leihwagen/-motorrad oder Taxi nach Sa Calobra. Der Bus #355 bedient immerhin einmal täglich Sa Calobra (nicht So und Feiertage): ab Can Picafort um 9.08 Uhr (über Port Pollença, Pollença, an/ab Lluc 11.10/11.50 Uhr; an Sa Calobra 12.50 Uhr; Rückfahrt ab Sa Calobra 15 Uhr. Den Bus ab Lluc um 11.50 Uhr erreichen auch Ausflügler aus Palma/Inca (Bus #330 täglich um 10.00/10.35 Uhr) und aus Port de Sóller/Sóller (Bus #354 um 9.00/9.10 Uhr, nicht So und feiertags). Letzterer hat oft mehr Passagiere als Plätze wegen vieler Wanderer, die großenteils am Cuber Stausee wieder aussteigen; nicht immer wird dann ein zusätzlicher Bus eingesetzt). Wer über Sóller anfährt, hat noch über eine Stunde Zeit zum Klosterbesuch.

Per Boot und Taxi

Da Selbstfahrer auch wieder zurück müssen, spricht einiges für die Taxivariante in Kombination mit dem Bootstrip, die bei mehreren Personen ab Sóller oder Inca gar nicht mal so teuer ist: Das Taxi ab Sóller kostet um €60 (aushandelbar), die Bootsfahrt pro Person für die einfache Strecke €154. Rechnet man die Anfahrtkosten vom eigenen Standort dazu, ist ein Mietwagen ab 2 Personen immer preiswerter, aber eine(r) muss sich dabei für die Rückfahrt mit dem Auto »opfern«.

Wer per Auto anfährt, erreicht 1 km vor der Schlucht den einzigen Parkplatz (€3 für die 1.Stunde bis €8 für 5 Std. und mehr).

Lage und Geographie

Sa Calobra besteht zunächst aus einer hübschen Bucht mit gerölligem Strand, Anleger und Strandbars (400 m zum Parkplatz). Drumherum hat sich eine auf die Ausflügler abgestimmte teure Infrastruktur entwickelt. Von dort sind es bis zum 50 m langen Fußgängertunnel zum Torrent de Pareis weitere gute 500 m. Hinter dem Ausgang liegt links der steinige, von steilen Felswänden eingefaßte Strand des Durchbruchs. Auf einer Rampe geht es geradeaus hinunter in einen weiten Talkessel.

Torrent de Pareis © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag
Torrent de Pareis © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag

Torrent de Pareis

Die meisten Besucher vertreten sich dort ein wenig die Füße und nutzen die Gelegenheit zum Sonnen oder Baden im glasklaren Meerwasser. Man sollte ein bißchen in die Schlucht hineingehen. Da der Torrent nur im Winter und bei starken Niederschlägen seiner Bezeichnung »Wildwasser« Ehre macht, handelt es sich bei gutem Wetter um ein unproblematisches Unterfangen. Wasser
steht eingangs in größeren Tümpeln, weiter oben in Pfützen und Vertiefungen. Wenn nach 500 m der Pfad schmaler wird und zur Kletterei ausartet, beginnt der wirklich sehenswerte Teil der rund 4 km langen und bis 400 m tiefen Schlucht. »Schluchtaufwärts« stößt man aber bald auf fast unüberwindliche Felsbarrieren. Selbst bergab ist ein Durchklettern des Canyons kein einfaches und ungefährliches Unterfangen.

Tageszeit für den Besuch

Der Besuch von Sa Calobra kann Höhepunkt des Mallorcaurlaubs sein. Damit aber Stress am Steuer, Parkprobleme und überfüllte Cafeterias den Trip nicht verleiden, sollte man entweder gleich morgens vor 10 Uhr oder nach 16 Uhr ankommen, um nicht zwischen die Busse zu geraten. Für einen Kurzbesuch eignet sich eher der Nachmittag, da die Busse und meisten Autoausflügler schon wieder weg oder im Aufbruch sind.

Zu beachten:

Ein Nachteil des Nachmittags ist der zum Fotografieren ungünstige
Schattenwurf im Torrent de Pareis. Außerdem geht das letzte Boot nach Sóller (je nach Saison) bereits um 15 Uhr, spätestens um 17 Uhr. Bei starkem Seegang können die Boote auch mal ganz ausfallen. Wenn ein Sommerkonzert stattfindet, fährt das letzte Boot erst nach dessen Ende. Ankündigung im Mallorca Magazin und in der Mallorca Zeitung und auf Plakaten der Umgebung.

Einkehr

Zur Einkehr empfiehlt sich entweder die schlichte Bar direkt am Strand von Sa Calobra beim Anleger oder das Es Vergeret in Cala Tuent, wenn ein Fahrzeug zur Verfügung steht.

Grundmann Mallorca