Suche innerhalb von reisebuch.de

Barrierefreies Reisen auf Mallorca - Tourismus für alle


Auf Mallorca hat man leider erst ziemlich spät damit begonnen, sich auf die Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Mobilität bzw. mit Behinderungen, gleich welcher Art, einzustellen.

Daher sind die Barrieren, die Hindernisse, die den Geh-, Seh- und Hörbehinderten den Touristischen Alltag erschweren, vielerorts unübersehbar:

  • hohe Bordsteinkanten
  • Pflanzlöcher bzw. Pflanzkübel mit Palmen, Olivenbäumen und anderen Pflanzen mitten auf den Bürgersteigen
  • zu schmale Bürgersteige
  • Stufen bei Restaurant- und Ladeneingängen
  • zu schmale Türen
  • Kieswege vor Hotels
  • enge Zimmer
  • schwer zugängliche Uferpromenaden
  • Strandzugang nur mit speziellen Rollstühlen möglich
  • unebene Wege

Ältere Hotels und umgebaute 200 bis 300 Jahre alte, zu Hotels umgebaute Gebäude, viele Museen und andere Sehenswürdigkeiten sind nur über Treppen erreichbar.

Erst in jüngster Zeit müssen bei Neubauten in Palma und in anderen Orten laut Gesetz alle öffentlichen Gebäude, also auch Hotels, barrierefrei geplant werden.
Das heißt, sie werden mit Aufzug, Rampen und behindertengerechten Toiletten nach EU-Richtlinien den Bedürfnissen von Behinderten wie Rollstuhlfahrern angepasst.

Von den bestehenden Museen und öffentlichen Gebäuden werden viele kontinuierlich umgerüstet.

Viele der touristischen Highlights können aber nach wie vor nicht mit Rollstuhl besucht werden, und viele der Toiletten können den Bedürfnissen von Rollstuhlfahrern nicht angepasst werden, weil die Räumlichkeiten zu eng sind. Behindertengerechte Toiletten sind eine Seltenheit.

Nicht immer ist der Zugang so offensichtlich wie bei Lokalen an Strandpromenaden mit Tischen im Freien. In Restaurants besteht oft das Problem, dass die Tische zu nahe beieinander stehen oder der Zugang nur über Treppen möglich ist.



Reise-Checkliste

Damit es Menschen mit speziellen Bedürfnissen und/oder eingeschränkter Mobilität im Urlaub an nichts fehlt, muss genau überlegt werden, was mit ins Gepäck muss. Dabei bietet diese Reisecheckliste hilfreiche Unterstützung: http://www.reisecheckliste.org/menschen-mit-behinderung/

Buchung

Wer sicher gehen will, sollte bei der Reiseplanung eine Organisation oder ein Reisebüro einschalten, das genau mit den Bedürfnissen von Personen mit eingeschränkter Mobilität vertraut ist. So können unliebsame Überraschungen und Beeinträchtigungen des Urlaubsgenusses vermieden werden.

Flug

Siehe hier

Flughafen

Der Flughafen in Palma de Mallorca ist für Fluggäste mit Eingeschränkter Mobilität bestens ausgerüstet. Er verfügt über Aufzüge, Rampen, behindertengerechte Toiletten und genügend Behindertenparkplätze.
Ein Faltblatt mit Übersichtsplan des Flughafens und Anlaufstellen kann über die Website www.aena.es unter "Plano de aeropuertes" aufgerufen werden.

Nächste Seite >>