Suche innerhalb von reisebuch.de

Tagestrips auf Mallorca mit Bus, Boot und Jeep


Die zahlreichen verschiedenen Busausflüge – da in den Ausgangspunkten unterschiedlich und variabel bei Streckenführung und Zwischenstops – lassen sich nicht gut einzeln kommentieren. Einige generelle Anmerkungen sind aber möglich, denn trotz der vielen Varianten gehen die Touren auf eine kleine Zahl von Grundmustern zurück. Die Ziele an sich brauchen dabei nicht mehr erläutert zu werden; alle wichtigen Einzelheiten finden sich ausnahmslos in den Kapiteln 6 (Palma) und 7 unter den Ortsnamen.

Die typische Palma-Stadtrundfahrt ist in der Regel als Halbtagstrip angelegt, beginnt meistens bei der Kathedrale und führt zum Schloss Bellver und/oder zum Poble Espanyol. Bisweilen schließt sie noch eine kleine Hafenrundfahrt ein. Speziell für Teilnehmer aus dem Großraum Palma und dem Südwesten sind die Kosten dafür (ab etwa €15 pro Person) relativ hoch. Denn Palma ist von dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen und lässt sich gut zu Fuß erkunden.



Größere Distanzen in der Stadt kann man im Taxi überbrücken, ohne dass zu zweit gleich €30 oder höhere Gesamtkosten zusammenkommen. Eine sehr gute Alternative ist auch Palma City Sightseeing mit oben offenen Doppeldeckerbussen und 24-Stunden-Ticket (€13) zur beliebigen Rundfahrtunterbrechung.

Eine komplette Rundfahrt durch den Südwesten ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht durchzuführen. Nicht einmal der ohnehin nur 1x pro Tag und Strecke verkehrende Bus von Peguera nach Port de Sóller via Andratx, Estellencs und Deià bot eine Chance fürs Verweilen unterwegs und wurde seit dem Sommer 2007 (zunächst?) ganz abgesetzt.

Wer also kein Fahrzeug mietet oder sich ein Taxi leistet, muß für diese Inselecke einen organisierten Ausflug buchen. Die Südweststrecke wird dabei üblicherweise mit Besuchen im Gutshof La Granja bei Esporles und in Valldemossa verbunden, ein rundes Programm, das viel Landschaft, Folklore und Historie miteinander kombiniert.

La Granja immerhin, ist ab Palma per Lininienbus zu erreichen (Linie 200 mit hoher täglicher Frequenz über Esporles und Banyalbufar nach Estellencs). Dasselbe gilt für Valldemossa und – bei geringerer Frequenz – die Fortsetzung über Deià nach (Port de) Sóller. Von dort fährt man ggf. zurück nach Palma per Bahn. Nur für die Verbindung Andratx-Deià gibt’s keinen Bus.



Eines der am meisten frequentierten Ziele ist die Bucht von Sa Calobra mit der Schlucht Torrent de Pareis. Ob nun die Anreise aus Richtung Pollença oder Inca über das Kloster Lluc oder von Palma über Sóller erfolgt, immer ist diese Fahrt (wenn hoher Seegang das nicht gerade verhindert) mit dem schönen Bootstrip Sa Calobra-Port de Sóller (ca. 1 Stunde) bzw. umgekehrt verbunden. Der Bus fährt derweil zum jeweiligen Endpunkt, um die Gäste wieder einzusammeln. Die Standardversion dieses Trips schließt die Benutzung der Nostalgiebahn Sóller-Palma mit ein.

Trotz der hohen Kosten (etwa ab €38-€50/Person je nach Ausgangspunkt) ist für diese Tour, die häufig unter der ungenauen Bezeichnung "Inselrundfahrt" angeboten wird, der Ausflugsbus fast unschlagbar. Denn über zwei Teilstrecken (mit Zug und Boot) geht es ohne ihn weiter. Mit Mietwagen funktioniert dasselbe nur, wenn der Fahrer auf die beiden »Bonbons« der Route verzichtet und die Serpentinen nach Sa Calobra hinauf- und hinunterkurbelt.

Auf der Strecke Sóller–Pollença–AlcúdiaC'an Picafort gibt`s 2 Busse täglich (nur Sommer), und nach Sa Calobra ab Lluc lediglich 1x täglich um 11.50 Uhr. Aus allen Richtungen kann man so zum Umsteigen rechtzeitig in Lluc sein. Ein individuelles Vorgehen mit Kombination von Zug, Straßenbahn, Boot und Taxi erfordert aber relativ viel Planung und Organisation. Spürbar billiger als der Ausflugsbus wird das erst ab drei Personen, sofern man nur für die Strecke Inca oder Soller-Lluc-Sa Calobra das Taxi nimmt und sich für die An/Abreise nach Inca bzw. Soller mit Bus/Zug begnügt.

Nächste Seite >>