Suche innerhalb von reisebuch.de

Hotels auf Mallorca richtig auswählen

Mallorca-Hotels: Subjektive Empfehlungen

Unterkunft Mallorca
Hotelzimmer auf Mallorca

Das Angebot an Unterkünften ist kaum überschaubar, ebenso wenig das Preis-/Leistungsverhältnis ohne Vorerfahrung oder den Supertipp von Freunden. Was also buchen, wenn es denn Mallorca sein soll?

Dahingestellt sei einmal die Frage nach dem wo? und was? (Apartment, Hotelzimmer, Agrofinca etc.). Nur die Kosten mögen eine Rolle spielen, Ausgangspunkt sei 1 Woche Urlaub zu zweit im Juni. Ein ***Haus mit Halbpension wäre dann bei Veranstaltern zwischen €400 und €800/Person zu haben (Kurzfristbuchung im Internet).

Der Rat des Autors hier: das preiswerteste Angebot nehmen, wenn das Haus nicht total abschreckt. Die Zimmer sind aber bei drei Sternen meistens ganz o.k. Mit der Kostendifferenz von €800 (für 2 Personen), mietet man z.B. ein Auto (€150/Woche) und hat trotzdem noch fast €100/Tag übrig. Damit pfeift man ggf. auf das Abendbuffet im Großraumspeisesaal des Hotels und genießt die mallorquinische Gastronomie in täglichem Wechsel.

Wer das Billigangebot nicht riskieren möchte und auch €1.400 + Nebenkosten für zwei Personen bezahlen könnte, der sollte rechnen und noch ein bisschen ‘drauflegen: Eine Woche in viel besserer Unterbringung mit Superfrühstück in einem gediegenen Umfeld oder auf der Terrasse kostet in mancher Finca oder einem kleinen Individualhotel für 2 Personen im DZ so um die €1.000. Die Flüge dazu lassen sich im Internet um €200/Person buchen. 



Fehlt noch das Dinner. Rechnen wir mal €60/Abend im Schnitt in der Finca oder in wechselndem Ambiente, dann sind das etwa plus €400 bei ansonsten gleichen Nebenkosten, wunderbarer Aufenthalt garantiert. 

Kurz: ganz billig ist o.k. und kann in der warmen wettersicheren Jahreszeit eine prima Sache sein, wenn dadurch schon mal ein Schlafzimmer gesichert ist. Bei mittlerem Preisniveau fragt sich indessen, ob man nicht lieber noch etwas drauflegen und sich damit richtig runde Urlaubstage gönnen sollte.

Die fast kostenneutrale Alternative fürs Beispiel: 2 Tage kürzer fahren! Denn
fünf wirklich gute Tage sind allemal besser als eine volle Woche Mittelmaß.