Suche innerhalb von reisebuch.de

Alaior auf Menorca Sehenswürdigkeiten



Sehenswürdigkeiten in Alaior

Santa Eulàlia

Die Kirche Santa Eulàlia ist dank ihrer Lage fast automatisch der erste Anlaufpunkt im Ort. Ihre Geschichte reicht zwar bis ins frühe Mittelalter zurück, aber der heute existierende Bau mit seinen barocken Elementen stammt aus den Jahren 1674-1690. Er wurde 1995-1998 gründlich restauriert Dank ihrer massiven und schlichten Architektur sowie der kirchen-untypischen Türme und Pfeiler ähnelt sie einer Burg. Innen ist Santa Eulàlia etwas düster. Die Kirche verfügt über ein einziges Schiff und mehrere Seitenkapellen. Sehenswert ist die Barock-Kapelle Capilla del Roser, die erst Ende des 18. Jahrhunderts entstand.

El Palau C'an Salort

Bei einem kleinen Stadtrundgang sollte man von Santa Eulàlia über Sa Muntanyeta den Hügel hinunter zur Carrer Major gehen. Hinter der Hausnummer 14 verbirgt sich eines der interessantesten Gebäude der Stadt, El Palau C´an Salort. Erbaut wurde es Ende des 18. Jahrhunderts mit einer schlichten Fassade im neoklassizistischen Stil, der das Aussehen einiger Stadtpaläste auf der Insel prägte. Heute ist hier eine Zweigstelle der UIB untergebracht.

Alaior - Rathaus

Fast gegenüber befindet sich das Rathaus von Alaior. Der Bau stammt aus dem Ende des 17. Jahrhunderts, wurde aber Anfang des vergangenen Jahrhunderts grundlegend renoviert. Die erste Ratssitzung fand dort bereits 1672 statt. Das Gebäude beherbergt nicht nur das Rathaus, sondern auch eine Kunstgalerie mit wechselnden Kunstausstellungen.

Sa Plaça Sant Diego

Die Carrer Major endet auf Sa Plaça, mit einer sehenswerten historischen Villa. Der Gesamteindruck des Platzes ist allerdings durch einige moderne Gebäude stark beeinträchtigt. Links in der Straße Carrer des Forn steht die Kirche Sant Diego. Sie war Teil eines Franziskanerklosters. Direkt neben der Kirche führt ein Torbogen in den Innenhof Pati de Sa Lluna (Mondhof), der früher als Kreuzgang diente.

Er ist heute einer der malerischsten Punkte Alaiors. Das Gebäude wurde Mitte des 18. Jahrhunderts umgebaut und ist heute mit Wohnungen belegt. Grüne Türrahmen und Fensterläden setzen farbige Akzente; zwischen den Hauswänden und dem Brunnen in der Platzmitte hängt die Wäsche an Leinen. Die ursprüngliche Gebäudestruktur des Kreuzgangs ist noch heute gut an der Fassade zu erkennen.