Suche innerhalb von reisebuch.de

Ciutadella - Sehenswürdigkeiten



Ciutadella Stadtplan

Die Altstadt

Die Altstadt An der Plaça des Born stehen außer dem schon erwähnten und umseitig abgebildeten Rathaus auch das Theater, an seiner Ostseite einige Adelspaläste aus dem 19. Jahrhundert mit eindrucksvollen Fassaden (Palaus Torre Saura, Salort und Vivot, und ein Obelisk in der Platzmitte. Er erinnert an den türkischen Überfall und die Zerstörung Ciutadellas im Jahr 1558. Die Nordwestecke des Platzes reicht bis an den Hang über dem Hafen. Von dort fällt der Blick auf die 12 m tiefer liegende Bucht mit zahlreichen Yachten und Fischer booten am Kai.

Jeweils Mo + Sa findet auf der Plaça des Born 8-14.30 Uhr ein Wochenmarkt statt, vom 15. Mai bis Ende Sept. ein Kunsthandwerksmarkt Mo+Fr 19-24 Uhr. 

1 - Plaça des Born
Über die Sommermonate bis zum Oktober gibt es auf der Plaça des Born und anderen Plätzen der Altstadt von Ciutadella – meist eintrittsfreie – Auftritte von Musikgruppen von Folklore über Rock‘n Roll bis Jazz. In der Touristeninformation beim Rathaus hat man das jeweils aktuelle Kulturprogramm. Plaça (1) des Born Musik in der Altstadt

2 - Església de Sant Francesc
Die Església de Sant Francesc, deren Geschichte bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht, schließt den Platz auf der Südseite ab. Auch sie fiel 1558 dem Einfall der Türken zum Opfer. Der Wiederaufbau dauerte über 30 Jahre. Heute zeigt sie Stilelemente verschiedener Epochen von der Gotik über Barock bis zum Klassizismus.

Carrer Major des Born
An beiden Ecken der Ostseite der Plaça führen verwinkelte Gassen in die Altstadt. Den besten Einstieg für einen Rundgang bietet der zentrale Carrer Major des Born, eine breite, nur 100 m lange mit Läden und Lokalen gut bestückte Fußgängerpassage, die zwischen den genannten Palästen beginnt und bis zur Kathedrale läuft.

3 - Catedrál Santa Maria
Mangels eines hohen Turms versteckt sich die Kathedrale Santa Maria de Ciutadella in der dichten Bebauung der Altstadt ein wenig. Denn mit nur 23 m Höhe überragt sie die an drei Seiten ungewöhnlich nah an sie heranreichenden Gebäude rundherum nicht wie sonst gewohnt. Lediglich von der Südseite, der Plaça de la Catedrál, lässt sich das Bauwerk optisch halbwegs komplett erfassen. Die Kathedrale kann täglich 8.30-13 Uhr und 18-21 Uhr betreten werden.

4 - Església del Roser
Hinter der Nordseite (links vom Hauptportal) befindet sich in der Parroquia de la Catedral der Sitz des Bischofs von Menorca. Von der Plaça de la Catedral geht es rechts ab in die Carrer del Roser und zur gleichnamigen Kirche, die heute für Ausstellungen genutzt wird. Beachtenswert ist dessen reich verziertes Portal.

5 - Carrer del Seminari/Arte Pedrin

Weiter geht es nach links in die Carrer Santíssim und dann rechts in die Carrer des Seminari. Dort passiert man allerhand schicke Läden. Hinter der Hausnummer 30 versteckt sich die Kunstgalerie Arte Pedrin mit – in erster Linie – Skulpturen des Künstlers Pedro Rodríguez. Die Räumlichkeiten wie auch die Objekte sind beeindruckend. Keine festen Zeiten, aber Besuch ad hoc oder Anmeldung unter artepedrin.com

6 - Museu Diocesa
In der Carrer del Seminari 7 befindet sich auch das Diözesanmuseum in einem ehemaligen Augustinerkloster. Es setzt Schwerpunkte auf die talaiotische Kultur, zeitgenössische Malerei, Schmiede- und Kirchenkunst. Die Renaissancekirche Església del Socors ist Teil des Klosters und gehört heute zum Museum. Geöffnet Di-Sa 10-16 Uhr, Eintritt €5.

7 - Mercat/Plaça des Peix
Die Rückseite der Klosteranlage an der Carrer de L’Hospital de Santa Magdalena besteht aus einer grün-weißen Arkadenzeile mit Verkaufsständen vor allem für Fleisch, Wurst- und Käsespezialitäten. Gegenüber liegt die kleine, tagsüber immer belebte Plaça de la Libertat (auch Plaça des Peix, »Fischplatz« genannt) mit dem quadratischen Pavillon des Fischmarkts. Das Angebot dort ist enorm. In den Arkaden der Restaurants ringsum gibt’s Fisch und Meeresfrüchte frisch auf den Tisch.

Carrer Josep M. Quadrado
Von dort sind es ca. 100 m zur Carrer del Sant Crist, von der man nach links wieder auf die Carrer del Seminari kommt, und ein paar Schritte weiter bis zur geschäftlichen Hauptstraße durch die Fußgängerzone der Altstadt, der Carrer Josep Maria Quadrado. Nach rechts in östliche Richtung geht es über die Plaça Nova, einen voll von der Gastronomie vereinnahmten Platz, in die Carrer de Maó, einem »Anhängsel« der – an der Plaça d’Alfons III endenden bzw. beginnenden Menorcaachse – Me-1 ohne Autos. Der auch Plaça des ses Palmeres genannte Platz liegt an der die Altstadt umschließenden Ringstraße. Auf der anderen Seite der Avinguda de Constitució steht eine restaurierte Windmühle aus dem 19. Jahrhundert mit Grillrestaurant im Untergeschoss. 

Ses Voltes
Zurück zur Einmündung der Carrer Seminari in die – in dieser Ecke – auch Ses Voltes genannte Carrer Quadrado: Hält man sich dort links, steht man nach 60 m wieder vor der Kathedrale. Geradeaus geht es weiter in die Carrer de Santa Clara hinein.

Carrer de Santa Clara
Berühmt-berüchtigt ist diese Straße vor allem wegen der Festes de Sant Joan. Sie gehört zu den engsten Gassen, durch welche die Reiter während dieser Fiesta in halsbrecherischem Galopp jagen. Sie ist daher sehr beliebt als Zuschauerstandort. An weniger aufregenden Tagen bleibt Zeit für den Blick auf die Gestaltung der Fassaden einiger Stadtpaläste. 

8 - Kloster Santa Clara
An der Ecke Carrer de Santa Clara/Dormidor de ses Monges öffnet sich ein Platz mit dem Nonnenkloster Santa Clara.

9 - Bastio de sa Font Museum
Ab dort wird die Carrer de Santa Clara zur Carrer del Portal de la Font. An ihrem Ende, der Plaça de sa Font, liegt ein in die alte Stadtmauer integriertes mächtiges Bollwerk. Das darin untergebrachte Museu Municipal des Bastió de Sa Font zeigt Exponate zur Ge schichte der Stadt und archäologische Funde.

Geöffnet Mai-Sept. Di-Sa 10-14 Uhr und 18-21 Uhr, Okt.-April nur 10-14 Uhr, Eintritt €3; Mi ist der Eintritt frei; & 971 380 297. 

Zurück über Plaça Nova zum Ausgangspunkt Plaça des Born - 1 
Ohne Absicht zum Besuch der alten Bastion bzw. des Museums lohnt sich der Weg ab Ses Voltes nur bis zum Kloster Santa Clara. Zurück ins zentrale Geschehen der Altstadt nimmt man von dort (25 m in die Car rer Dormidor hinein) entweder die schmale Gasse Carrer qui no Passa oder eine Ecke weiter die geschäftigere Carrer de Carnisseria. Von der Plaça Nova bis zum Ausgangspunkt des Rundgangs Plaça des Born sind es 300 m.



Ciutadella Kathedrale
Die Catedral Santa Maria de Ciutadella ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt. ©Pablo Cusine - shutterstock.com

Catedral Santa Maria de Ciutadella

Vor allem das Seitenportal Portal de Sa Llum (Tor des Lichtes), das zu den ältesten Teilen der Kathedrale Santa Maria gehört, ist sehenswert. Zwei Glockentürme schmücken die Kathedrale von Ciutadella, von denen der größere auf den Resten des Minaretts der Moschee steht, die sich vorher dort befunden hatte. Auch das Innere der Kathedrale spiegelt in vielerlei Hinsicht ihre bewegte Geschichte wider. Der ursprüngliche Bau wurde 1558 von den Türken fast völlig zerstört. Nach dem Wiederaufbau setzte 1626 ein Feuer dem Gebäude zu und brachte das Gewölbe des Altarraums zum Einsturz.

Im Bürgerkrieg 1936 nahm die Kathedrale Santa Maria noch einmal erheblichen Schaden. Danach wurde der Jahrhunderte lang immer nur ausgebesserte Bau erstmals umfassend restauriert. Kritiker sagen allerdings, die Restaurierung sei eher gut gemeint als gut gelungen gewesen. Erst 1987 wurden die Arbeiten endgültig abgeschlossen, rechtzeitig zum siebenhundertsten Jahrestag der Rückeroberung Menorcas durch die Spanier.

Das Kirchenschiff wird von zwölf Kapellen umrahmt. Auf der linken Seite, ausgehend vom Hauptportal, ist insbesondere die vierte der sechs Seitenkapellen erwähnenswert. Sie wurde erst Anfang des 19. Jahrhunderts im neoklassizistischen Stil erbaut und zeigt unter einer schönen, halbkreisförmigen Kuppel ein Marienbild von Tomàs Vila aus dem Jahr 1916. Die sechste und letzte Kapelle auf der linken Seite wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut.

Diese Seitenkapelle ist achteckig angelegt und im Barockstil gehalten. Auf der rechten Seite des Kirchenschiffs befindet sich in der zweiten Kapelle die Orgel, sie verfügt über 2.371 Pfeifen. Die sechste und letzte Kapelle auf der rechten Seite ist die historische Taufkapelle. Der Altar ist 15 m hoch und wird von einem Baldachin auf vier Marmorsäulen eingerahmt. Warum die Kathedrale von Ciutadella, im Gegensatz zu anderen gotischen Kirchen, kein Querschiff hat, ist unbekannt.

Märkte und Feste

• Die Stände unter den Arkaden an der Plaça de la Libertat sind Mi und Sa 8-14 Uhr geöffnet, der Fischmarkt Di-Sa 7-14 Uhr. Die Markttage auf der Plaça des Born wurden bereits erwähnt. 

• Nur im August und September findet 19-24 Uhr auf der Plaça de Cathedral ein abendlicher Kunsthandwerksmarkt statt.
Juni bis September öffnen ab 17 Uhr (häufig früher) die Stände für Souvenirs und Klimbim an der Treppe Capllonc bis in die Nachtstunden.

Wichtigstes und sehenswertestes Fest auf Menorca sind die Festes de Sant Joan in Ciutadella jeweils am 23. und 24. Juni.

Restaurants in Ciutadella

Ciutadella quillt allerorten förmlich über von Lokalen aller Art, die meisten davon mit Open-air-Kapazität und kulinarisch mit standardisiertem Angebot. Die folgenden Empfehlungen zeichnen sich durch ihre Besonderheiten aus.

Zunächst zur Altstadt und darüberhinaus:

Cas Consol, Plaça des Born 17 mit unschlag barer Aussicht über den Hafen von der Außenterrasse. Keine kulinarischen Genüsse, aber ganz o.k. Neben Seafood auch Fleischgerichte; & 971 484 654, www.casconsol.com.
Bar Imperi, Plaça des Born 5 bei der Kirche Sant Francesc. Guter Platz für den Cappuccino und das Stück Kuchen oder »Zwischendurch-Tapas« am Nachmittag; www.facebook.com/pages/Bar-Imperi/134755769918805
Ses Voltes, Carrer ses Voltes bzw. Quadrado 16, zwischen Kathedrale und Plaça Nova, ein bei jungen Leuten ungemein beliebtes, schlichtes großes Restaurant auf mehreren Ebenen mit moderat gepreisten menorquinischen Snacks, Salaten und jeder Menge Tapas. Hier empfohlen wegen der Dachterrasse mit Altstadtaussicht; sesvoltesmenorca.com.
Asador Moli des Comte, Avinguda de la Constitució 22/Ecke Carrer de Maó. Grillrestaurant unter der alten Mühle gleichen Namens für alle, die auch mal was anderes als Fisch und Meeresfrüchte wollen; www.molidescomteasador.com.
Smoix, Avinguda Conqueridor 38 (Bezugspunkt zur Altstadt: keine 200 m entfernt vom Fischmarkt, Í Seite 100). Ein kleines, äußerlich unscheinbares Edelrestaurant mit Garten. Kreative spanische Küche auf gehobenem Niveau, dafür angemessene Tarife; www.smoix.com.
Fang i Aram, sehr gut beurteiltes vegetarisches Restaurant, Carrer Gabriel Martí i Bella 11 beim Hotel Port de Ciutadella (oberhalb der Cala des Degollador); 

Für Fisch und Meeresfrüchte sind die Restaurants an der Hafenpromenade die richtige Adresse, doch Vorsicht, manche sind nur mittelmäßig, diese aber gut:
S'Amarador, zwischen Treppe Pere Capllonc und Brücke über den Ausläufer des Port Antíc. Terrasse in optimaler Position mit Hafenpanorama im Blick. Drinnen edel minimalistisch; www.samarador.com.
Es Forat, Carrer Marina 7 mit Terrasse an der Hangmauer, populär wegen »Luxus-Meeresfrüchtemenü« ab €50/Person. Vorbestellung nötig: www.disfrutamenorca.com/actividades/cena-restaurante-es-forat.
Café Balear, Passeig des Moll 15 abseits der Flanierzone, ist seit Dekaden eine Institution für Fisch und Meeresfrüchte nach menorquinischer Rezeptur. Eigener Fischer, gehobene Preise; www.cafebalear.com.



Der Hafen Port Antic

10 - Zum Hafen über die Baixada Capllonc

Von der Plaça des Born hinunter zum Hafen geht es über die Stufen der breiten Steintreppe Baixada de Capllonc. Sie führt hinter dem Theatergebäude in der Nordostecke des Platzes parallel zum ersten Abschnitt der Carrer de sa Muradeta auf die Uferstraße Carrer Marina. Von Juni bis September flankieren Verkaufsstände für Lederwaren, Souvenirs und viel Klimbim die Treppe; sie sind ab Nachmittag bis spät in die Nacht geöffnet.

11 - Es Plà de Sant Joan
Der hintere, trockene Teil der Hafenbucht nennt sich Plà de Sant Joan. Er wird als Parkplatz für Besucher der Altstadt und – abends – der Clubs und Discos genutzt. An den Tagen der Festes de Sant Joan ist der Platz Mittelpunkt der Aktivitäten.

Der kleine Hafen von Ciutadella (Port Antic), bietet sowohl von oben – von der hochgelegenen Plaça des Born aus – als auch unten entlang der etwa 200 m langen Carrer Marina und des gegenüberliegenden Passeig des Moll ein pittoreskes Bild. Auf der Südseite liegen überwiegend private Segel- und Motor yachten, am Kai des Nordufers und weiter westlich auch viele Fischerboote.

Port de Ciutadella
Zwischen der Carrer Marina und dem Steilhang drängen sich zahlreiche Restaurants dicht an dicht. Sie wird im Sommer auf ganzer Länge für den Durchgangsverkehr gesperrt und damit zur attraktiven Flanierpromenade. Vor allem mit diesem »Pfund« wuchert Ciutadella. Die Atmosphäre am Hafen läuft der Altstadt spätestens mit beginnender Dämmerung locker den Rang ab. Auch der Passeig des Moll am Nordufer ist im Sommer nur Fußgängern und Radfahrern zugänglich, wiewohl gastronomisch nicht vergleichbar bestückt. Von dort lassen sich dafür die schönsten Fotos vom Port de Ciutadella schießen.

Abends am Hafen
Brennpunkte der sommerlichen Ausschweifung in Ciutadella sind Bars, Clubs und Discos beidseitig der nordöstlich auslaufenden Hafenbucht (Passeig des Moll nördlich der Brücke) und des Pla de Sant Joan, der Freifläche dahinter. Einige der Lokale haben von außen oft kaum erkennbare Terrassen. Am Westende der Promenade befindet sich der Jazz Club Sa Clau (saclau.com), des - sen Räumlichkeiten aus einer erweiterten Höhle im Hang bestehen. Überall pulsiert das pralle Leben so richtig erst nach Mitternacht, und vor vier Uhr in der Früh ist auf keinen Fall Schluss.

Spaziergang am Wasser entlang / Badestrand
Ab dem Ende der Restaurantzeile am Südkai (Westende Carrer Marina) kann man einen schönen Spaziergang am Wasser entlang machen. Zunächst geht es auf Holzplanken bis zum Club Nautico und dann weiter oberhalb der Klippe auf einer parallel zur Uferstraße breit ausgebauten Promenade bis zum Castell de Sant Nicolau an der Hafenausfahrt (ca. 1 km). Die Promenade führt noch 1 km weiter bis zur Platja Gran, dem einzigen stadtnahen Strand von Ciutadella am Ende der schmalen Cala Degollador. Wer bis dorthin läuft, gelangt auf kurzem Weg (800 m auf der Carrer de Mallorca) zurück zum Ausgangspunkt bzw. Plaça des Born.

Ausflugsboote
Am Westende der Carrer Marina warten auch die Ausflugsboote für Touren zu Buchten und Orten an der Südküste Menorcas:
• De la Cruz, ganztägiger Trip bis Cala Galdana inklusive Badestopps und Paella; www.rutasmaritimasdelacruz.com.
• Menorca Blava, Trip bis Cala Macarella mit mehreren Bade- und Höhlenstopps und Paella; www.menorcablava.com.

Castell de Sant Nicolau
Eingangs der Hafeneinfahrt steht das Castell de Sant Nicolau, das im 17. Jahrhundert zur Sicherung von Bucht und Stadt erbaut wurde. Es handelt sich dabei nicht wirklich um eine »Burg«, sondern um einen achteckigen Wehrturm. Von innen zu besichtigen ist er nicht, aber ein gutes Fotomotiv. Vor dem Bauwerk erinnert ein Denk - mal an den ersten Admiral der USKriegsmarine David Glasgow Farragut, der im amerikanischen Bürgerkrieg berühmt wurde. Sein Vater stammte aus Ciutadella.

 

 

Steinbruch Lithica mit Labyrinth
Steinbruch Lithica mit Labyrinth ©mangojuicy - istockphoto.com

Steinbruch Lithica Pedreres de S’Hostal

Unbedingt einen Besuch wert ist der zu einer Art Freiluftmuseum und Veranstaltungsort umgewandelte frühere Steinbruch Lithica Pedreres de S’Hostal. Dort wurde über Jahrhunderte der überall auf den Balearen als Baumaterial bevorzugte sog. Marés-Stein*) aus den dicken Felslagen gesägt. Dadurch entstanden interessante Strukturen, und bizarre »Skulpturen« blieben stehen. Besonders eindrucks voll wirken sie bei Illumination anlässlich abendlicher Events. Ein Teil areal von Lithica wurde attraktiv begrünt und in einen botanischen Garten verwandelt. Auch ein Labyrinth wartet auf Besucher.

Das Museum demonstriert die Techniken des Steinabbaus und die dafür über die Jahrhunderte genutzten Gerätschaften.
Das aktuelle Programm der im Sommer stattfindenden Konzerte und sonstiger Veranstaltungen haben die Touristeninformationen der Insel; man findet es im Internet unter www.lithica.es.

Geöffnet April-Oktober 9.30-14.30 Uhr und 16.30 Uhr bis zum Sonnenuntergang, So 9.30-14.30 Uhr; Eintritt €5, Senioren €2,50, Kinder unter 10 Jahren frei. Wintermonate nur vormittags täglich, dann kein Eintritt.

Anfahrt: Der Steinbruch ist rund 3 km von Ciutadellas Altstadt entfernt und liegt unweit der Me-1. Von der Me-1 geht’s (aus den Richtungen Maó und Ciutadella) auf die Umgehungsstraße RC-2 ca. 1 km nach Süden bis zum ersten Kreisverkehr und von dort auf den Camí Rafal Nou und weiter auf dem Camí Vell bis zur unübersehbaren Zieleinfahrt links. Besucher aus dem Süden kommen ohnehin auf der RC-2 und verlassen sie am Kreisel 1 km vor der Me-1.

*) Marés ist ein massiv übereinander geschichtetes Sedimentgestein aus dem Miozän voller Meeresfossilien. Die Farbe variiert je nach Fundort von fast weiß über sandfarben-gelb bis rotgold. Das Material besitzt eine hohe Isolationswirkung und ist atmungsaktiv. Es gilt daher als besonders geeignet für die Schaffung eines angenehmen Raumklimas.

Weitere Informationen zu Ciutadella finden Sie hier:

Ciutadella - Geschichte
Ciutadella - Lage, Anfahrt und Parkmöglichkeiten

Grundmann RKH Menorca