Suche innerhalb von reisebuch.de

Menorcas Sprache - Katalanisch bzw. Menorquinisch

Spanisch, genauer Kastilisch, ist die offizielle Staatssprache Spaniens. Daneben gibt es drei weitere, heute anerkannte Sprachen: Katalanisch, Galizisch und Baskisch.

Katalan

Katalanisch, oder Catalan, zählt zu den romanischen Sprachen. Auf Menorca wird Catalan seit dem 13. Jahrhundert gesprochen, als das Königreich von Katalonien und Aragón die Insel eroberte. Ab dem Jahr 1802 bis zum Ende der Francodiktatur war Katalanisch verboten, erlebte danach aber eine Wiederbelebung.

Katalanische Dialekte

Heute gibt es rund 9 Millionen Menschen in vier europäischen Ländern, die Catalan sprechen. Die weitaus größte Bedeutung hat Catalan natürlich in Katalonien, also rund um Barcelona, sowie in Valencia und auf den Balearen. In diesen Gegenden hat das Catalan eigene Dialekte hervorgebracht, so das Valenciano, Ibicenco, Mallorquín und Menorquín.

Menorquínisch unterscheidet sich vom Katalanischen durch eine eigene Aussprache, leicht abgewandeltes Vokabular und vor allem durch zahlreiche adaptierte englische Begriffe. Wichtige andere Regionen sind Andorra mit rund 31.000, Südfrankreich mit 260.000 und Italien mit 22.000 Catalan sprechenden Menschen.

Menorquinische Ortsbezeichnungen

Für Menorquiner ist es eine Selbstverständlichkeit, zwischen Katalanisch und Spanisch übergangslos zu wechseln, wenn jemand in der Gesprächsrunde kein Catalan beherrscht. Die Verkehrsschilder auf Menorca waren nach der Francodiktatur lange Zeit zweisprachig, heute sind sie komplett in Catalan gehalten.

Gleiches gilt für die Ortsnamen, indessen nicht, was die internationale Schreibweise betrifft. Sie orientiert sich am Hochspanischen. So fliegen Urlauber aus Deutschland immer nach Mahón (Spanisch; internationales Flughafenkürzel ist MAH), werden ihren Urlaub dann aber in Maó (Katalanische Schreibweise) verbringen. Nicht immer aber sind die Ähnlichkeiten zwischen Spanisch und Catalan so offensichtlich.