Suche innerhalb von reisebuch.de

"Kohle ist eben schwarz!" von Nyi Pu Lay

<<< Vorherige Seite

 

Mann, Ba Thein, sollte das ein Kopfball werden? Triffst den Ball mit Hinterkopf und bekommst selbst nicht mit, wo der Ball hinfliegt. Deshalb sag’ ich, du sollst nicht die Augen zukneifen beim Köpfen. Da sind unsere Leute, siehst du die Grünen nicht? Win Thein, bist du blind? Ihr sollt abspielen! Nicht den Ball verlieren jetzt! Aber man kann ja sagen, was man will, ihr spielt ja sowieso nicht danach. Wir wollten uns gründlich auf diese Spiel vorbereiten, aber kein einziger ist in Form.
Sieh dir den an. Der raucht immer wie ein Schlot, und nun qualmt ihm beim Spielen der Arsch. Wenn ihr ins Aus schießt, müsst ihr schon ein bisschen weiter schießen. So müssen wir in der Verteidigung das ausbaden. Die sind doch auch nicht stärker als wir! Was gibt es da nicht mitzuhalten? Scheiße. Ich glaube, einige sind hier bestochen worden.
Los, geh ran! Lass ihn nicht durchkommen! Bleib dran, Mensch! Sonst schießen die noch ein Tor. Der Ball ist wirklich zu hart aufgepumpt, es ist, als ob man gegen einen Stein tritt. Ja, spiel ab! Than Maung und Ba Thein sind frei! Möchte wissen, was deren Zaubermittel ist. Die sind ja nur am hin und her Rennen. Jetzt zeigt doch mal ein wenig Einsatz! Was ihr euch zusammenspielt,
ist ja wirklich peinlich. Donnerwetter, es sind ja bald noch mehr Zuschauer, als ich gedacht habe.
Die Grünen spielen wie erwartet ziemlich hart. Ein Glück, dass die Blauen sich so zurückhalten. Wenn die jedes Foul mit einem eigenen Foul beantworten würden, wäre das Spiel nur schwer unter Kontrolle zu halten. Siehst du, schon wieder Foul. Das geht so nicht. Ich muss eine Verwarnung aussprechen. Welche Nummer war das gleich? Beim nächsten Mal muss ich Gelb zeigen. Oh je, die blaue Nummer 7 geht aber ran.
Der Linienrichter zeigt Aus an, und die Grünen versuchen zu tricksen und wollen sich einfach den Ball nehmen. Wir Unparteiischen wissen, das ist ein sehr wichtiges Spiel heute. Da kommt es darauf an, richtig zu entscheiden, keine Fehlentscheidungen zu treffen.
Ich bin heute hier Schiedsrichter, weil ich dazu eingeteilt wurde. In diesem Spiel muss alles mit rechten Dingen zugehen. Das sind die Top-Mannschaften, die hier aufeinandertreffen.
Ich muss korrekt entscheiden. Hat sich der Grüne mit der Nummer 3 den Ball nicht viel zu weit vorne zurechtgelegt? Ich kann doch nicht so herumrätseln. Zurück, weiter nach hinten, noch ein Stück, los!

Htun Khin und Thein Htun haben bis jetzt noch keinen Fehler gemacht. Mache mir nur um Thein Htun Sorgen. Der ist manchmal so in das Spiel vertieft, dass er vergisst, die Fahne zu heben. Ich muss dem Kapitän der Grünen sagen, dass er seine Mannschaft etwas beherrschter spielen lassen soll. Wenn die weiter so rabiat zur Sache gehen, werden sich die Zuschauer auf der Ost- und Nordtribüne das nicht mehr länger mit angucken. Dann fliegen Steine. Gut, Htun Khin. Richtig, es muss Einwurf geben. Weiter spielen. Da war nichts. Sowas wird international auch nicht mehr gepfiffen.
Nein, ausgerechnet jetzt, wo’s drauf ankommt, gibt die Pfeife den Geist auf. Vielleicht ist zu viel Spucke drin. Schon die 38. Minute. Der Wind aus den Bergen sorgt für eine leichte Brise. Schon wieder ein Foul! Da muss indirekten Freistoß geben. Wie viel Minuten noch sind? Ich glaub’, der Kerl ist fertig. Foul! Das war Foul. Ihr sollt nicht so hart zur Sache gehen!

Nächste Seite >>>