Suche innerhalb von reisebuch.de

"Kohle ist eben schwarz!" von Nyi Pu Lay

<<< Vorherige Seite

Der Torwart ist total verdattert Da rast plötzlich einer wie ein geölter Blitz aus dem Gewimmel, überrennt alle. Wer war das? Nummer 10, Htun Than Hlaing. Der kann schießen. Hat der Ball eine Wucht, so schnell.
Oh Mann … Unterschätze mir den kurzen Hla Myint nicht. Wenn ihr den aus den Augen verliert, kommt ihr in Teufels Küche. Decken! Lass ihn da nicht so frei rumstehen! Der war es, der dafür gesorgt hat, dass sich der Keeper der Mannschaft vom Bauministerium seinen Ruf versaut hat.
Da vorne liegen Pay Si und Win Thein auf der Lauer. Klar, was anderes können die Jungs nicht. Schöner Spielzug. Die Grünen sind völlig entnervt. Nur weil der Torwart früh genug rausgekommen ist, sonst hätte der Junge an der Anzeigetafel ganz schön zu tun gekriegt. Wenn’s so bleibt, haben diejenigen, die auf ein Tor Vorsprung für die anderen gewettet haben, Pech gehabt. Die sind schon vom ersten voll.
Ja, lauf, schneller! So wie du rennst, kann Gyit Tu zwischendurch noch ein Nickerchen machen und ist noch schneller als du. Schon wieder gefoult! Diesmal aber richtig. Ich glaub, der hat sich was gebrochen. Wer ist das? Khin Maung San? Nein, die Nummer 2. Hilfe, die bringen sich gegenseitig um hier. Das war jetzt wirklich zu viel! He, ihr verdammten …! Das ist ein wirklich unterhaltsames Spiel heute. Und als Zugabe gibt es vielleicht noch einen Boxkampf oben drauf.
Das war wieder schön. So was wollen wir sehen. Die Nummer 6 ist wirklich schnell.
Na toll. Ausgerechnet jetzt, wo es spannend wird, müssen einen die Zigaretten-Händler stören. Sieh dir das an! Der Ochse will es mit Gewalt versuchen. Der ist verrückt geworden. Mann, ist das peinlich. Benimmt sich wie’n echter Ochse.
Schon wieder eine Chance. Kann sich lösen, ist ganz allein, nur er und der Torwart. Tor! Ha, ha, Tor! Super, Maung Latt! Maung Latt, du bist einfach Spitze!
Jetzt aber in die Verteidigung zurückziehen. Jetzt ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Die wilden Stiere gehen durch. Gleich noch mal. Ich glaub’, das wird wieder ein Tor. Werdet ja nicht übermütig! Nicht dass im nächsten Spiel vor Verletzungen keiner mehr mitspielen kann. He, ihr … ihr Gauner. Nicht fies werden jetzt! Nun zeigen sie ihr wahres Gesicht und werden richtig eklig. Die auf einen Ein-Tor-Sieg gewettet haben, haben nun endgültig verloren. Für die gibt’s kaum noch Hoffnung. Wieder schön gespielt. Diesmal ist die linke Spitze durch. Dort, überall Blaue!
Das Spiel hat sich wirklich gelohnt heute. Die Jungs haben alles gegeben. Schon wieder Foul. He, lass dir das nicht gefallen! Gib’s ihm zurück! Da muss der Schiedsrichter doch die rote Karte zeigen! Dieser Schiedsrichter! Der ist echt Weltklasse. Wechselt bloß diesen Weltklasse-Schiedsrichter aus!
Der Ball kommt überhaupt nicht mehr aus deren Hälfte raus. Und unser Torwart wird hier von den Mücken zerstochen. Der holt er sich noch das Rheuma vom ewigen Herumstehen. Das eben hat der Schiedsrichter durchgehen lassen, und jetzt pfeift er. Das versteht doch kein Mensch. Hla Myint macht jetzt was er will mit den anderen. Der wird es dieses Jahr wohl in die Provinzauswahl schaffen.
Das Finale wird dann bestimmt noch spannender werden. Bin gespannt, wer topgesetzt sein wird. Wer ist denn ihr Favorit? He, schon wieder ins Aus geschlagen. Wenn es euch da besser gefällt, geht doch gleich im Wald spielen! Die anderen sind jetzt zur Manndeckung von Maung Maung Khin und Hla Myint übergegangen. Aber selbst so bekommen sie die beiden nicht unter Kontrolle. Und das Spiel ist so gut wie vorbei. Gleich ist es aus. Vielleicht noch eine Minute. Wir müssen noch die Fahrräder rausholen. Lass uns schon mal gehen.
Die meisten machen sich auf den Heimweg.
Die Trommler haben schon eingepackt. Dann werden sie auch gleich die Tschinellen in Longyis einwickeln und das Stadion verlassen. Zum Finale sollten wir recht früh hier sein. Schau an, die geben sich immer noch nicht zufrieden. Kämpfen wirklich bis zum Letzten. Schöne Kombination! Die auf den Favoriten gewettet haben, gehen heute mit leeren Taschen heim. Sie werden noch zu Hause an die schönen Angriffe der Spieler in Blau denken, die eigentlich verlieren sollten, und noch mal erleben, wie sie mit hohem Einsatz und solidarisch gekämpft haben.
Einige Fans der Blauen werden sicher noch ein zweites Spielchen im Sein Win-Restaurant oder in den Bars „Am Wasserturm”oder „Zum Unparteiischen” in der Mingala-Straße veranstalten und ihre Mannschaft hochleben lassen.

<<< Zum Anfang der Geschichte

Die Zigaretten-Jungs, die Kinder, die geröstete Erdnüsse undSonnenblumenkerne verkaufen, und die Trinkwasserverkäuferinnen,sie alle machen sich nun, die eingenommenen Kyat-Scheine sicheram Körper verstaut und ein Lied auf den Lippen, auf den Heimweg.Die Kolonne der großen, grünen Lastwagen der Mannschaft inden grünen Trikots und deren Anhängern fährt vom Bahtu-Sportfeldzurück in Richtung Palastgraben und Stadtmauern. Die Spieler sindso müde und ausgelaugt, dass niemand mehr Lust hat zu sprechen.Auf dem uralten Wagen, mit dem Htun Than Hlaing, Hla Myint,Maung Maung Khin, Maung Latt, Khin Maung San, Nyein Chan, HtanShan Koat, Gyiit Tu, Zaw Win, San Linn, Ko Gyi und die Ersatzspielerimmer fahren, wird das gewonnene Spiel lautstark kommentiertSie fahren in Richtung der Universität mit ihren vielen Margosa-Bäumen.Am heutigen Tage jubelt wohl sogar der rote Bach, der an derUniversität vorbei fließt.

 

<<< Zum Anfang der Geschichte