Suche innerhalb von reisebuch.de

Reiseziele in Burma/Myanmar

Burma Landschaft © PerfectLazybones fotolia.de

Zur Zeit meiner ersten Reisen waren die meisten Gebiete noch für ausländische Touristen gesperrt. Danach gab es eine längere Tauwetterperiode, in der man mit Sondergenehmigung und einem burmesischem Reiseführer entlegene Gebiete und Orte besuchen dufte. In der Zeit konnte ich in die Jadestadt Hpakant, nach Mogok, dem Tal der Rubine und Saphire, auf die Hochebene von An und in verschiedene andere, wenig besuchte Gebiete reisen. Nach der Absetzung von Premierminister Khin Nyunt im Oktober 2004 wurde der ihm unterstellte militärische Geheimdienst aufgelöst.

Die Generäle sahen sich danach außerstande, die ausländischen Besucher in den Grenz- und Minderheitengebieten zu kontrollieren. So sind Hpakant und Mogok nicht mehr zugänglich für uns. Einige Teile des Landes sind grundsätzlich für Ausländer geschlossen; dazu gehören der nördliche Chin Staat, der östliche Shan Staat mit Ausnahme von Kyaing Tong und Umgebung, der größte Teil des Kayin Staates und der gesamte Kayah Staat. Dennoch bleibt für die Ausländer eine große Auswahl an Reisezielen.
Bahmo nach Mandalay und Bagan, auf dem ChindwinDie klassischen Reiseziele sind Yangon, Bagan, Mandalay und der Inle See. Als Zusatzprogramme bieten sich Mrauk U im Nordwesten, das Goldene Dreieck um Kyaing Tong im Osten, der Golden Rock (Kyaikhtiyo) im Süden und Myitkyina und Bahmo im Norden an. Auch Schiffstouren sind möglich: auf dem Ayeyarwady vo  nach Monywa und Kalewa und in kleinerem Umfang auch auf dem Lemro.

 

 

Wen es in die Berge zieht, der fährt von Bagan aus in den südlichen Chin Staat und erklimmt dort den Mount Victoria, oder er fliegt in den hohen Norden nach Putao und unternimmt dort Trekkingtouren in die Dörfer der Lisu und Rawang. Hiking ist besonders um Kalaw und den Inle See herum beliebt. Tauchen können Sie im tiefen Süden um Myeik und Kawthaung herum. Eine Reise in den wenig besuchten, malerischen Süden mit seinen Städten Mawlamyine, Dawei, Myeik und Kawthaung ist sehr lohnenswert. Mit dem Zug lassen sich viele Orte in Myanmar erreichen. Interessant sind insbesondere die Strecken Thazi – Shwenyang (Inle See), also von Zentralburma bis in den südlichen Shan Staat und die Strecke Mandalay – Lashio, von der alten Königsstadt in den nördlichen Shan Staat und bis fast an die chinesische Grenze.