Suche innerhalb von reisebuch.de

Billig Telefonieren in Spanien

Die meisten öffentlichen Telefonzellen in Spanien funktionieren glücklicherweise gleichzeitig mit Telefonkarte und Münzen. Für Gespräche in der gleichen Provinz muss man üblicherweise mindestens drei Münzen, sprich 30 Cent, einwerfen.

Auslandsverbindungen sind bei vielen Geräten erst ab 3 Euro möglich. Falls bei geringerem Einwurf kein Kontakt zustande kommt, muss der Apparat noch gefüttert werden. Immerhin wird das Restgeld auf volle Euro-Beträge abgerundet wieder zurückgegeben.

Telefonkarten gibt es bei allen Tabakläden oder bei der Post. Verbreitet sind auch spezielle Prepaid-Karten (z.B. „Printelcard“), zu 5 – 12 Euro, die nicht in das Telefon gesteckt werden. Vielmehr ruft der Nutzer bei einer Service-Hotline an, teilt die zuvor freigerubbelte Geheimnummer mit und kann dann für eine bestimmte Zeit kostenlos telefonieren. Dies funktioniert im Prinzip von jedem Telefonanschluss aus, gegen Aufschlag auch vom Handy. Es lohnt sich vor allem, wenn man relativ lange Gespräche nach Hause führen möchte.

Grundsätzlich muss bei Gesprächen in Spanien immer die Provinzvorwahl gewählt werden, also auch für Gespräche innerhalb des Ortes. Wer z.B. in Sevilla einen Teilnehmer anrufen möchte, beginnt vor der eigentlichen Telefonnummer stets mit der Vorwahl 95, auch wenn er sich selbst in Sevilla befindet.

Die nationale Telefonauskunft hat die Nummer 1003, die internationale Auskunft die Nummer 1025.

Mobiltelefone - Mit dem Handy in Spanien telefonieren

Für Anrufe aus dem spanischen Mobilfunknetz nach Deutschland muss die Vorwahl +49 gewählt werden, die 0 der Netzvorwahl entfällt. Gleiches gilt, wenn das deutsche Handy vom spanischen Netz aus angewählt wird. Innerhalb Spaniens wird die jeweilige Festnetznummer oder Mobilnummer ohne Landesvorwahl gewählt. Dafür entfallen dann die International Roaming-Aufschläge.

 

Seit dem 15. Juni 2017 werden innerhalb der EU keine Roaming-Gebühren mehr erhoben. Wer in den Ländern der EU und in Island, Liechtenstein und Norwegen mit seinem Mobiltelefon Gespräche führen möchte, kann dies anbieterübergreifend zu den Konditionen seines gewöhnlichen Inlandstarifs tun – dies gilt nicht nur für Telefonate, sondern ebenfalls für das Versenden von SMS und MMS sowie die Verwendung des mobilen Datenvolumens. Dementsprechend gilt gemäß dem Motto „Roam-like-at-Home“ auch in Spanien für deutsche Mobilfunkkunden der normale Inlandstarif. Manche Anbieter bieten zudem spezielle Roaming-Optionen für Telefonie, SMS & MMS und mobiles Internet an.

Generell gilt: Wer im Ausland mit seinem Handy telefonieren möchte, sollte sicherstellen, dass die Karte auch für International Roaming freigeschaltet ist.