Suche innerhalb von reisebuch.de

Cochem an der Mosel - Sehenswertes

>>> Fortsetzung von Seite 2 <<<

 

Sehenswertes in Cochem (2)

 

 

 



Das "schiefe Haus" in der Herrenstraße © Edith Kölzer by Reisebuch.de

 

Die Fußgängerzone setzt sich fort in der Herrenstraße. Achten Sie auf die Hausnummer 24, das „schiefe Haus“, und schauen Sie hinauf. Die oberen Fachwerketagen sind dem Straßenverlauf angepasst und scheinen sich zu neigen.

Über eine der linken Seitenstraßen erreichen Sie die Moselufer-Promenade. Hier reiht sich auf der Landseite ein Laden, Restaurant, Café, Hotel an das andere, an der Flussseite legen die Ausflugsschiffe an.
Auf Höhe der Martinskirche sehen Sie den „Bockbrunnen“, der wie die Brunnenfigur auf dem Marktplatz ein Werk von Anton Nagel ist. Nehmen Sie sich Zeit, ihn zu betrachten und die Inschrift zu lesen:
Weiße Trauben fraß der Bock
In der Kelter sollt’ er’s büßen
Roter Saft floss in den Trog
Seine Unschuld war erwiesen



Die Sesselbahn zum Pinnerkreuz © Edith Kölzer by Reisebuch.de

Wird Ihnen der Rummel im Ort zu viel, gehen Sie ein paar Meter die Endertstraße hinauf bis zur Talstation der Sesselbahn zum Pinnerkreuz und nehmen Sie einen „Lift“ auf die Höhe über Cochem. Sie haben die Möglichkeit zu einem Spaziergang bis ganz nach vorn, wo Sie einen großartigen Blick auf Cochem haben. Möge Ihnen das Schicksal des Schäfers, nach dem dieser Berg benannt ist, erspart bleiben; er stürzte ab. Sie können, nach einem Imbiss im Lokal, wieder die Talfahrt antreten oder durch den Wild- und Freizeitpark in den Nachbarort Klotten wandern.
Berg- oder Talfahrt 4,90 €, Kinder 4-14 1,90 €.
Berg- und Talfahrt 6,90 €, Kinder 2,90 €.
In Betrieb März bis November, je nach Jahreszeit 10 bis 16/17/18/19 Uhr.

Blick von der Bergstation auf Pinnerkreuz und die Stadt © Edith Kölzer by Reisebuch.de


Die Historische Senfmühle in Cond © Edith Kölzer by Reisebuch.de

Wenn Sie wieder fit für weitere Unternehmungen sind, gehen Sie über die Brücke zum Stadtteil Cond und auf der anderen Seite rechts die Treppe hinunter, dann weiter nach rechts unter der Brücke hindurch zum nächsten Gebäude. Dies ist die Historische Senfmühle. Mittels einer restaurierten alten Senfmühle werden hier nach Originalrezepten aus dem 15. und 18. Jahrhundert völlig naturbelassen zehn verschiedene Senfe hergestellt. Alle Sorten kann man vor Ort probieren. Kosten Sie vor allem mal von dem Wabensenf.
Öffnungszeiten: täglich 10-18 Uhr.
Führungen (1/2 Stunde) um 11/14/15/16 Uhr; 2,50 €.

 

>>>  lesen Sie weiter auf Seite 4  <<<