Suche innerhalb von reisebuch.de

Reutlingen Reiseinformationen 3



<<< zurück zur vorherigen Seite

Ausflüge

Schloss Lichtenstein
Das „schwäbische Märchenschloss“ steht exponiert auf einer Felsnase über dem Tal der Echaz und scheint mit seinem aufstrebenden Rundturm wie aus dem Fels gewachsen zu sein. Die Baugeschichte könnte kurioser nicht sein. Als Vorlage dazu diente Wilhelm Hauffs 1826 erschienener Roman „Lichtenstein“. Der begeisterte Leser Graf Wilhelm von Württemberg ließ daraufhin auf dem Burgfelsen (817 m) von 1837–1842 ein neugotisches Schloss erbauen. Im Rahmen einer Führung können der bemalte Ahnen- und holzgetäfelte Rittersaal sowie eine umfangreiche Waffensammlung besichtigt werden. Geöffnet April–Okt. tgl. 9–17.30, Feb., März und Nov. Sa und So 10–16 Uhr; Eintritt in den Schlosshof 2 €, Führungen 3 €.
www.schloss-lichtenstein.de

Bärenhöhle
Die imposante Tropfsteinhöhle beim Sonnenbühler Ortsteil Erpfingen wurde erst 1949 entdeckt. Seither gehört sie zu den größten Sehenswürdigkeiten auf der Alb. Von der mit der Karlshöhle verbundenen Schauhöhle sind 271 m begehbar. Dabei geht es durch sieben Hallen mit teils prächtig ausgeformten Stalagmiten und Stalaktiten. Zu besichtigen ist auch ein in der Höhle gefundenes Skelett eines eiszeitlichen Höhlenbären. Geöffnet April–Okt. 9–17 Uhr, März und Nov. nur Sa und So, Eintritt 4 €.

Tipp
Auf der Webseite der Gemeinde Sonnenbühl gibt es ein fünf Minuten langes Video über die Bärenhöhle.
www.sonnenbuehl.de

Der im Sommerhalbjahr geöffnete Freizeitpark Traumland direkt neben der Bärenhöhle profitiert von dem mitunter beträchtlichen Rummel. Sofern man nicht mit dem Riesenrad fahren will, kann allerdings getrost auf das „Traumland“ verzichtet werden, zumal der Eintrittspreis von 9 € dafür ziemlich happig ist.

Nebelhöhle
Der Eingang der Tropfsteinhöhle bei Genkingen ist bereits seit 1517 bekannt, der hintere Teil seit 1920. Wie auch die Bärenhöhle weist die Höhle interessante Sinterbildungen auf, ist jedoch nicht ganz so spektakulär wie ihre berühmte Nachbarin, hat jedoch den Vorteil, dass der Rummel nur halb so groß ist. Die Nebelhöhle kann von der bislang erforschten Länge von 813 m auf 420 m begangen werden. Warm anziehen sollte man sich in beiden Höhlen, die Innentemperatur beträgt kaum 10 Grad. (Öffnungszeiten und Eintrittspreis wie in der Bärenhöhle)

Fazit

Angesichts der für Touristen nur schwach ausgebildeten Hotellerie bietet sich Reutlingen weniger als Standort, sondern für einen Tagesausflug an. In der jüngsten Großstadt Baden-Württembergs paaren sich mittelalterliche Fachwerk-Romantik mit moderner Architektur, enge Altstadtgassen mit quirligen Einkaufsstraßen.

<<< zurück zum Anfang des Artikels