Suche innerhalb von reisebuch.de

Porto Reiseführer: Stadtteile im Zentrum / Miragaia



Kunstreise im Palast Carrancas

Das erste öffentliche Kunstmuseum Portugals wurde 1833 von König Pedro IV. gegründet und trägt seit 1911 den Namen des in Vila Nova de Gaia geborenen Bildhauers António Soares dos Reis (Rua de Dom Manuel II, 44, www.reisebuch.de/porto55).

Chronologisch präsentiert das Nationalmuseum im Palácio dos Carrancas bemerkenswerte Gemälde vom 16. bis 20. Jahrhundert, darunter flämische und niederländische Malerei aus dem 17. Jahrhundert. Einen guten Überblick über die portugiesische Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts liefern die naturalistischen Werke unter anderen von João Marques de Oliveira, António da Silva Porto und Henrique Pousão. Museale Höhepunkte sind die Skulpturen der Bildhauer António Teixeira Lopes und António Soares dos Reis. Glanzstück ist der Desterrado, den der Patron des Museums 1872 in Rom fertigte.

Das Museu Nacional de Soares dos Reis widmet sich auch dem Art Decor (16. - 19. Jh.) mit einer bedeutenden Sammlung portugiesischer Fayencen, deren ältestes Stück aus dem Jahr 1608 stammt. Schmuck, Möbel, Textilien, Gläser und orientalisches Porzellan sind ebenfalls Teil der kostbaren Ausstellung.

Das Museumscafé mit Außenbereich bietet Getränke, Snacks und wöchentlich wechselnde Menüs an. Hier lohnt sich abschließend ein kleiner Spaziergang durch den gepflegten Palastgarten.



Steile Treppe Judenviertel © Hilbrecht - Reisebuch.de
Die steile Treppe Escada do Monte dos Judeus verbindet das Jüdische Viertel mit dem Fluss. © Hilbrecht - Reisebuch.de

Durch die Judiaria bis zur Alfândega

Vom Kunstmuseum läuft man zurück zum Hospital Santo António und nimmt rechts die Rua Alberto Aires de Gouveia, quert den Largo de Viriato (ca. 300 m) und biegt rechts in die Rua da Bandeirinha. Die Straße führt abwärts bis zum Palácio das Sereias und einem Aussichtspunkt, von dem man auf das ehemalige Zollhaus (1859), die Alfândega, blicken kann. Hier nimmt man links die Rua do Monte dos Judeus ins Jüdische Viertel von Monchique. Man kann im Zickzack durch die mittelalterlichen Gassen spazieren oder läuft die Treppe Escadas do Monte dos Judeus hinunter bis zum Fluss.

Das Kongresszentrum, die Alfândega (Rua Nova da Alfândega, www.reisebuch.de/porto56), hat eine privilegierte Lage am Flussufer und wird am Abend wunderschön beleuchtet. Der Gebäudekomplex bietet Mehrzweckräume für Konferenzen, Workshops und große Ausstellungen. Gegenüber befindet sich World of Discoveries, ein interaktives Museum mit Themenpark, das die Entdeckungen der portugiesischen Seefahrer simuliert (Rua de Miragaia, 106, www.reisebuch.de/porto57).