Suche innerhalb von reisebuch.de

Porto Reiseführer: Stadtteile im Zentrum / Santo Ildefonso



Avenida dos Aliados © Hilbrecht - Reisebuch.de
Die Avenida dos Aliados liegt im Zentrum der Altstadt. © Hilbrecht - Reisebuch.de

Unterwegs in der Baixa

Als Baixa bezeichnen die Portuenser das kosmopolitische Herz ihrer Stadt rund um den großzügig angelegten Boulevard Avenida dos Aliados. Granithäuser mit Kuppeln und Türmen im Belle-Époque- und Art-Déco-Stil beherbergen Banken, Hotels und Geschäfte. Hier beginnen die Shopping-und Partymeilen, hier finden die großen Feste statt.

Nördlich thront die Câmara Municipal (Rathaus) mit ihrem 70 Meter hohen Turm und der mit Skulpturen verzierten Fassade. Das bronzene Almeida-Garrett-Denkmal ehrt den in Porto geborenen Dichter (1799–1854). Die Skulptur A Juventude (Jugend) in der Platzmitte ist ein Werk des Bildhauers Henrique Moreira (1890–1979). Südlich liegt die Praça da Liberdade (Platz der Freiheit) mit der zehn Meter hohen Reiterstatue des Königs Pedro IV., der die portugiesische Verfassung in seinen Händen hält.

Authentizität schnuppern lässt sich in vielen guten Restaurants auf dem Boulevard und den Seitenstraßen. Ob Alteingesessen oder mit neuem Konzept, immer sehr beliebt. Auf jeden Fall sollte man besser vorher einen Tisch reservieren.

Mercado Bolhão © Hilbrecht - Reisebuch.de
Regionale Produkte in Hülle und Fülle auf dem Mercado Bolhão © Hilbrecht - Reisebuch.de

Mekka nicht nur für Shoppingsüchtige

In Porto gibt es einige Orte, die Besucher und Einheimische in eine andere Zeit versetzen. Dazu zählen auch die kleinen historischen Spezialitätenläden, die sich mit ihren traditionellen Produkten neben den Markenartikeln der Kaufhausketten behaupten können. Es macht viel Spaß, die sorgfältig hergestellte und mit Liebe ausgelegte Ware zu betrachten. Viele dieser Läden findet man im Shoppingviertel östlich der Avenida dos Aliados.

Den Spaziergang beginnt man an der Praça da Liberdade in der Einkaufsstraße Rua de Sá da Bandeira. Hier befindet sich auch das gleichnamige historische Theater (1855), das ein breit gefächertes Programm von Theaterstücken und Comedy über Rock-Konzerte bis hin zu elektronischen Festivals anbietet.

Bald trifft man auf den traditionsreichen Mercado Bolhão. In der schmiedeeisernen Markthalle herrscht bis zum frühen Nachmittag ein reger Handel mit regionalen Produkten wie Obst und Gemüse, Wurst, Käse, Brot und Wein, aber auch Blumen und Keramik. Die Stände 36-40 im unteren Mittelgang sind offene Garküchen. Hier kann man gut zu Mittag speisen - frischer geht es nicht.

Gleich um die Ecke befindet man sich auf dem letzten Drittel der eineinhalb Kilometer langen Shoppingmeile Rua de Santa Catarina. Einen blau-weißen Akzent zwischen den vielen Geschäften setzt die Capela das Almas (Rua de Santa Catarina, 428), denn ihre Fassade ist mit rund 16.000 Azulejos vollständig bekleidet. Die Wandgemälde zeigen Szenen aus dem Leben von São Francisco de Assis und Santa Catarina.

Bei einem Schaufensterbummel auf portugiesischem Pflaster (weißer Kalkstein mit schwarzem Basalt) fallen die schön restaurierten Häuser auf. Sogar das Einkaufszentrum Via Catarina fügt sich harmonisch in das Bild.

 Eine Augenweide ist die Jugendstilfassade des Café Majestic (Rua de Santa Catarina, 112), das unter den Top Ten der weltschönsten Cafés rankt. Wer unter den Kronleuchtern des Spiegelsaales dem sanften Pianosound lauscht, fühlt sich in die Belle Époque versetzt. Sean Smith schreibt in der Biographie von J. K. Rowling, dass die Schriftstellerin hier an ihrem Buch Harry Potter und der Stein der Weisen gearbeitet hat. Das Café Majestic lädt mehrmals im Monat kostenlos zu musikalischen Nächten und Fado-Darbietungen. Die Termine gibt es auf www.reisebuch.de/porto44.



Zwischen Kultur und Stadtgarten

Spannendes Entertainment, das keine Wünsche offen lässt, findet man nahe dem Café Majestic auf der Rua de Passos Manuel. Westlich liegt das Rivoli Theater, ein historisches Theater von 1913, mit einer Agenda von Oper über Tanz und Konzerten bis zum modernen Zirkus.

Östlich erhebt sich weithin sichtbar das Coliseu do Porto mit einer Kapazität für 3.000 Zuschauer und einem Allround-Programm. Nebenan heizen Live-Bands und DJs den Dancefloor des Passos Manuel in einem umgebauten alten Kino an. In Reichweite findet man auf der vierten Etage das Maus Hábitos. Die „schlechten Gewohnheiten“ (Übersetzung des Namens) des ausgefallenen Pubs zeigen sich in seiner Experimentierfreudigkeit, einem Mix aus Kunst, Musik, Party und Restaurant.

Keine schlechte Idee, im ältesten Stadtgarten Jardim de São Lázaro (1834) oben auf dem Hügel im Stadtteil Bonfim zu relaxen. Der romantische Park an der Stadtbibliothek besitzt einige Skulpturen und sehr alte Bäume. Magnolien und Akazien umrunden einen Teich und der schnuckelige Musikpavillon eignet sich wunderbar für ein Selfie.