Suche innerhalb von reisebuch.de

Teneriffa Strandführer: Die schönste Strände, Pools und Badestellen


Großraum Santa Cruz und Anaga

Taganana (1)

Roque de las Bodegas, Almáciga, Benijo (Bus 246) Östlich von Taganana liegen drei Strände ohne Service bei Roque de las Bodegas unterhalb von Almáciga und Benijo. Sie verfügen über schwarzen Lavasand (z.T. steinig) und gefährliche Unterströmungen. Zum Eintauchen sind alle drei o.k., aber Rausschwimmen ist riskant.
Hinter dem ersten Strand, der Playa San Roque, liegen beliebte Fischlokale, die an Wochenenden gut besucht werden. Dem Strand vorgelagert sind kleine und große Felsen. Auf dem größten von ihnen gibt es eine von Land aus trockenen Fußes erreichbare Plattform mit Leitereinstieg ins Meer.
Etwas weiter östlich befindet sich die bei Canarios beliebte Surfbucht mit der teilweise steinigen Playa de Almáciga. Im Sommer stehen dort viele Zelte und Kioske zwischen Straße und Strand; im Winter nur bei gutem Wetter und an Wochenenden.
Der einsame Benijo-Strand ist am schönsten. Er liegt etwas unterhalb des gleichnamigen 20-Seelen-Weilers. Man erreicht ihn bequem über eine Treppe ab dem Restaurant Mirador (mit offener Terrasse). Oberhalb davon steht das größere Restaurant El Frontón mit windgeschützter Terrasse und verglastem Speiseraum.

Antequera (2)

Nur per Boot oder nach beschwerlicher Wanderung ab Igueste erreicht man die Playa Antequera, einen der schönsten Lavastrände der Insel an der äußersten felsigen Spitze Teneriffas (Proviant und Trinkwasser mitnehmen!). In San Andrés kann man im Restaurant der Cofradía (Beginn des Strandes Las Teresitas) nach Fischern fragen, die dorthin fahren.

Playa de las Gaviotas (3)

Eine steile und kurvige, aber asphaltierte Anfahrt (2 km) ohne Leitplanke führt zum Lavastrand Las Gaviotas (kein Service). Unten am Wasser gibt es überraschend viel Parkraum. Auch ein Kiosk-Restaurant ist vorhanden, in dem Charley köstliche Salate und Sardinen serviert und Touristen gern neppt. Oft ist dieser bei Santa Cruzeros beliebte (FKK-)Strand voll, insbesondere bei Flut, wenn der Strand schmaler wird

Wer am Ende des Parkplatzes um die Ecke schaut, blickt auf die kleinere Playa Chica unterhalb des gleichnamigen Hochhauses.
Man erreicht beide Strände über die Küstenstraße von San Andrés nach Igueste de San Andrés (TF 121). Ca. 3 km nach dem Aussichtspunkt über dem Las Teresitas-Strand zweigt die Anfahrt nach rechts ab (hier oben Busstop der Linie 245).  

Igueste de San Andrés

Nur bei allertiefster Ebbe gibt der Atlantik vor einer Felswand mit kleinen Höhlen ein schmales feinsandiges Lavastrandstück frei. Wochentags hat man dieses schöne Eckchen oft ziemlich für sich allein; an Wochenenden zelten dort gerne junge Canarios.
Gleich am Ortseingang hinter dem Kneipenrestaurant Rincón de Anaga (toller Blick und frischer Fisch) kann man parken und den kleinen Treppenweg (rechts halten) in Richtung San Andrés hinuntergehen. Keine Serviceeinrichtungen.

Playa de las Teresitas (4)

Teneriffas Vorzeige- und Hausstrand der Santa Cruzer liegt 7 km nordöstlich der Hauptstadt gleich im Anschluß an das Fischerdorf San Andrés (ab Santa Cruz gut ausgeschildert). Vor 30 Jahren wurde die Halbmondbucht mit gelbem Saharasand aufgeschüttet und Palmen gepflanzt.

Außer im Hochsommer ist der breite 1,6 km lange Strand angenehm leer. An den vielen Parkplätzen kann man ermessen, was im Juli/August hier los ist. Dann leidet auch die Wasserqualität. Eine begehbare Mole am Strandende (mit Blick hinüber nach Santa Cruz und auf die Teidespitze im Hintergrund) und eine Brandungsbarriere machen das Baden ungefährlich und kinderfreundlich, zumal der Strand nur langsam abfällt. Mit Kiosken und Bars, nahen Restaurants (beliebt ist die Cofradía/Fischereigenossenschaft, täglich geöffnet). Duschen, Umkleide-Kabinen, Toiletten und Telefon. Aber Vorsicht, dort lauern gern Autoknacker und Taschendiebe! Bus 910 pendelt bis 23 Uhr alle 15 min von/nach Santa Cruz.

Parque Marítimo (5)

Erst vor wenigen Jahren wurde diese große Badelandschaft mit drei Pools und schwarzem Strand neben dem Auditorium unterhalb der Estación de Guaguas, dem ZOB, eröffnet. Das Bad ist der letzte Entwurf des Lanzaroter Architekten César Manrique und nüchterner als sein erstes Schwimmbad, der Lago Martiánez in Puerto de la Cruz. Das Umfeld wirkt fremd: Messehalle, Auditorium, Raffinierie und Hafenanlagen. Avenida de la Constitución, täglich 10-18 Uhr, Eintritt €2, Kinder/Senioren die Hälfte.
Das Palmetum, ein Palmengarten auf einem künstlichen Hügel nebenan, wartet seit Jahren auf seine Eröffnung.

Bereich Ostküste

Las Caletillas (6)

Das große Neubauviertel Las Caletillas wurde bereichert durch ein kleineres, sehr ansprechend gestaltetes öffentliches Meerwasser-Schwimmbad (Calle Piscina etwas nordöstlich des kleinen Hafens von Candelaria). Eintritt.

Candelaria (7)

Der schwarze Sandstrand unterhalb des großen Platzes vor der Basilika in Candelaria (ohne Service, im Winter bei Flut schmal) erstreckt sich bis zu Candelarias kleinem Hafen und bietet auch bei Wellen noch ungefährlichen Badespaß. Auf der Plaza hat man die Auswahl zwischen mehreren Terrassen-Cafés.
Anfahrt: Autobahn Salida #17, dann nicht den Schildern »Basilika« folgen, sondern besser links halten und unten am Wasser gegenüber dem Rathaus (Ayuntamiento) auf dem großen Parkplatz am Meer das Auto abstellen.
Restaurant-Tipp für beide Strände: Casa Oligario

Puertito de Güímar (8)

Der große steinige Strand hat nur ganz am Ortsende (beim Club Náutico) ein paar Meter schwarzen Lavasand. Besser badet man im Hafenbereich; mehrere Leitern und Treppen erleichtern den Einstieg ins hier kristallklare Wasser. Sonnenbaden kann man auf hölzernen Plattformen.
Die autofreie Plaza Las Indias verfügt über Cafés und zwei ausgezeichnete Fischrestaurants.
Anfahrt: Autobahn Salida 11 »Puertito de Güímar«

Los Roques (9)

Die winzige Fischersiedlung Los Roques bei Fasnia liegt eingeklemmt zwischen hohen Felsen, die eine gut geschützte natürliche Bucht bilden. Der kleine steinige Strand ist nichts zum Liegen und Sonnenbaden; von einer betonierten Plattform geht es über eine Leiter ins klare Wasser. Kein Service.
Anfahrt: Autobahn Salida #14, dann Richtung Meer und bei der Gabelung rechts abbiegen; am Straßenende befindet sich ein Parkplatz. Eine lange Treppe führt zum Wasser hinunter.