Suche innerhalb von reisebuch.de

Alles über die ESTA-Genehmigung

Kategorie: Travel News ǀ

Was ist eine ESTA-Genehmigung? ESTA steht für die englische Abkürzung Electronic System for Travel Authorization. Wenn man als Urlaubs- oder Geschäftsreisender die Vereinigten Staaten besuchen möchte, ist man dazu verpflichtet, Informationen über sein Reiseziel, die Dauer der Reise und den Grund der Reise anzugeben. Dies gilt in den Vereinigten Staaten seit Januar 2009 und erlaubt eine Reisegenehmigung, falls die Prozesse positiv erfüllt werden. Falls nicht, darf der Reisende die Vereinigten Staaten nicht betreten und kann seinen Flug nicht nehmen.

Wer als Ausländer in die USA einreisen will, muss eine ESTA Genehmigung vorweisen können; CC0

Warum muss sich jeder Reisende eine ESTA-Genehmigung anschaffen?

Und die amerikanischen Behörden haben ESTA geschaffen, um die Sicherheit der amerikanischen Flughäfen zu erhöhen. Dies war nach den häufigen Terroristen-Anschlägen nötig, um die Sicherheit der Amerikaner sowie der Reisenden zu garantieren.

Wie frage ich meine ESTA-Genehmigung an?

Jede ESTA-Genehmigung muss mindestens 72 Stunden vor der Abreise beantragt werden. Wir raten aber, diese so schnell wie möglich anzufragen, falls administrative Probleme vorkommen sollten oder die Prozesse nicht richtig beantworten wurden und die Anfrage erneuert werden muss. Die Gültigkeitsdauer der ESTA-Genehmigung beträgt 90 Tage. Außerdem sollten die ESTA-Genehmigungen in zwei Exemplare pro Person ausgedruckt werden: eine davon sollte unbedingt beim Reisenden immer dabei sein und die zweite sollte in einem Ordner aufbewahrt werden, falls es zu einer zweiten Reise kommt und die gleichen Daten auf der nächsten Anfrage stehen.

Voraussetzungen

Wenn Sie Ihre ESTA-Genehmigung bekommen wollen, muss Ihre Reise in einer dieser Kategorien sein und dafür geplant werden:

• Vergnügen

• Medizinische Behandlung

• und /oder Durchreise.

Unterschiede zwischen ESTA und einem Visum

Manche fragen sich, ob ein Visum nicht reicht: Wir erklären hier den Unterschied.
ESTA lässt sich nicht mit einem klassischen Visum vergleichen. ESTA ist keine „Einreise-“, sondern eine „Anreisegenehmigung“. Über die Genehmigung der Einreise bestimmen die verantwortlichen Beamten nach der Ankunft. Treffen die bestimmten Voraussetzungen zu, die oben schon genannt wurden, steht einer Genehmigung im Regelfall nichts entgegen – dabei ist Folgendes zu beachten: Weiterreisetickets dürfen nicht in Mexiko, Kanada oder der Karibik enden. Im Gegensatz dazu ist das Visum eine besondere Form der Einreiseberechtigung für ein fremdes Land, das die Ein-, Durchreise oder den Aufenthalt dort erlaubt. Bei der Beantragung eines Visums für die USA handelt es sich um einen relativ langen Prozess – dieser gestattet dem Antragsteller aber schließlich einen Aufenthalt von bis zu 180 Tagen. Die Beantragung kann jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mit einem Visum kann man auch in den USA arbeiten.

Was wird in einer ESTA-Genehmigung noch alles gefragt?

Eine ESTA-Genehmigung kann natürlich auch für andere Personen beantragt werden. Neben persönlichen Daten über den Antragsteller, werden Reisepass-Informationen ebenso abgefragt wie Kontaktdaten, Notfallkontakte, Kontaktdaten des Arbeitgebers, Kreditkartendaten und Reisedaten. Des Weiteren müssen auch Fragen zu der Vergangenheit beantwortet werden. Jedes ESTA Dokument sollte vor Ablage gründlich geprüft werden, um Fehler zu vermeiden.