Suche innerhalb von reisebuch.de

Berlin: Das perfekte Reiseziel für Vegetarier

Kategorie: Travel News ǀ

Berlin ist einer der Tourismus-Hotspots Deutschland und lockt mit der bewegten Geschichte als „Stadt der zwei Länder“ und den damit verbundenen Sehenswürdigkeiten jährlich Millionen Menschen an. Neben den Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der Trennung Deutschlands ist Berlin der kulturelle und kulinarische Mittelpunkt Deutschlands. Durch den Zuzug von jungen Eliten, die es aufgrund der optimalen Standortbedingungen Jahr für Jahr aus In- und Ausland in die Hauptstadt zieht, hat sich die kulturelle und kulinarische Vielfalt in letzter Zeit noch sehr verstärkt, womit die Attraktivität der Stadt weiter gestiegen ist.

 

Der legendäre Potsdamer Platz ist eins der pulsierenden Zentren von Berlin; (c) pixabay.com CCO

Auch durch den Zuzug von Menschen mit Migrationshintergrund und jungen Eliten hat sich ein Trend in Berlin weiter verstärkt – der Vegetarismus. Da immer mehr Menschen stark darauf achten, was sie zu sich nehmen, hat sich unter vielen, vor allem jüngeren Leuten, der Wunsch auf Fleisch zu verzichten, verbreitet. Dazu kommen verschiedene Minderheiten, die aufgrund ihres religiösen oder kulturellen Hintergrunds, komplett auf Fleisch verzichten. Zudem wird der Vegetarismus im Allgemeinen als sehr gesund angesehen, was den Trend natürlich zusätzlich verstärkt.

Der deutliche Anstieg an Vegetariern sorgte in letzter Zeit dafür, dass immer weitere vegetarische und vegane Restaurants entstehen. Diese bieten keineswegs minderwertige Ware an und locken auch regelmäßig Menschen, die gerne Fleisch essen. Auch viele der Restaurants, die mehrfach von verschiedenen Magazinen und kulinarischen Führern ausgezeichnet wurden, servieren vegetarische Menüs. So haben die Restaurants Tim Raue und Reinstoff, die beide zwei Michelin Sterne erhalten haben, hauptsächlich vegetarische Gerichte auf der Speisekarte. Zudem sind große Ketten wie Veganz entstanden, die nachhaltige und vegane Bioprodukte vertreiben. Wem es zu umständlich ist, jeden Abend im Restaurant zu essen, der kann neuerdings auch gesunde vegetarische Küche bei verschiedenen Lieferservices bestellen.

Tagsüber bieten sich verschiedene Aktivitäten an und jeder Tourist findet hier das passende Ausflugsziel für seine Ansprüche. Neben dem Besuch der Relikte der DDR wie dem ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie und der Eastside Gallery sind die Regierungseinrichtungen wie Bundestag, Kanzleramt und Schloss Bellevue die Hauptattraktionen. Dazu kommen natürlich das Brandenburger Tor, die Siegessäule und der Tiergarten, als Ausflugsziele, die man als Tourist nicht verpassen sollte. Natürlich lässt sich in Berlin auch gut einkaufen. Rund um den Potsdamer Platz, dem Alexanderplatz und entlang der Straße „Unter den Linden“ sind viele große Läden, von denen das Kaufhaus des Westens das bekannteste ist.

Wie in jedem größeren Touristenzentrum bietet sich auch in Berlin eine Stadtrundfahrt in den großen Doppeldeckerbussen für Touristen an. Hier lässt sich in relativ kurzer Zeit ein sehr guter Eindruck über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten erlangen. Zusätzlich werden Bootstouren auf der Spree angeboten, die bei gutem Wetter sehr empfehlenswert sind.

Wegen der kulturellen und kulinarischen Vielfalt sollte jeder einmal Berlin besucht haben. Neben den vielen Sehenswürdigkeiten gibt es unzählige Restaurants und Imbissbuden, die außergewöhnliches, häufig auch vegetarisches Essen anbieten, denn nicht umsonst wurde die Stadt vor nicht allzu langer Zeit, zur Hauptstadt der Vegetarier ernannt.