Suche innerhalb von reisebuch.de

Einreisebestimmungen und Visum für Myanmar

Kategorie: Travel News ǀ

Nachdem Myanmar über mehrere Jahre hinweg völlig abgeschlossen vom Rest der Welt war, wollen mittlerweile jedes Jahr mehr Touristen das Land entdecken. Um freundliche Einheimische, traumhafte Strände und das koloniale Erbe Myanmars kennenzulernen, ist ein Visum erforderlich.

Myanmar wird auch das Land der Pagoden genannt; CC0

Das südostasiatische Land (ehemals Burma oder Birma) gewinnt als Urlaubsdestination immer mehr an Bedeutung. Dazu tragen faszinierende historische Städte, eine hohe Gastfreundlichkeit und natürlich tolle Sandstrände bei. Wer nach Myanmar einreisen möchte, benötigt dazu generell ein gültiges Visum. Außerdem ist ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass erforderlich. Diese Voraussetzungen gelten für deutsche und österreichische Staatsbürger und Schweizer. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Visum für Myanmar zu beantragen. Möglich ist das zum einen per Postweg. Deutsche Staatsangehörige beantragen ihr Visum bei der Botschaft der Republik Union Myanmar in Berlin. Wer in der Nähe wohnt, kann das auch persönlich erledigen. Schweizer Staatsangehörige können ihr Visum für Myanmar bei der entsprechenden Botschaft in Genf beantragen.

Im digitalen Zeitalter bevorzugen die meisten aber die bequeme Variante über das Internet. Es kann als E-Visum direkt bei der Botschaft beantragt werden. Außerdem gibt es Online-Anbieter, die sich auf alle Belange rund um die Beantragung von einem Visum Myanmar spezialisiert haben und sich kompetent um eine schnelle Abwicklung kümmern.

Erläuterungen zum E-Visum für Myanmar: Beim Visum für Myanmar handelt es sich um ein elektronisches Dokument, daher wird es auch als E-Visum bezeichnet. Nach dem genehmigten Antrag erhält man das Visum per E-Mail. Dabei handelt es sich nicht um das tatsächliche Visum, sondern um einen sogenannten Approval Letter, ein Genehmigungsschreiben. Diese Bestätigung informiert die Antragsteller darüber, dass eine Einreise nach Myanmar erlaubt ist. Nach der Ankunft im Land wird bei der Passkontrolle das eigentliche Visum in den Reisepass gestempelt. Es werden keine weiteren Kosten fällig. Das Visum bekommt man nur, wenn man bei der Passkontrolle den Approval Letter vorlegen kann. Dieser muss ausgedruckt im Format DIN A4 vorliegen. Am besten bewahren Reisende diesen im Handgepäck auf.

Gültigkeit des Touristenvisums: Das Touristenvisum ist 90 Tage lang gültig. In diesem Zeitraum darf man sich maximal 28 aufeinanderfolgende Tage in Myanmar aufhalten. Dabei gilt: Wer erst am 90. Tag nach der Erteilung des Visums in Myanmar ankommt, darf sich ab diesem Tag 28 Tage lang im Land aufhalten. Somit ist es auch nach Einreichung des Antrages noch möglich, das tatsächliche Ankunftsdatum zu verschieben. Mit dem E-Visum darf man lediglich einmal nach Myanmar einreisen. Man kann es nur einmal verwenden, weil es bei der Einreise sofort abgestempelt wird. Wer Myanmar beispielsweise am nächsten Tag verlässt und innerhalb der Gültigkeitsdauer wieder im Land ankommt, gelangt mit demselben Visum nicht noch einmal durch die Passkontrolle. Allerdings ist es möglich, jederzeit und beliebig oft ein neues E-Visum zu beantragen – dabei ist auf die Bearbeitungsdauer zu achten, Eilanträge auf ein Touristenvisum dauern rund 24 Stunden, die normale Bearbeitungszeit umfasst etwa sieben Tage.

Kriterien für das E-Visum: Um eine Einreise nach Myanmar mit E-Visum zu ermöglichen, müssen Touristen einige Voraussetzungen erfüllen.

• Dazu zählt ein Reisepass, der nach der Ankunft in Myanmar noch mindestens sechs Monate lang gültig sein muss. Außerdem muss er noch mindestens eine leere Seite haben.

• Zum Zeitpunkt der Antragstellung muss bereits eine Unterkunft gebucht worden sein. Bei der Beantragung müssen sie aber noch kein Flugticket gebucht haben.

• Mit einem Touristenvisum ist es außerdem nicht erlaubt, eine (un-)bezahlte Arbeit zu verrichten.

• Bei der Ankunft müssen Urlauber schon ein Ticket für die Weiter- oder Rückreise vorzeigen können.

Ankunfts- und Abreiseorte: Ausschließlich an den internationalen Flughäfen Yangon (RGN), Mandalay (MDL), Nay Pyi Taw (NYT) und an den Straßengrenzübergängen Tachileik, Kawthaung, Myawaddy, Rih Khaw Dar und Tamu ist es möglich, mit einem E-Visum einzureisen. Auch eine Ausreise ist nur an diesen Flughäfen und Straßengrenzübergängen und zudem am Grenzübergang Htikee möglich. Wer an einem anderen Ort die Einreise nach Myanmar vornehmen möchte, muss dafür ein eigenes Visum bei der Botschaft von Myanmar in Berlin oder Wien beantragen.

Visa on Arrival: Mit dem 1. Oktober 2019 startet eine vorerst einjährige Testphase, die es deutschen und Schweizer Staatsbürgern ermöglicht, Touristen Visa on Arrival zu beantragen – vorausgesetzt, sie reisen über die internationalen Flughäfen in Yangon, Mandalay und Nay Pyi Taw ein. Wer das in diesem Zeitraum nutzen möchte, muss sich nicht vorab um ein E-Visum kümmern. Es genügt, bei Ankunft am Flughafen ein Formblatt auszufüllen. Mitzubringen sind außerdem zwei Passfotos pro Person, ein gültiger Reisepass und die Adresse der ersten gebuchten Unterkunft in Myanmar. Fällig werden 50 USD für die Visa-Gebühr. Dieses Visum on Arrival gestattet eine maximale Aufenthaltsdauer von 30 Tagen, es ist nicht verlängerbar. Österreichische Staatsangehörige müssen ihre Einreise nach Myanmar mit E-Visum organisieren.