Suche innerhalb von reisebuch.de

Mallorca: Historische Bauwerke entdecken

Kategorie: Travel News ǀ

Das sonnige Mallorca gilt nach wie vor als die Lieblingsinsel der Deutschen. Die meisten kommen, um Sommer, Meer und Strand zu genießen. Die Baleareninsel hat aber mehr als ideale Bedingungen für einen Badeurlaub zu bieten: Die sehenswerten Bauwerke Mallorcas faszinieren insbesondere Geschichtsliebhaber.

Mallorcas historisch bedeutendstes Bauwerk: die Kathedrale von Palma; CC0

Egal ob restaurierte Burg, Festung, Wachturm oder Ruine – alte Gebäude mit ihrer geheimnisvollen, oft mystischen Ausstrahlung wirken immer faszinierend. Das gilt auch für die historischen Bauwerke auf Mallorca: Auf der Sonneninsel gibt es einige alte Gemäuer, deren Besuch sich unbedingt lohnt.

Urlauber, die sich für historische Bauwerke und Ruinen interessieren, werden auf Mallorca jedenfalls fündig – egal ob sie primär zum Baden oder Aktivurlaub anreisen, Individualtouristen sind oder hier einen luxuriösen Aufenthalt beispielsweise  mit Voyage Privé | Mallorca gebucht haben. 

Schon im Mittelalter entstanden hier nämlich, bevor die Araber über die Insel regierten, die ersten Burgen. Diese fungierten in der Regel zur Abwehr von Angriffen durch Piraten. Im Laufe der Zeit errichtete man immer mehr Festungen, um die Bewohner zu schützen. Das Castell d’Alaró ist dabei die erste Burg, sie stammt vermutlich aus der byzantinischen Periode. Zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert – unter maurischer Herrschaft – wurden beispielsweise das Castell del Rei bei Pollença und das Castell de Santueri im Gebirge des Ostens, dem Serres de Llevant, in der heutigen Gemeinde Felanitx erbaut.

Zu den größten Burganlagen Mallorcas zählt aber die Festung Capdepera. Zu finden ist diese im Inselwesten auf der Anhöhe Puig de Capdepera in der mit demselben Namen bezeichneten Stadt. Auch sie nutzte man bis ins 18. Jahrhundert, um Angriffe von Piraten abzuwehren. Damals lebte ein Großteil der Stadtbewohner innerhalb der bestehenden Festungsmauern. Das restaurierte Bauwerk ist mittlerweile die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt, hier ist außerdem ein Museum zur Stadtgeschichte untergebracht. Die Kapelle Nuestra Señora de la Esperanza, am höchsten Punkt der Festungsanlage, beherbergt noch heute eine Statue der Mutter Gottes, die die Bürger ursprünglich vor Piratenangriffe schützen sollte. Das begehbare Dach der Kapelle ermöglicht Besuchern einen einmaligen Ausblick bis zur benachbarten Insel Menorca.

Das bereits erwähnte Castell d’Alaró ist eine Burgruine unterhalb des Puig d’Alaró auf 820 Metern Seehöhe. Das Örtchen Alaró befindet sich einem ruhigen Tal am südlichen Hang des Tramuntana-Gebirges. Diese Ruine eröffnet Besuchern einen beeindruckenden Blick bis zur Inselhauptstadt Palma. Wann genau diese ehemalige Festung entstand, steht nicht fest, die ältesten erhaltenen, schriftlichen Dokumentationen gehen jedoch bis ins Jahr 902 zurück. Das Castell lässt sich heute zum einen über Wanderwege erreichen. Wer mit dem Auto kommt, kann zu diesem ausgehend vom Parkplatz Es Pouet in 15 Minuten über eine Treppe gelangen.

Mallorca-Urlauber, die ein Städtetrip nach Palma de Mallorca auf die Sonneninsel führt, können das bekannte Castell Bellver besuchen: Dieses wurde im 14. Jahrhundert errichtet und befindet sich lediglich drei Kilometer westlich der Stadt, auf einem Hügel auf 112,6 Metern Seehöhe. Dabei handelt es sich um das einige Rundschloss in gesamt Spanien. Den Bau in Auftrag gegeben hatte König Jakob II. Die Bauzeit erstreckte sich zwischen 1300 und 1311. Lange Zeit fungierte die – heute zu den schönsten Burgen zählende – Festung als Wohnsitz der mallorquinischen Könige. Im Keller des Castell Bellver befand sich außerdem eine gefürchtete Gefängnisanlage. Bis heute ragt das Bauwerk inmitten eines dichten Waldes mit seinem 33 m hohen Bergfried deutlich aus der Umgebung heraus. Erhalten geblieben ist auch der breite Wassergraben, der aus Gründen der Verteidigung das Gelände umgibt: Zutritt zur Burg gewährt daher eine Zugbrücke. Der Name Bellver, der „schöne Aussicht“ bedeutet, rührt übrigens vom wunderbaren Ausblick auf den Hafen und das Zentrum von Palma, der sich Besuchern vom Rundschloss aus auch heute noch bietet.