Suche innerhalb von reisebuch.de

Reise ins Land des Cannabis

Kategorie: Travel News ǀ

Hinsichtlich des Konsums von Rauschmitteln sind die Gesetze in Deutschland sehr streng. Selbst relativ weiche Drogen wie Marihuana und Cannabis stehen auf der Verbotsliste. Laut Betäubungsmittelgesetz gehört Cannabis zu den illegalen Suchtmitteln. Dabei zählt der Hanf, lateinisch Cannabis genannt, zu den ältesten Heil- und Nutzpflanzen der Welt.

 

Die Hanf-Pflanze ist in Deutschland nach wie vor umstritten - in vielen anderen Ländern nicht; CC0

Bekannt ist die Pflanze insbesondere wegen ihrer psychoaktiven Wirkstoffe. Diese werden entweder als Marihuana, umgangssprachlich auch als Gras bezeichnet, oder als Haschisch beziehungsweise Shit oder Dope eingenommen. Als Rauschmittel hat der Hanf eine Jahrtausende alte Tradition. Bereits etwa 3000 Jahre vor der Zeitrechnung bauten die Chinesen gezielt diese Pflanze an. Besonders beliebt wurde der Hanf in Indien, letztendlich auch als Bestandteil kultischer Handlungen.
Heute liegt der Schwerpunkt der Haschischproduktion auf den Ländern des Mittleren und Nahen Ostens sowie in Nepal und Thailand. Das Haschisch setzt sich aus dem Harz in den Blütenständen der weiblichen Pflanze zusammen. Marihuana ist hingegen ein Produkt der karibischen und lateinamerikanischen Länder. Auch Ghana nimmt in der Marihuana-Produktion mittlerweile eine wichtige Rolle ein. Hierbei handelt es sich um die zerkleinerten und getrockneten Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze, überwiegend um die Blüten, Blätter und Spitzen. Und zu guter Letzt wächst die Hanfpflanze auch in Deutschland sowie in den Niederlanden. Der berauschende Wirkstoff der Pflanze ist das THC, das Tetrahydrocannabinol. Je nach Sorte schwankt der Gehalt sehr stark. Während die orientalischen Hanfsorten zumeist rund 5 Prozent THC enthalten, weisen die in Deutschland herangezogenen Pflanzen einen Wert von nur rund 1,5 Prozent THC auf.

Im Ausland legal Cannabis konsumieren

Nicht jedes Land hat hinsichtlich des Hanfkonsums derart strenge Gesetze wie Deutschland. In vielen Ländern ist es erlaubt, Haschisch oder Marihuana zu konsumieren. Eine Reise nach Amsterdam bietet neben der Möglichkeit, eine romantische Kahnfahrt durch die Altstadt zu unternehmen und an den Grachten entlang zu spazieren, auch die Chance, mehr oder weniger legal Gras zu rauchen. Die einzige Bedingung: Sie dürfen die Rauschmittel nicht auf dem Schwarzmarkt kaufen, sondern müssen hierfür in einen Coffeeshop gehen. Es wird vom Staat geduldet, wenn Sie dort maximal 5 Gramm Cannabis erwerben – vorausgesetzt, Sie sind bereits 18 Jahre alt und somit volljährig. An und für sich ist auch in den Niederlanden der Anbau und der Besitz der Drogen offiziell illegal. Dennoch drücken die Ordnungshüter bei Kiffern ein Auge zu. Eigentlich wollten die Niederlande die Cannabis-Produkte in den 70er Jahren ohnehin legalisieren. Internationale Verträge verhinderten dies und so haben sich die Niederlande auf diese Art des toleranten Entgegenkommens geeinigt. Der Konsum harter Drogen ist übrigens auch in Holland streng verboten. Ebenso darf in den Coffeeshops weder Tabak geraucht noch Alkohol getrunken werden.

Weitere Reiseländer für Cannabis-Freunde

Wer im Urlaub Marihuana oder Haschisch probieren möchte, kann dies in einigen Ländern völlig legal tun. In Uruguay ist es möglich, nach einer entsprechenden Registrierung Hanfprodukte in der Apotheke zu kaufen. Legal ist Cannabis außerdem in den US-Bundesstaaten Colorado und Washington. Wie in vielen anderen Ländern mit ähnlichen Gesetzen, ist es hier erlaubt, bis zu sechs Pflanzen selbst anzubauen. Das gilt auch für die US-amerikanischen Bundesstaaten Oregon und Alaska. In Jamaika, der Heimat der Rastafari-Kultur, besteht sogar die Möglichkeit, während des Urlaubs eine Marihuana-Plantage zu besichtigen. Der Besitz von Cannabis in einer Menge von bis zu 56 Gramm ist hier unproblematisch.