Suche innerhalb von reisebuch.de

Schimmernde Schönheiten: Urlaub in Südtirol - Seen, die man gesehen haben muss!

Kategorie: Travel News ǀ

Die beliebte Ferien- und Alpenregion Südtirol bietet eine Vielzahl an wundervollen Seenlandschaften zum Träumen und Genießen: Seien es kristallklare Bergseen, oder natürliche Badeseen mit spannenden Freizeitangeboten – ob für Wanderer, Panoramagenießer oder Wasserratten, die Südtiroler Seenlandschaft bietet alles, was das Herz begehrt: Von Kultur über Natur und Entspannung bis zu Aktion. Entdecken Sie hier die schönsten Seen für den nächsten Urlaub in Südtirol!

Südtirols Reschensee: ©w.deframe / Shutterstock

Der Neves See – Stausee mit Panorama

Der Stausee befindet sich auf etwa 1.800 Metern und ist ein beliebtes Ziel im Taufener Ahrntal. Gern wird der Neves Stausee auch Lappacher Stausee genannt, da sich unweit die Ortschaft Lappach befindet. Die Staumauer kann von Mai bis Oktober begangen werden. Das Gebiet um den See begeistert Wanderer und Höhenbeflügelte: Der Neveser Höhenweg ist gut in einer Tagestour zu schaffen und ermöglicht seinen Bezwingern unvergessliche Impressionen der umliegenden Gletscherriesen Thurnerkamp, Möseler und Weißzint. Bei Schlechtwetter und Gewitter sollte sofort umgekehrt werden, weil sich die heimelig anmutenden Bächlein in wahre Sturzbäche wandeln können und ein Weiterkommen unmöglich machen.

Völser Weiher – vom Fischerteich zum Badesee

Der Völser Weiher gilt als einer der saubersten Badeseen Italiens. Im 16. Jahrhundert beschloss Freiherr Colonna von Völs sich einen Fischerteich zuzulegen, aus dem heute ein Biotop wurde. Der Weiher liegt am Fuße des Schlern in der Ferienregion Seiser Alm, 12 km von Bozen entfernt, und wurde bereits mehrfach zum schönsten Badesee Südtirols ausgezeichnet. Die hochwertige Wasserqualität wurde vom Umweltschutzverbund bescheinigt, sodass man sich für das auf 1.050 Metern hoch gelegene Badevergnügen seiner Sauberkeit wahrhaft sicher sein kann. Vom See aus kommt man in den visuellen Genuss der imposanten Santnerspitze des Schlernmassivs. Wer sich eher intellektuell vergnügen möchte, findet eine Infostelle des Naturparks Schlern-Rosengarten und mehrere Tafeln zur Flora und Fauna rund um den See. Für den Südtirol Urlaub in Wintertagen stehen dann frische Bergluftgenießen und Eislaufen auf dem Programm.

Reschensee – Der Turm im Wasser

Ungewöhnlich schön zeichnet sich die Spiegelung eines alten Kirchturms im Wasser ab, doch die Geschichte dahinter ist weit weniger schön. Der Turm im Wasser ist ein bekanntes Postkartenmotiv sowie das Wahrzeichen des Vinschgau und wächst nicht ohne Grund aus der Tiefe. Geht man der Geschichte auf den Grund, so erfährt man von dem 1950 versunkenen Dorf Alt-Graun. Der Turm hält sich seit dem 14. Jahrhundert wacker und wurde stiller Zeuge einer verantwortungslosen See-Stauung im Namen des italienischen Großkonzerns Montecatini. Kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs wurden 677 Hektar Land überflutet, das kleine Dorf Graun wurde dabei völlig übergangen. 16 bis 17 Meter des Turms befinden sich nun in der Tiefe des Sees. Wer nun hofft, in der Faszination des Grauens oder von Entdeckergeist getrieben auf einer Tauchtour die alten gefluteten Häuser zu finden, der wird allerdings enttäuscht: Die Häuser wurden gesprengt und man sieht allerhöchstens noch ein paar Grundmauern und Ruinen.

Pragser Wildsee – Eine Perle der Dolomiten

Der Wildsee wurde zum Filmset einer erfolgreichen italienischen Serie: Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel (Ital. „Un Passo dal cielo“). Bei dieser Perle der Natur hat man wirklich das Gefühl, dem Himmel ganz nah zu sein. Das aquamarinblaue Wasser beruhigt und lädt ein, an seinen Ufern in der Höhensonne zu baden oder ein idyllisches Picknick zu veranstalten. Wer es gerne etwas aktiver hätte, kann mit dem Ruderboot über das Wasser touren oder auf dem Rundwanderweg auf die außergewöhnliche Begegnung mit botanischen Raritäten hoffen. So manches Edelweiß konnte auf der knapp zweistündigen, leichten Wanderstrecke schon bestaunt werden. Mit einer Tiefe von ca. 17 Metern ist der Pragser Wildsee einer der tiefsten Seen Südtirols.

Der Klaussee – Freundlich grüßt das Murmeltier


Der Bergsee wird von malerischem Gebirge umrandet und gibt den Blick auf den Gletscher sowie den Hochgipfel Löffler frei. Er ist eine Halbtageswanderung auf jeden Fall wert und mit etwas Glück grüßt auf dem Weg hinauf das Murmeltier. Auf einer Höhe von 2.162 Metern angekommen, können die erschöpften Füße im kalten Gebirgswasser baumeln.

Zwei in Einem: Die Montiggler Seen

Das Seenpärchen liegt unweit von Bozen im Naherholungsgebiet Eppan und ist besonders für Naturverliebte zu empfehlen. Beide Seen muten märchenhaft an: Felsen und Bäume säumen das glasklare Wasser. Sie sind ideal zum Tauchen und lassen das Auge auf ruhigen Wäldern verweilen. In einem Biotop gelegen, beheimaten sie eine Artenvielfalt von Tieren, sowie Pflanzen und bieten zahlreiche Wanderwege, um diese zu bestaunen.

Farbenfroh: Der Karersee – Regenbogensee

Besonders bezaubernd ist seit je her der Karersee – auch für Maler und Schriftsteller, die sein Farbenspektrum gern zum Motiv ihrer Werke gemacht haben. Der smaragdgrüne Bergsee ist sagenumwoben: Er erzählt die Geschichte eines Hexenmeisters, der aus Liebe zu einer Wasserjungfrau, einen magischen Regenbogen aus Juwelen zaubern wollte, um seine Herzensdame für sich zu gewinnen. Das liebliche Wasserwesen entdeckte ihn allerdings zu früh und verschwand zusammen mit den bunten Edelsteinen, die der Zauberer angesichts seines misslungenen Liebesbeweises fallen ließ, in den Tiefen des Sees. Wie ein Opal schimmert der See nun je nach Lichteinfall in den verschiedensten Farben. Im Winter wagen sich Taucher unter die dicke Eisschicht, um das Naturspektakel fotografisch einzufangen.

Wolfsgrubener See – Wonnesee zu jeder Zeit

Insider-Tipp für den Südtirol Urlaub! Ein Wonnesee im Sommer wie Winter: Der Wolfsgrubener See bietet Spaß und Erholung in jeder Jahreszeit. Die ausgezeichnete Wasserqualität lädt seine Besucher in heißen Tagen zum ausgelassenen Badevergnügen ein. Im Winter glühen dagegen beim Eislaufen die frisch geschliffenen Kufen.

Wandertipp: Spronser Seen – türkises Kleinod

Zehn Seen bilden zusammen das Herzstück des Naturparks Texelgruppe. Es ist die größte alpine Seengruppe Europas. Mit Hilfe eines nostalgisch anmutenden Korblifts geht es hinauf: Am Meraner Höhenweg beginnt in 2.455 Metern der Aufstieg für alle, die dieses einmalige Naturerlebnis suchen. Der Aufstieg ist mitunter heikel: Auf der Hochgangscharte wird es richtig steil – eine Herausforderung für ungeübte Bergwanderer, teilweise mit ausgesetzten Stellen. Trittsicher und schwindelfrei sollte man sein, wenn in schwindelerregender Höhe eine Hängebrücke gemeistert werden muss. Idyllische Gebirgsbäche mit kleinen Wasserfällen lassen auf dem Weg nach oben vermuten, dass das Ziel nicht mehr weit sein kann. Die Größten der zehn Naturdenkmäler sind Langsee und Grünsee und ein Highlight in jedem Südtirol Urlaub.

Schrüttensee


Wer zum Schrüttensee möchte, muss den etwas anstrengenden Aufstieg auf ca. 2.000 Meter auf sich nehmen. Die zweistündige Wanderung erfolgt durch angenehm schattige Waldhänge, vorbei an kleinen Rinnsalen. In einer Bergmulde zwischen dunklen Tannen eingebettet, lädt er in ruhiger Gesellschaft grasender Kühe zum Innehalten und Genießen ein.

Kalterer See – Nie auf dem Trockenen


Eines der beliebtesten Urlaubsziele in Südtirol und vielen, dank seiner kulinarischen Vorzüge, auch ein Begriff, ist wohl der Kalterer See. Er bietet ein vielseitiges Erholungs- und Sportangebot für Wasserratten und Naturgenießer während dessüdtr Südtirol Urlaubs. Mit dem Tretboot lässt sich der wärmste See der Alpen auf eigene Faust erkunden: Während die einen sportlich treten, machen es sich die anderen Passagiere in der Waagerechten auf dem Liegestuhl gemütlich. Zum Reinspringen eine wahre Wonne für alle, die das kühle Nass der hoch gelegenen Bergseen scheuen. Wer mit Tretboot fahren zu unausgelastet ist, für den umfasst das Angebot auch spektakuläre Aktivitäten, wie Kitesurfen oder Windsurfen. Am besten funktioniert es in den Monaten April und Mai, wenn Südwind aufkommt und milde Sonnenstrahlen den Tag auf den Brettern zu einem luftig-frischen Vergnügen machen. Wer lieber trocken bleiben will, kann sich mit einem gepflegtem Gläschen Rotwein die beschaulichen Weinberge zu Gemüte führen. Dieser See, nördlich von Tramin, bietet ein All-Round-Programm an Genuss, Erholung, Sport und Kultur: Was gibt es Schöneres als den aufregenden Tag in der romantischen Stimmung des sich spiegelnden Sonnenuntergangs bei einem Glas Wein am Seeufer ausklingen zu lassen?

Toblacher See – Natur zum Relaxen

Frische Bergluft und idyllische Ruhe, durchbrochen von dem anheimelnden Zirpen vereinzelter Grasmücken – Natur soweit das Auge reicht: Willkommen am Toblacher See. Sonnenbaden und Tretbootfahren sorgen hier für Entspannung in üppiger Vegetation und Spaß im Wasser. Der Toblacher See ist ein Juwel für alle Liebhaber der Ruhe und Einsamkeit. Ein Naturlehrpfad bietet mit seinen 11 Stationen die Möglichkeit auf einer anderen Ebene mit der Natur in Kontakt zu treten und eröffnet ein neues Verständnis für unsere schützenswerte Umwelt. Das im Sonnenlicht glitzernde Wasser des Sees ist so klar, dass der Boden überall sichtbar ist. Wer aufmerksam die Schätze dieser Naturoase betrachtet, wird einige Bewohner des Sees treffen, denn er liegt in einem artenreichen Biotop, welches in regenreichen Zeiten auf Holzstegen erkundbar ist. Für seine kleinen Südtirol-Urlauber bietet der Toblersee Sandspiele oder Steinehüpfen am Ufer.

Haidersee – Quell der Ruhe

Er gilt als einer der schönsten und naturbelassensten Seen im Alpenraum: Der Heidersee. Er ist 89 Hektar groß und auf der Haide im Oberen Vinschgau bei Sankt Valentin zu finden. Wer Urlaub im Südtirol macht, um seine Gedanken auf einem ruhigen Spaziergang oder einer ausdauernden Nordic-Walkingstrecke ordnen zu können, ist hier genau richtig.