Suche innerhalb von reisebuch.de

Zur Kirschblüte nach Japan

Kategorie: Travel News ǀ

Die Zeit der Kirschblüte, in Japan auch Sakura genannt, läutet auf der asiatischen Insel nicht nur den Beginn des Frühlings ein, sie ist auch als besonderes Kulturgut mit großer Tradition bekannt. Jedes Jahr im März und April erstrahlen zahlreiche Landschaften Japans in einem leichten zartrosa. Familien und ganze Firmen gesellen sich im nächstgelegenen Park zueinander, um gemeinsam zu picknicken und dabei die traumhaften Kirschblüten zu beobachten. Dafür gibt es in der japanischen Sprache sogar ein eigenes Wort, Hanami. Dieser Begriff steht stellvertretend für die regelrechten Blütenfeste und Zeremonien, die in dieser Zeit stattfinden.

Die Kirschblüte in Japan; CC0

Von Tokio bis Mount Fuji - Die besten Hotspots für ein unvergleichliches Hanami

Besondere Orte für das Beobachten der japanischen Kirschblüte gibt es in verschiedenen Gegenden über die gesamte Insel verteilt. Dabei ist zu beachten, dass die Kirschblüte in jeder Region des Landes zu einer leicht unterschiedlichen Zeit zwischen März und Mai stattfindet. Die sehenswerten Kirschblüten-Spots lassen sich ideal mit der Besichtigung von klassischen und ganzjährigen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung kombinieren. Die großflächigen Parks in Tokio liegen zwar mitten in der Metropole, versprühen aber dennoch ein einzigartiges Flair fernab vom alltäglichen Stadttrubel, gerade in der Zeit der Kirschblüte. Egal ob der östlich gelegene Ueno Park, der idyllische Sumida Park oder der vielfältige Shinjuku Gyoen, die Grünflächen der japanischen Hauptstadt werden auch von vielen Einheimischen genutzt, um ein ausgiebiges Hanami zu feiern. Auch die traditionsreiche Stadt Kyoto, welche ohnehin Teil einer jeden Japanreise sein sollte, hält zahlreiche spannende Orte zum Erleben der Kirschblüte bereit. So eignet sich das Ufer des Flusses Kamogawa bestens als Spazierweg mit einer Vielzahl an Kirschbäumen. Während der Maruyama-Park für seine ausgelassene Partyatmosphäre bekannt ist, sind Tempel wie der Konkaikomyo-ji oder der Ninna-ji echte Geheimtipps für das Erleben der Kirschblüte. Auch die Gegend um den berühmten Mount Fuji sowie die Burgen und Schlösser des Landes sind Orte, an denen sich die Blütezeit in vollen Zügen genießen lässt.

Reiseplanung - Der frühe Vogel fängt den Wurm

Die japanische Kirschblüte ist ein Ereignis, das Touristen aus aller Welt in die Hotspots des asiatischen Inselstaates zieht. Aus diesem Grund sind die Flüge und Unterkünfte im Frühjahr hochpreisiger als im Normalfall und auch überfüllte Verkehrsmittel in den beliebtesten Tourismusgebieten sind keine Seltenheit. Hinzu kommt, dass ein Teil der Kirschblütenzeit auf die sogenannte Golden Week von Ende April bis Anfang Mai fällt. Zu dieser Zeit gibt es in Japan viele Feiertage, ein ideales Klima auf allen Inseln sowie zahlreiche Attraktionen, die den Inlandstourismus förmlich explodieren lassen. Ausgebuchte Hotels und besonders hochpreisige Inlandsflüge sind die logische Folge. Um ein bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten, sollte die Reise zur japanischen Kirschblüte im Idealfall mindestens ein halbes Jahr im Voraus gebucht werden. Eine sorgfältige Reiseplanung erleichtert zudem den Aufenthalt vor Ort.

Die Kirschblütezeit in Japan - Immer eine Reise wert

Für eine Japanreise bietet sich kaum ein Zeitpunkt im Jahr besser an als die Frühlingsmonate, in denen die berühmte Kirschblüte bestaunt werden kann. An zahlreichen Plätzen von städtischen Parks über sehenswerte Bergregionen bis hin zu idyllischen Schlossgärten erscheint die Natur in einem zarten rosa. Wird die Reiseplanung mit genügend Vorlauf begonnen, steht einer unvergesslichen Reise zu den schönsten Sakura-Hotspots Japans nichts mehr im Wege.