Suche innerhalb von reisebuch.de

Indianer im Nordosten der USA und Osten Kandas

Native Indians heute; CC0

Das vorherrschende Klischeebild vom Indianer ist nach wie vor das des nomadisierenden, büffeljagenden und kriegsbemalten Halbnackten – des Prärie-Indianers also aus den Zeiten der Kämpfe mit der US-Armee Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts.

Weder in Filmen noch in der in Europa verbreiteten Literatur spielen die seßhaften Stämme des Ostens mit ihrer entwickelten Dorfstruktur und weitreichenden Handelsverbindungen eine Rolle.

Mit Ausnahme der Irokesen, die beim Kampf der europäischen Großmächte England und Frankreich um die Neue Welt eine gewisse Rolle spielten (James F. Coopers Jugendbuch »Der letzte Mohikaner«), blieben die Indianer des Nordostens hierzulande daher eher unbekannt. Hauptursache dafür dürfte ihre weitgehende Ausrottung durch ihnen bis dato unbekannte Krankheiten und brutale Kriege während der ersten Jahrzehnte der europäischen Einwanderung sein. Heute leben nur etwa 1,5% der US-Indianer in Neuengland gegenüber 66% in den großen Reservaten des Westens. Die Indianer des Nordostens gehören zu den Woodland Indians.


Die Woodland HuntersOijbwa, Algonquin und Mi’kmaq – bevölkerten einst die Waldgebiete nördlich der Großen Seen bis zum Atlantik. Sie lebten im Sommer in festen Dörfern und trieben etwas Ackerbau und gingen im Winter in kleinen Gruppen auf Jagd. Zwar gab es auch in  vorkolumbischer Zeit bereits kriegerische Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Stämmen, aber erst der »Weiße Mann« erschütterte ernsthaft das friedliche Miteinander.

Die Puritaner gerieten schon bald in Konflikte mit den Indianern. Schnell hatten die Engländer vergessen, dass sie ohne indianische Hilfe wohl kaum die ersten Winter überstanden hätten. Missionarischer Eifer, kulturelles Unverständnis und die schnell wachsende Zahl der Siedler führten zu bewaffneter Konfrontation und gegenseitigen Massakern. Der King Philip’s War von 1675/76 entstand aus dem letzten verzweifelten Versuch der Indianer, die Siedler zu vertreiben. Dabei vernichteten die neuenglischen Truppen die Wampanoags, Nipmucks und Narragansetts fast vollständig. Ihren Sieg über die »Ungläubigen« empfanden die Puritaner als gerechtes Zeichen Gottes.

Im heutigen Kanada unterhielten die Franzosen überwiegend freundliche Handelsbeziehungen zu den Mi’kmaq und anderen Stämmen. Ihre Kenntnis der Wasserwege machte sie zu wichtigen Partnern im Pelzhandel. Daher und nicht zuletzt wegen der relativ wenigen französischen Siedler kam es in den von Frankreich beanspruchten Gebieten kaum zu originären Konflikten zwischen Weißen und Indianern. Weil aber die Franzosen bei Stammesfehden zwischen Huronen und Algonquin einerseits und Irokesen andererseits gegen letztere Partei ergriffen, wurden auch sie in Kämpfe verwickelt. Huronen wie Irokesen gelten als Woodland Farmers und waren im heute südöstlichen Ontario und New York State ansässig. Sie lebten in palisadenbefestigten Dörfern und betrieben – die Bezeichnung sagt es – vorwiegend Landwirtschaft. Die Irokesenstämme südlich des Lake Ontario verbanden sich vermutlich schon im 12. Jahrhundert zu den Five Nations (Seneca, Cajuga, Onondaga, Oneida, Mohawk) und wurden weder von den Engländern noch von den Franzosen jemals unterworfen.


Sie kämpften im French and Indian War mit den Engländern und beendeten den Krieg 1763 auf der Seite der Sieger. Im amerikanischen Revolutionskrieg standen die Irokesen wieder auf Seiten der diesmal unterliegenden Briten und verloren damit ihr Land auf dem Territorium der USA. Mit ihrem Führer, dem Mohawk Chief Joseph Brant, zogen sie in das jetzige Ontario. Bis heute ist die Grand River Reserve bei Brantfort (westlich Hamilton) das größte Siedlungsgebiet der Irokesen.

Die sich mit fortschreitender Besiedelung Nordamerikas immer weiter nach Westen verlagernden Kämpfe und Vertreibungen der jeweils besiegten Stämme sind bekannt. Die Überlebenden wurden in Reservate verbracht, die auf meist wertlosem Grund und Boden abgesteckt worden waren. Wo sich das Land der Indianer nachträglich doch als landwirtschaftlich oder anderweitig verwertbar erwies, kam es im Laufe der Jahre unter dem Deckmantel diskriminierender Regelungen wie dem Dawes Act von 1887 zu »legalen« Reduzierungen der Reservate. Als 1934 der Dawes Act zurückgezogen wurde, verfügte die indianische Bevölkerung nur noch über ein Drittel der ihr 1887 überschriebenen Flächen. Nicht viel besser erging es den Indianerstämmen in Canada.

weiterlesen auf der nächsten Seite >>