Suche innerhalb von reisebuch.de

<< zurück zur vorherigen Seite

Im Osten sieht man – anders als im Westen Amerikas – nur wenig von den Indianern und ihrer Kultur. Wegen der frühen Vertreibung bzw. Dezimierung gibt es nur kleine Reservate. Und doch macht sich auch dort ein wiedererstarktes Selbstbewusstsein bemerkbar. In den letzten Jahr zehnten kam es zu einer Reihe von Gesetzen, die der indianischen Selbstverwaltung schrittweise mehr Raum gab und Landrückgaben ermöglichte.

Die Pequot-Indianer etwa erstritten sich vor dem obersten Bundesgericht der USA einen Teil ihres früheren Landes und erstellten darauf ein Spielkasino (Foxwood/Connecticut). Die wirtschaftliche Entwicklung in den Reservaten basiert aber nicht nur auf den Kasinoerträgen. Die First Nations betreiben Hotels und Skilifte, Fischverarbeitungsanlagen und Manufakturen für Gebrauchsgegenstände wie Schneeschuhe, Schlitten und Lederprodukte.

Im östlichen Canada sind die Indianer präsenter als in Neuengland oder New York State. Die Assembly of First Nations, die Vertretung aller anerkannten Indianerstämme, spielt bei politischen Entscheidungen eine wachsende Rolle. Schilder mit der Beschriftung »First Nation« kennzeichnen deutlich die von Indianern bewohnten Ortschaften.

Die Siedlungen in moderner Billigbauart sind zwar nicht attraktiv, Alkohol und Arbeitslosigkeit verbreitet, aber Bildungschancen und Gesundheitsfürsorge haben sich dort erheblich verbessert. Kulturelle Zentren bieten Besuchern Einblick in traditionelle und moderne indianische Kunst.

Die meisten der 85.000 heute in der Provinz Québec lebenden Indianer waren traditionell mehr den Engländern als den Franzosen zugetan. In den Reservaten wird daher neben der Stammessprache überwiegend Englisch gesprochen. Daraus erklärt sich u.a. die vehemente Ablehung der Québecer Regierung und die Militanz von Auseinandersetzungen:

Die Mohawks in Oka bei Montréal etwa gingen vor einiger Zeit gewaltsam gegen die Erweiterung eines Golfplatzes auf für sie heiligem Gelände vor, und Cree Indians und Inuit kämpfen seit Jahren gegen das Vordringen der Elektrizitätsgesellschaft Hydro-Québec, die im hohen Norden neue Stauseen für Wasserkraftwerke baut und weitere plant.

Eine Sonderstellung besitzt Wendake, ein Huronendorf bei Québec-City. Als die mit den Franzosen verbündeten Huronen von den Irokesen geschlagen worden waren, flohen die Überlebenden nach Québec Stadt. Heute leben dort ca. 1.000 ihrer Nachkommen vom Tourismus.