Suche innerhalb von reisebuch.de
Las Vegas Casinos; CC0

Neben den Kasinos und den mit ihnen verbundenen Attraktionen findet man in Las Vegas nicht so ganz viel Sehenswertes. Glücksspiel, Show und Entertainment dominieren die Stadt.
Spielen darf indessen erst, wer das 21. Lebensjahr vollendet hat. In den weitläufigen Spielhallen überwiegen Slot Machines (einarmige Banditen). Außerdem werden Poker, Blackjack (17 und 4), Keno (Zahlenlotto), Bingo, Baccarat und Roulette gespielt. Für die meisten undurchschaubar ist das Würfelspiel Craps an langen, wannenartigen Tischen mit einer Mannschaft von gleich 4 Croupiers.

Für – erkennbar aktive – Spieler sind die Getränke gratis, die Bedienung erwartet aber wenigstens $1 Tip. Nur-Zuschauer warten vergeblich auf den Drink; ihnen wird gesagt: You must be playing!

Einmal im Inneren der Kasinos wird man feststellen, daß sich die riesigen Spielsäle im Prinzip kaum voneinander unterscheiden, nur Architektur und Dekoration werden immer aufwendiger. Die einarmigen Banditen dominieren jede Etage. Roulette, Black Jack und Craps sind überall identisch. Nur die Anordnung der Pokertische und der Stuhlreihen für Keno – eine Art Lotto mit laufenden Ziehungen und schlechten Chancen – und Bingo differiert. Kurz, es bleibt sich ziemlich gleich, wo man spielt oder anderen über die Schulter schaut.

Viele Kasinos locken Besucher mit Gutscheinen (Coupons) für kostenlose Spielchips, Bier oder Cocktails für $1 und manches mehr in ihre Häuser. Preiswerte Mahlzeiten oder freie Drinks bekommt man oft auch ohne Gutscheine, und der – in einigen Kasinos gebotene – Gratisgriff an spezielle Slots für Couponinhaber lohnt selten das Anstehen.


Essen und Trinken in Las Vegas

Ob es nun ein Steak Diner oder eher gesunde Kost von der Salad Bar sein soll, in Las Vegas ist das Sattwerden eines der geringsten Probleme. Werbehefte der Tourist Information, Leuchtreklamen und Handzettel weisen den Weg.
Zahl- und variantenreich sind die Cafeterias und Food Courts in den Spielkasinos und Shopping Arkaden; von McDonald`s bis zu schicken Bistros ist alles vertreten.

Viele Kasinos werben mit überbordenden Buffetmahlzeiten. Bekannt für preiswerte All-you-can-eat-Buffets sind u.a. Excalibur und Golden Nugget. Aber höhere Qualität bieten heute die Buffets im Cosmopolitan, Bellagio, Paris, Mirage und Aria, kosten aber auch mehr. Exzellent, aber nicht ganz billig ist das Seafood Buffet im El Rio in der Flamingo Rd abseits des Strip nahe der I-15. Abends baut auch das Flamingo Hilton im Paradise Garden ein tolles Buffet auf. Generell billiger als Dinner Buffets sind Lunch Buffets, die oft bis 15/16 Uhr geöffnet bleiben. In einige Hotels kommt man auch noch kurz vor Lunch-Ende ‘rein und kann Dinner zu Lunch-Preisen genießen, so im »Le Village Buffet« (Paris).

Eine prima aktuelle Gesamtübersicht über alle Las Vegas Buffets liefert die Website www.vegas-online.de/buffets.htm.

In keinem Kasino fehlen ein oder mehrere gute (und teure) Restaurants mit oft origineller Ausstattung, am besten in den Kasinos der neuen Generation wie CityCenter, Mandalay Bay, Venetian, Bellagio, Paris, Treasure Island, Mirage und Luxor. Attraktiv ist immer noch Caesar’s Palace, Pflichtprogramm für viele das Hard Rock Café (& Casino) in der 4475 Paradise Road. Auf dem Stratosphere Tower gibt es in 250 m Höhe das Top-of-the-World-Restaurant.

Bars

Zu jedem Kasino gehört zumindest eine Bar, oft sind es auch mehrere. Dort kann man sich seinen Drink bestellen und bezahlen oder als aktiver Spieler darauf warten, dass der Drink auf Kosten des Hauses kredenzt wird. Ähnlich wie mit Billigbuffets werben viele Kasinos auch mit preiswerten Drinks!


Show und Entertainment in Las Vegas

Zu Las Vegas und zu seinen Kasinos gehören Show und Entertainment. Für bekannte Shows wie David Copperfield & Nachfolger, Cirque du Soleil-Produktionen (»Zumanity«, »Love« und diverse Andere), die Pop-Ikone Celine Dion, Blue Man Group, Phantom of the Opera oder The Lion King muss man tief in die Tasche greifen und lange im Voraus buchen – im Internet, beim Reiseveranstalter oder auf Tix4toTonight hoffen.

Vorstellungen ohne Reputation und illustre Namen kosten ab $20 als Cocktail Show (später Nachmittag) oder Late Night Performance (Beginn 22.30-24 Uhr). Hauptshows um 20/21 Uhr sind teurer. Die einstige Diner Show gehört weitgehend der Vergangenheit an. Es gibt sie immer weniger; eine der Ausnahmen ist das Tournament of Kings im Excalibur (18 Uhr und 20.30 Uhr, $57+tax).
Wichtig zum Schluß: die Platzanweiser erwarten und erhalten fürstliche Trinkgelder: ab $5 per Party.

Vor Ort gibt’s Showtickets zu – manchmal bis zu 50% – herabgesetzten Preisen täglich ab 11 Uhr bei Tix4Tonight (Tel.: 1-877-849-4868, www.tix4tonight.com) mit gleich 8 Standorten am Strip und Downtown (Fremont Street), u. a. in der Fashion Show und Showcase Mall und im Hawaiian Marketplace gegenüber dem neuen City Center-Komplex.

Auch in Las Vegas ist die Nacht nicht nur zum Spielen da. Jedes bessere Kasino hat einen Night Club bzw. eine Disco, wo es erst nach den letzten Abendshows richtig abgeht, z.B.:

  • »Coyote Ugly« im New York New York bietet Südstaatenflair in Anlehnung an den gleichnamigen New Orleans Club, täglich ab 18 Uhr bis früh morgens, ohne Dress Code.
  • »TABU« im MGM ist in Stil und Ausstattung sehenswert: Fr- Mo 22 Uhr bis 4 oder 5 Uhr morgens, Kleidung: modisch.
  • »Pure« im Caesars Palace (www.purethenightclub.com) mit der »Pussycat Dolls Lounge« gilt als »Hippest Hotspot in America «; geöffnet Di und Do-So ab 22 Uhr; Dress Code!
  • Im Palms, 4321 Flamingo Rd, gibt’s im »Rain« Wasser-, Feuerund Nebeleffekte über 3 Etagen. Fr+Sa, 10-5 Uhr, Dress Code
  • House of Blues im Mandalay Bay, Live-Musik tägl. ab 20/21 Uhr