Suche innerhalb von reisebuch.de

Harbor Drive in San Diego

Die interessanteste Route ins Zentrum San Diegos führt über den North Harbor Drive. Wer nicht via Scenic Drive automatisch auf diese Uferallee an der North San Diego Bay gerät, sollte mit Ziel Innenstadt die Freeways I-8 bzw. I-5 im Kreuzungsbereich verlassen (Exits #2 bzw. #20) und der Rosecrans Street nach Südwesten bis zum Nimitz Blvd folgen; dann links auf diesen und wieder links auf den Harbor Drive, der ganz um die Bucht herum läuft. Auf ihm passiert man zahlreiche Yachthäfen und den Flughafen und blickt über die Bucht auf die Skyline von Downtown. Uferparks laden zu Zwischenstopps ein.

Auf Höhe Downtown lassen sich die Parkplätze beim Maritime Museum, auf der Navy Pier beim Flugzeugträger Midway, beim Fishmarket Restaurant auf der G Street Mole (viele Parkuhren für kürzere Parkzeiten) und beim Seaport Village nicht verfehlen. Von dort sind es jeweils nur ein paar Schritte ins Zentrum.


Horton Plaza
Horton Plaza; © RKH-Verlag Grundmann GmbH

Horton Plaza und Gaslamp Quarter in San Diego

Rund um die Horton Plaza hat sich das Stadtbild in den letzten beiden Dekaden erheblich verändert. Downtown San Diego präsentiert sich heute attraktiv, ohne jedoch sonderlich hervorhebenswerte »Besucherbonbons« zu besitzen, sieht man ab von der Architektur einiger Hochhäuser, dem bombastischen Kongresszentrum an der Südseite von Downtown unterhalb des Seaport Village, der auffälligen Shopping Mall und dem einstigen Santa Fe Railroad Depot (in der C Street/Kettner Blvd). Der gern gelobte Gaslamp Quarter District (www.gaslamp.org) mit seinen restaurierten Backsteinbauten entlang der 4th und 5th St südlich des Broadway ist in erster Linie ein Restaurant- und Kneipenviertel, das sich erst abends richtig belebt und tagsüber eher enttäuscht.

Midway/ Maritime Museum in San Diego

Der Harbor Drive um Downtown herum wird heute dominiert vom riesigen Flugzeugträger Midway, www.midway.org, und von den Schiffen des Maritime Museum, www.sdmaritime.org Zwischen Harbor Drive und Wasser läuft eine breite Fußgängerund Bikerpromenade.
Zwischen Harbor Drive und Wasser läuft eine breite Fußgängerund Bikerpromenade.

Midway in San Diego

Die Midway liegt am Navy Pier etwas südlich der Ost-West- Achse Broadway durch Downtown. Der noch im Golfkrieg 1991 eingesetzte Flugzeugträger aus dem 2. Weltkrieg wurde erst vor wenigen Jahren hierher verlegt und ist seitdem eine der größten Attraktionen in San Diego. Geöffnet täglich 10-17 Uhr, Eintritt $10/$8; Senioren über 62 Jahre $10. Die Besichtigung erfolgt per self-guided tour durch und über alle Decks. Neben dem Schiff als solchen sind über 20 Kampfflugzeuge und - hubschrauber aus der Nähe zu bewundern. Und wer immer schon mal auf einem Flugzeugträger Kaffee trinken wollte, kann das ganz wunderbar auf dessen Heckterrasse im Fantail Café mit Blick auf die Baumkronen über der Promenade.


HMS Surprise
HMS Surprise; © RKH-Verlag Grundmann GmbH

Schiffe des Maritime Museum in San Diego

Während die Midway eine eigenständige Sehenswürdigkeit aus dem Bestand der in San Diego stationierten pazifischen Kriegsflotte der USA ist, umfasst das Maritime Museum of San Diego diverse nostalgische Schiffe, darunter die beiden Segelschiffe Star of India, einen ursprünglichen Tee-Clipper aus dem 19. Jahrhundert, und die HMS Surprise, den Nachbau einer Fegatte aus Nelsons Zeiten, der zuletzt im Film »Master und Commander« Verwendung fand. 2006 kam ein U-Boot der russischen Foxtrottklasse hinzu, wie es auch bei der Queen Mary in Long Beach zu sehen ist. Geöffnet täglich 9-20 Uhr, im Sommer bis 21 Uhr, Eintritt $12, Kinder $8; Senioren über 62 Jahre $9.

Ausflugsbeute in San Diego

Die dritte Attraktion in diesem Bereich des Harbor Drive sind die Ausflugsboote ab Broadway Pier. Vor allem geht es um Touren unter der enormen Coronado Bridge hindurch, um – aus der Distanz – die Kriegsschiffe der US-Pazifikflotte zu bestaunen. Von Dezember bis Februar laufen die Boote zur Walbeobachtung aus.

Fähre nach Coronado in San Diego

Eine Fähre verkehrt jeweils zur vollen Stunde ($3 einfache Fahrt; zurück jeweils zur halben Stunde; wer’s Fahrrad mitnimmt, zahlt $0,50 mehr) zum gegenüberliegenden Stadtteil Coronado, Ferry Landing Park, eine lohnenswerte Tour mit prima Blick auf San Diegos Skyline und die Coronado Bridge. Außerdem sind es von dort nur ein paar Schritte zum Tidelands Park mit Badestrand unter der Coronado Bridge. Direkt hinter dem Anleger auf Coronado wartet ein kleine Passage mit open-air Restaurants.

G Street Mole in San Diego

In der Südwestecke des Downtown-Quadranten liegen im geschützten Becken der G Street Mole die erstaunlich kleinen Boote der Thunfischfänger. Das Restaurant Fishmarket hat prima Aussichtsterrassen mit Blick über die Bay und hinüber zur Midway, die bessere Alternative zu den Eateries im Seaport Village.

Seaport Village in San Diego

Gleich unterhalb des Hafenbeckens an der G Street Mole erstreckt sich das bereits erwähnte Seaport Village: Halb versteckt hinter einem riesigen Parkplatz hat man ein »Fischerdorf« mit einer hübschen Uferpromenade und abschließendem Park auf eine künstliche Halbinsel gesetzt. Die Idylle beherbergt vor allem Fast Food Eateries und Boutiquen. Der Zutritt ist gratis, Toresschluss im Sommer 22 Uhr, sonst 21 Uhr. Hübsch zum Bummel am Wasser bei gutem Wetter, aber keine Attraktion an sich.

San Diego
San Diego Stadtplan; © RKH-Verlag Grundmann GmbH