Suche innerhalb von reisebuch.de

San Francisco - Ziele nördlich der Golden Gate Bridge


Marine Headlands
Marine Headlands

Marin Headlands in San Francisco

Von den Aussichtspunkten jenseits der Golden Gate Bridge in den Marin Headlands war bereits die Rede (Abfahrt Alexander Ave von der #101, dann sofort links). Folgt man der Conzelman Road den Hang hinauf vorbei an den ersten Viewpoints weiter nach Westen, passiert man diverse alte Batteriestellungen (Einbahnstraße) und gelangt schließlich zum Bird Island Overlook hoch über dem Pazifik. Ganz in der Nähe befindet sich der Campground Battery Alexander (nur für Zelte). Zurück geht es – vorbei am Visitor Center– auf der Bunker Road. Am Westende dieser Straße liegt die sehr schöne Rodeo Beach mit Lagune.

Hostels in San Francisco

Unweit des Visitor Center steht das Marin Headlands-Golden Gate International Hostel, ein prima Ausgangspunkt »im Grünen « für San Francisco-Besuche, Tel. (415) 331-2777, $20.

Sausalito in San Francisco

Hinter einem langen Tunnel stößt man bei Rückkehr von diesem Abstecher wieder auf die Alexander Ave. Sie führt nach Sausalito hinein, einem Vorort für Besserverdienende, der mit der größten Yachthafenkonzentration der Bay gesegnet ist. Die Durchgangsstraße, an der sich eine an Yachtsport- und Aprés Sail-Bedürfnissen orientierte Infrastruktur drängt, verläuft gleich hinter den Marinas. Eine Sausalito-Besonderheit ist die am Nordende des Ortes verankerte Armada von Hausbooten. Ordnungsgemäß vertäut an endlosen Stegen liegen dort neben simplen Schwimmhäusern Luxusvillen und auf Flöße oder alte Schuten gesetzte Fantasiekonstruktionen.

Bay Modell in San Francisco

Für technisch Interessierte ist das Bay Modell des U.S. Army Corps of Engineers ein Leckerbissen, 2100 Bridgeway Blvd, Zufahrt ausgeschildert. Die Bucht von San Francisco mit allen Nebenarmen und Zuflüssen ist in einer riesigen Halle maßstabgerecht nachgebildet, um den Effekt von Ebbe und Flut zu simulieren. Ein 24- Stunden-Rhythmus kann in 14 min mit 500.000 Litern Wasser nachvollzogen werden. Visitor Center im Sommer Di-Fr 9-16 Uhr, Sa+So 10-17 Uhr, sonst Di-Sa 9-16 Uhr. Kein Eintritt. Ob und wann im Modell Wasser fließt, erfährt man unter Tel. (415) 332- 3871, www.spn.usace.army.mil/bmvc.

Tiburon in San Francisco

Den noch einige Meilen weiter nördlich gelegenen Nobelvorort Tiburon erreicht man über den gleichnamigen Boulevard; Abfahrt von der #101. Ein kleiner Umweg über Belvedere vermittelt Einblicke in den erfreulichen Lebenstandard in dieser Villensiedlung mit dem Bayblick. Den Bürgern von Tiburon geht es aber auch nicht schlecht. Das kleine Zentrum mit schicken Restaurants am Wasser liegt gleich am großen Yachthafen. Dort legt die Fähre nach San Francisco und zur vorgelagerten Angel Island ab, einem State Park, in dem man mit Weitblick auf nach San Francisco wandern, joggen und biken (Verleih vor Ort) und sogar campen kann. Die Angel Island-Fähre kostet $10,50 retour inkl. Eintritt in den State Park, nach San Francisco $14,50 (Wharf und Ferry Building). Sie ersetzt glatt eine Bayrundfahrt.

Muir Woods in San Francisco

Die Küstenstraße #1 von Norden stößt etwas oberhalb von Sausalito bei Marin City auf den Freeway #101. Folgt man der dort Shoreline Highway genannten Straße und dann dem Panoramic Highway, gelangt man zunächst zum Muir Woods National Monument, einem kleinen Redwood-Bestand, dessen Besuch zum festen Programm aller größeren Stadtrundfahrten gehört. Wer keine Gelegenheit hat, die noch weit eindrucksvolleren Redwoods in Nordkalifornien oder weiter südlich kennenzulernen, sollte den Muir Woods einen Besuch abstatten.


Mount Tamalpais in San Francisco

Vom Nationalmonument geht es auf dem Panoramic Highway weiter nordwestlich zum Mount Tamalpais State Park und dort ggf. auf dem Ridgecrest Blvd bis zum Ostgipfel des Mount Tamalpais. Eine tolle Aussicht hat man von der Höhe meist selbst (oder sogar gerade) dann, wenn der typische Nebel über der Golden Gate Bridge und San Francisco Bay liegt. Weiße Wolkenberge unterhalb des Beobachters und die ferne Stadt in der Sonne sorgen oft für ein phänomenales Panorama.

Campen ist auf dem kleinen Platz am Panoramic Highway nur mit Zelt möglich ($18). Auf dem Parkplatz sind aber Campmobile über Nacht zugelassen.

Nach Stinson Beach in San Francisco

Mit oder ohne Stop an den Redwoods oder Fahrt auf den Mount Tamalpais ist bei Weiterfahrt in Richtung Stinson Beach der Panoramic Highway die beste Route für eine Hinfahrt. Zurück nimmt man dann die in diesem Sektor spektakuläre #1: Von den Serpentinen hoch über dem Pazifik fällt der Blick auf die Skyline von San Francisco. Stinson Beach mit allen Einrichtungen fürs Badeleben gilt als der Strand von San Francisco. An Schönwetter- Wochenenden baden dort Tausende in der Sonne und Abgehärtete sogar im Wasser.

Bolinas in San Francisco

Wenige Meilen weiter nördlich am südlichen Rand der Point Reyes National Seashore (ca. 1 mi von der #1, kein Hinweisschild an der Zufahrt vom nördlichen Ende der Lagune hinter Stinson Beach) liegt Bolinas, ein bis heute als solches noch erkennbares Dorf der Alternativkultur aus der Zeit der Flower Power-Bewegung. Die hübsche Ortschaft zwischen Wald, Hügeln und Meer wird nach wie vor von Leuten bewohnt, die ein Leben etwas außerhalb des American Way of Life bevorzugen. Die durch Bolinas führende Straße endet am besten Strand weit und breit.

Point Reyes National Seashore in San Francisco

Die Point Reyes National Seashore gilt als ein Mekka der Ornithologen. Von Olema sind es keine 2 mi zum Bear Valley Visitor Center mit einem Informationsprogramm zu Flora und Fauna des Parks und zur Erdbebenproblematik der Region, verursacht durch die Nähe des St. Andreas Grabens. Ein kurzer Trail führt zur Bruchlinie des Bebens von 1906, lange Wanderwege und einige Stichstraßen zu Steilküsten und endlosen Sandstränden (und Walk-in Campgrounds, ein Coast Camp befindet sich in Parkplatznähe). Wind, häufiger Nebel und die Wassertemperaturen sorgen dafür, dass sich der Besucherstrom an der Point Reyes Küste in Grenzen hält. Empfehlenswert für Einsamkeitsfans: www.nps.gov/pore.

Einzige Unterkunft im Park ist das Point Reyes Int’l Hostel, Tel. (415) 663-8811, $18. In Olema gibt es Lodges und Motels.

Der Samuel Taylor State Park, einige Meilen landeinwärts von Olema auf dem Sir Francis Drake Boulevard, besitzt einen schön gelegenen Campground für Zelte und Campmobile.

Ein guter Privatplatz an der #1 ist der Olema Ranch Campground; Tel. (415) 663-8001.