Suche innerhalb von reisebuch.de

Geschichte, Klima und Geographie von Seattle


Seattle - Geschichte

Die Ursprünge des heutigen Seattle liegen nur wenig mehr als hundert Jahre zurück: 1889 brannte die damals 30 Jahre junge 20.000-Seelen Stadt bis auf die Grundmauern nieder und wurde beim Wiederaufbau um rund 10 m »geliftet«. Die große Stunde Seattles schlug im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts. Die Fertigstellung (1893) des nördlichsten transkontinentalen Schienenstrangs durch die USA kam gerade recht, um die Hafenstadt an der Elliott Bay ab 1896 für ungezählte Abenteurer zum Hauptausgangspunkt der Reise in die Goldrauschgebiete am Klondike und in Alaska zu machen und gleichzeitig in die weitere Versorgung des hohen Nordens einzusteigen. Der Schiffbau florierte, Seattle wurde zur maritimen Drehscheibe für den nördlichen Pazifik und später Luftkreuz für diese Region. Der größte Teil der dort startenden und landenden Flugzeuge wird in der Stadt selbst und im nahen Everett gebaut. Boeing ist bedeutendster Arbeitgeber nicht nur in Seattle, sondern aller Nordweststaaten (Geführte Besichtigung von Boeing). Eine seinerzeit international noch erhebliche Beachtung findende Weltausstellung brachte Seattle 1962 wichtige ökonomische und infrastrukturelle Impulse, die sich stark aufs Stadtbild auswirkten. Das Seattle Center und einige großangelegte Maßnahmen der Innenstadtsanierung gehen auf jenes Ereignis zurück. Wer mehr zur Geschichte von Seattle und Washington State erfahren möchte, wird bestens informiert unter www.historylink.org.

 

Seattle -Lage und Klima

Die nördlichste City (570.000, Großraum 1,7 Mio. Einwohner) der kontinentalen USA liegt auf einer im zentralen Bereich nur 4 km breiten, hügeligen Landenge zwischen einem tief nach Süden reichenden Meeresarm, dem Puget Sound, und dem fast 30 km langen Binnensee Lake Washington. Die Kaskaden im Osten und die Olympic Peninsula mit dem gleichnamigen Gebirge und Nationalpark im Westen bewahren Seattle vor extremen klimatischen Schwankungen. Warmes, wechselhaftes Sommerwetter mit Temperaturen, die selten 25°C übersteigen, und milde Winter mit hohen Niederschlägen sorgten für den schönen Ruf der Stadt als Rain Capital der Vereinigten Staaten. Gleichzeitig gibt es keine andere US-Großstadt, deren Einwohner ähnlich vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung haben. Jede Menge Salz- und Süßwasserreviere samt Inselwelt ringsum und Berglandschaften unterschiedlichster Charakteristik bieten beste Voraussetzungen für alle erdenklichen Sommeraktivitäten und Wintersport. Da sich das Wasser des Puget Sound (www.psat.wa.gov) stärker erwärmt als das des Pazifik, eignen sich auch die Salzwasserstrände der Stadt im Juli und August gut zum Baden.