Suche innerhalb von reisebuch.de

Richtig versichert auf Mallorca, Seite 2


<<< zurück zur vorherigen Seite

In Deutschland privat versichert bleiben

Wer seit Jahren in Deutschland privat versichert ist, wird seinen Vertrag bei einem Wechsel nach Mallorca nicht einfach beenden wollen und sollte das auch zunächst auf keinen Fall tun. Andererseits kommen die deutschen Tarife teuer zu stehen, denn sie sind an Kosten und Leistungen in Deutschland orientiert. Es ist in vielen Fällen preiswerter, in Spanien versichert zu sein, wobei man jedoch den gebotenen Leistungen, Bedingungen und Restriktionen der verschiedenen Möglichkeiten erhebliche Aufmerksamkeit schenken sollte. Einer scheinbar größeren Ersparnis können beachtliche nicht abgedeckte Risiken gegenüberstehen, wie nicht ausreichende maximale Deckungssummen, eingeschränkte Arztwahl, keine Kostendeckung bei Reisen nach Deutschland und/oder in andere Länder. Auch die Zahlungsunfähigkeit von Versicherungsgesellschaften ist bereits vorgekommen. Gibt man den deutschen Schutz auf, so wird man bei einer eventuellen Rückkehr nach Deutschland und Neuversicherung in nicht mehr ganz jungen Jahren tariflich deutlich höher eingestuft, da die bereits verflossenen Versicherungsjahre wegen der Unterbrechung in aller Regel »unter den Tisch« fallen. Es kann dabei schwierig werden, überhaupt wieder eine bezahlbare Versicherung zu finden.



Private Neuversicherung auf Mallorca?

Eine Möglichkeit wäre auch hier wiederum der Abschluss einer rein spanischen privaten Krankenversicherung, die oft deutlich preiswerter ist als eine Deutsche, aber auch in ihren Leistungen mehr Einschränkungen aufweist. Zu beachten ist dabei zudem für Mallorca-Residenten, dass dann Behandlungskosten in Deutschland finanziell vorgestreckt werden müssen. Und spanische Privatversicherungen erstatten nicht automatisch in anderen Ländern angefallene Auslagen in voller Höhe! Die Behandlung psychischer Erkrankungen ist immer privat zu bezahlen.

Vor der Entscheidung für eine bestimmte spanische Gesellschaft ist es daher wichtig, die Informationen und Erfahrungen anderer Residenten auf Mallorca in ähnlicher Situation zu sammeln und möglichst bei mehreren Agenturen Angebote einzuholen. In Mallorca Magazin und Mallorca Zeitung finden sie Anzeigen verschiedener Versicherungsagenten.

Die größte deutsche private Krankenversicherungsgesellschaft, die DKV AG, ist mit einer Tochterunternehmung bereits seit über zehn Jahren in Spanien vertreten, hat aber mit der deutschen Muttergesellschaft ansonsten wenig gemein.

Die DKV Geschäftsstelle in Palma befindet sich in der Carrer Ramon y Cajál 21,
Tel 971 758180, Fax 758143
Mehr Infos unter www.dkvseguros.com

Anwartschaft

Falls Sie – hinsichtlich späterer Veränderungen und Reisen nach Deutschland – Bedenken haben, den deutschen Schutz ganz über Bord zu werfen, besteht die Möglichkeit, den alten Vertrag auf Anwartschaft zu setzen und bei einer eventuellen Rückkehr zu gleichen Bedingungen wieder aufleben zu lassen. Dafür zahlen Sie einen fixen Prozentsatz des Normaltarifs, der von Gesellschaft zu Gesellschaft und auch vertragsabhängig unterschiedlich ist. Ebenso schwankt die maximale Zeitdauer für Anwartschaften. Das alles macht natürlich nur dann ggf. Sinn, wenn der »neue« Beitrag in Spanien plus Anwartschaftsbeitrag in Deutschland um einiges unter den bisherigen Versicherungskosten liegt.
Die letztendlich beste Strategie hängt nicht nur vom Tarifvergleich ab, sondern – wie ausgeführt – auch von der individuellen Lebenssituation und Zukunftsplänen.

Individuell optimal versichern

Die richtige Strategie, um zur optimalen persönlichen Lösung des Versicherungsproblems zu kommen, ist folgende: Behalten Sie zunächst ihren Vertrag und bleiben Sie damit einschließlich Ihrer Zahntarife erst einmal abgesichert wie gehabt. Auf Mallorca erkunden Sie nach und nach die Details der für Sie individuell in Frage kommenden alternativen Krankenversicherungen (ggf. einschließlich Insalud) – unter Berücksichtigung ihrer Vorerkrankungen! Erst wenn Sie sicher sind, dass der auf Mallorca angebotene Gesamttarif nach Abwägung all Ihrer persönlichen Umstände und aller Aspekte deutlich günstiger ist, sollten Sie nach Abschluss der neuen Versicherung und eventuellen Wartezeiten den alten Vertrag kündigen. Eine übersichtliche, teilweise kritische Darstellung zum komplexen Thema einer Krankenversicherung für Spanien mit weiteren Details, Aspekten, Warnungen und Empfehlungen findet sich im Internet unter www.auswandern.com/Krankenversicherung.136.0.html

Pflegeversicherung

Deutsche Rentner mit Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung können diese nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 1998 auch auf Mallorca beziehen. Es empfiehlt sich daher für deutsche Residenten, die auf Mallorca sozialversichert sind, jedoch Rentenansprüche in Deutschland haben, freiwillig weiter in die deutsche Pflegeversicherung einzuzahlen. Damit wahren Sie sich eventuell später wichtig werdende Ansprüche, die sonst verfallen würden.
Mehr Infos dazu findet man im Internet bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung-Ausland: www.dvka.de



Pflichtversichert als Arbeitnehmer in Spanien: Insalud

Sollten sie auf der Insel eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen, werden Sie automatisch Mitglied bei der staatlichen Krankenversicherung Insalud. Diese garantiert alle Leistungen des spanischen Gesundheitssystems, das gegenüber Deutschland einige Nachteile besitzt, worauf bereits mehrfach hingewiesen wurde. So müssen Sie mit Einschränkungen bei der Arztwahl und ggf. mit Wartezeiten in den Krankenhäusern rechnen. Zahnersatzkosten, Akupunkturbehandlungen, Kosten für Hörgeräte, Sehhilfen u.a.m. werden z. B. gar nicht erstattet.

Zusatzversicherungen

Wer den Leistungsumfang verbessern möchte, kann eine private Zusatzversicherung abschließen. spanische Versicherer bieten Sie ab ca. €60/Monat an. Vor Vertragsabschluss sollten sie prüfen, ob

  • Sie freie Arztwahl haben oder nur Vertragsärzte aufsuchen dürfen
  • Sie in Vorleistung treten müssen
  • eine Selbstbeteiligung vorgesehen und wie hoch diese ist
  • jährliche Höchstgrenzen für Leistungen festgelegt sind
  • Sie freie Klinikwahl haben oder nur bestimmte Vertragskliniken in Frage kommen,
  • Ersatz für die Kosten von Zahnbehandlung bzw. Zahnersatz geleistet wird,
  • ggf. weitere Sie interessierende Extras, z. B. Akupunktur oder Psychotherapie eingeschlossen sind