Suche innerhalb von reisebuch.de

Helsinki - eine Metropole umgeben von Natur



Einen wichtigen Faktor in der Entwicklung und Entstehung der heutigen Metropole Helsinki spielte das Meer. Deshalb wird die finnische Hauptstadt auch als Tochter der Ostsee bezeichnet. Helsinki bildet den politischen und wirtschaftlichen Mittelpunkt von Finnland.

Die Einwohner von Helsinki gelten als weltoffen, kultur- und naturbegeistert. Die Stadt, in der sich viele Parks befinden, ist eingesäumt von Wäldern, Schären und dem Meer. So herrscht ein sehr skandinavisch maritimes Klima. Das architektonische Bild der finnischen Hauptstadt vereint alte mit neuen Bauten. So stehen Gebäude aus der Zarenzeit neben Glaspalästen.

Straßencafes und Märkte beleben das Stadtbild Helsinkis und laden zum Verweilen und Schlendern ein. Kleidung, Schmuck oder Kunsthandwerk im finnischen Design findet man überall in der Hauptstadt.

Überall in Helsinki findet man die typisch finnische Küche, die ursprünglich und saisonal orientiert ist. Besonders zu empfehlen sind Rentierbraten und auch frischer Lachs.

Auch wenn die Finnen eher schüchtern sind, sind sie sehr freundlich und geben einem immer gerne Auskunft. Zur Verständigung helfen Englischkenntnisse, aber auch mit Deutsch findet man sich überraschend gut zurecht.

Für einen Helsinkibesuch lohnt es sich, eine Helsinki Card zu kaufen, die für 1, 2 oder 3 Tage zum Preis von 46€, 56€ bzw 66€ erhältlich ist. Sie ermöglicht Besuchern eine kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, freien Museumseintritt und Ermäßigungen in Oper, Theater, etlichen Restaurants sowie Designerläden. https://de.helsinkicard.com/

Helsinki ist zu jeder Jahreszeit reizvoll. Wer es allerdings warm haben will, sollte in den Sommermonaten reisen.

Helsinki - Sightseeing Tipps

Für einen ersten Überblick über Helsinki empfiehlt sich eine 1 Stunde und 45 Minuten dauernde Panorama Sightseeing Bustour mit Audioguide in zehn Sprachen. Diese beginnt jeden Tag um 11 Uhr am Esplanadipark und erkundet das historische Stadtzentrum mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Zu Fuß oder mit der Straßenbahnlinie 3B oder 3T führt der Weg am Wahrzeichen der Stadt, dem Toumiokirkko, Unioninkatu 29, dem Dom vorbei. Dieses im 19. Jahrhundert errichtete Gotteshaus, das kürzlich fertig renoviert wurde, beeindruckt mit schlichter Schönheit.

Wirft man einen Blick vom Portal hinab, entdeckt man den Senatsplatz von Helsinki, auf dem ein Denkmal von Zar Alexander 11 steht. Im Sommer dient dieser Platz als Konzertplatz. Im Winter findet man dort je nach Witterung eine begehbare Kirche aus Schnee.

Unweit davon steht die größte russisch-orthodoxe Kirche außerhalb von Rußlands, die Uspenski-Kathedrale, Kanavakatu 1. Sie ist auf einem Fels der Landzunge Katajanokka platziert und kommt so besonders gut zur Geltung. Das monumentale Gebäude ist mit einer goldenen Zwiebelkuppel geschmückt. Der Eintritt ist frei, im Winter Montags geschlossen.

Ein Spaziergang entlang des Hafens bietet einen sehr guten Ausblick.

Über die Pohjoisesplanadi kommt man zum Atenum, Kaivokatu 2, die Finnische Nationalgalerie. Hier sind vor allem Gemälde, Grafiken und Skulpturen finnischer Künstler ausgestellt, allerdings locken auch zahlreiche Sonderaustellungen internationaler Kunst.

Die Straße Mannerheimintie führt direkt zum Eduskuntatalo, Mannerheimintie 30, dem Reichtagsgebäude.

Ist man an Exponaten der finnischen und skandinavischen Geschichte interessiert, sollte man das Suomen Kansallismuseo, das Finnische Nationalmuseum besuchen, das ganz in der Nähe des Reichtagsgebäudes liegt, Mannerheimintie 34.

Nur zwei Straßen weiter kann man die Temppeliaukion Kirkko, Lutherinkatu 3, die überaus eindrucksvolle moderne Felsenkirche von Helsinki besichtigen. In den 60er Jahren des 20 Jhds. wurde diese Kirche einfach in den Fels gesprengt, dadurch entstand eine nahezu perfekte Akustik, weswegen auch häufig Konzerte in der Kirche gespielt werden.

Der Bus bringt einen in Richtung Taka-Töölö. Dort befindet sich das Sibeliusmonument im gleichnamigen Park. Dieses ehrt den bekanntesten Komponisten Finnlands, Jean Sibelius. Mit dem Bus gelangt man nun wieder zurück in die Stadt. Die Strecke führt entlang der Bucht Taivallahti.

Desweiteren lohnt es sich am langen Hietaniemi-Strand, der sich entlang der Bucht zieht, spazierenzugehen. Hier kann man die Ruhe geniessen und richtig entspannen. An einer benachbarten Bucht, der Lapinlahti Bucht liegt der Hietaniemen Hautausmaa, der parkähnliche große gepflegte Friedhof.

Helsinki - Insidertipp: Saunabesuch

Will man etwas typisch Finnisches erleben, sollte man einen Saunabesuch gönnen. Zum Beispiel in der Arlan Sauna, Kaarlenkatu 15, oder der der Kotiharju Sauna, Harjutorinkatu 1. In letzterer findet man heute noch die originale Einrichtung aus den 30er Jahren, das heißt, hier wird die Sauna noch mit Holz beheizt.

Zur Übersicht: Helsinki >>