Suche innerhalb von reisebuch.de
Diese ständigen Flugreisen machen müde... / Global Jet © flickr.com
Diese ständigen Flugreisen machen müde... / Global Jet © flickr.com

Was bei einem Urlaubsflug mit dem Haustier zu bedenken ist

Im Urlaub soll die Familie nach Möglichkeit zusammen bleiben, und für viele Tierfreunde bedeutet dies, dass selbstverständlich der Hund oder die Katze dazu gehört. Man schätzt, dass mittlerweile etwa die Hälfte aller Haustierbesitzer ihren vierbeinigen Gefährten mit auf die Reise nimmt. Gut gemeint, aber ist dies auch wirklich sinnvoll?

Immerhin steigt mit der zunehmenden Nachfrage auch das Angebot an Unterkünften, in denen Haustiere zumindest toleriert oder sogar explizit willkommen geheißen werden (gegen entsprechende Aufschläge, versteht sich). Doch gibt es diesbezüglich große Unterschiede in der Palette der populären Urlaubsländer. So ist es bekannt, dass die Tierliebe in den Mittelmeerländern ihre deutlichen, eng gesteckten Grenzen hat, was sich z.B. auch darin äußert, dass Hunde in den meisten Hotels und Restaurants und offiziellen Stränden unerwünscht sind. (Nur etwa 15% aller Hotels auf Mallorca z.B. akzeptieren Hunde, in Festlandspanien sind dies noch bedeutend weniger!).

Darüber hinaus sollte man bedenken, dass in vielen Urlaubsländern (vor allem am Mittelmeer) heimtückische Tierkrankheiten verbreitet sind, vor denen man sein Haustier im Vorwege nur schwer oder gar nicht schützen kann. Dies sind nur einige Beispiele aus der Summe der Widrigkeiten, denen Herr und Hund sich aussetzen, wenn sie gemeinsam in den Auslandsurlaub fahren.

Wenn schon die lange Reise mit dem Vierbeiner im Auto vor allem während der warmen Jahreszeit problematisch ist, so ist es der Flug in noch verstärktem Maße. Tierschützer meinen gar, dass man (sich und) seinem Liebling eine solche Tortur nur zumuten sollte, wenn der Aufenthalt am Urlaubsort mindestens vier Wochen beträgt.

Sicherlich sind solche Angaben zu pauschal und hängen von der Größe, vom Alter und von der Anpassungsfähigkeit des Tieres ab, doch sollte man den Stress, der für den Vierbeiner verbunden ist mit dem Flugtransport und dem Aufenthalt in fremden Gefilden und unter veränderten klimatischen Bedingungen, nicht unterschätzen.

Oft ist es unter Abwägung aller Umstände sinnvoller und tierfreundlicher, Hund oder Katze zu Hause in die Obhut zuverlässiger Betreuer zu geben oder in einer komfortablen Tierpension (siehe unten) einzuquartieren. All das hat zwar seinen Preis, aber auch die Mitnahme des Haustiers in den Urlaub kostet nicht nur Mühe, sondern zusätzlich eine ganze Stange Geld.

 

Fliegen mit Hund und Katze

Kleine Hunde und Katzen zählen allgemein als Handgepäck und dürfen somit in einer wasserdichten, luftdurchlässigen Transporttasche oder anderem Transportbehälter mit in der Passagierkabine reisen, alle anderen müssen in den Gepäckraum. Das Transportbehältnis für die Kabine darf die üblichen Maße für das Handgepäck nicht überschreiten (ca. 45 x 23 x 29 cm), und die Tiere müssen die gesamte Flugzeit darin unter dem Sitz zubringen.

Ist dies nicht der Fall, müsste ggf. der Sitzplatz, auf dem die Box befestigt wird, separat bezahlt werden. Meist darf jedoch eine Höchstzahl der mitfliegenden Tiere nicht überschritten werden. Eine frühzeitige Erkundigung bei Ihrer Fluggesellschaft ist daher angeraten (siehe unten).

Größere, bzw. schwerere Tiere reisen in einer dafür geeigneten Transportbox im klimatisierten und beheizten Frachtraum mit. Eine vorherige Anmeldung ist auch hier unbedingt notwenig. Die dafür benötigte Transportbox kann man im Zoofachgeschäft in verschiedenen Größen (ausprobieren!) kaufen, aber auch direkt bei den meisten Fluggesellschaften ausleihen (vorher unbedingt nachfragen).

Gute Reise! / ninjapoodles © flickr.com
Gute Reise! / ninjapoodles © flickr.com

Flugboxen sind nicht billig. Je nach Größe und Gewicht Ihres Hundes kosten sie zwischen € 50 und € 150. Alle Flug-Transportboxen für Haustiere müssen stabil, ausbruchsicher und wasserdicht sein. Das Tier muss sich darin aufrecht hinstellen, bequem drehen und hinlegen können. Von zwei Seiten muss Luftzufuhr gewährleistet und jegliche Verletzungsgefahr sollte ausgeschlossen sein.

Falls das Tier so lange unterwegs ist, dass es Futter braucht, muss der Käfig Gefäße für Wasser und Nahrung enthalten. (Nicht bei allen Airlines erlaubt). Kissen, Tücher, Holzwolle oder Sägemehl sind zur Auspolsterung erlaubt, nicht jedoch Heu oder Stroh. Ein Aufkleber: "Lebende Tiere" und "Hier ist oben" sollte auf der Box gut sichtbar angebracht sein.

Die Bestimmungen der meisten deutschen Billigfluggesellschaften über den Transport oder die Mitnahme von Haustieren weichen nur in Details voneinander ab. Sehr ausführliche und hilfreiche Darstellungen findet man auf den Websites z.B. von AirBerlin, Tuifly.com, GermanWings und Condor.

Bemerkenswert und bezeichnend ist es, dass die großen internationalen Low Cost Airlines RyanAir und EasyJet die Mitnahme von Tieren kategorisch ausschließen. (Ausnahmeregelungen gibt es nur für Blindenhunde).

 

Billigflieger / Kabine / Frachtraum

TUIfly  €40 (internationale Flüge)/ €47,60 (nationale Fl.) in der Kabine, €60/€71,40 im Frachtraum
Condor (nach Zonen gestaffelt) €50-€100  in der Kabine, €75-€155 im Frachtraum
Eurowings / €40 bis 8 kg. in Transportbox
Ryanair  -  nur Blinden- und Diensthunde
easyJet  -  nur Führ- und Begleithunde 


Wer innerhalb der EU die Grenzen mit seinem Haustier überschreitet, muss nachweisen, dass dieses gegen Tollwut geimpft ist und einen Erkennungs-Chip implantiert bekommen hat (bis 2012 reicht auch eine Tätowierungsnummer). Irland, Groß Britannien und Schweden z.B. verlangen den Nachweis weiterer Impfungen. (Vor der Reise in diese Länder sollte man sich darüber unbedingt informieren). Der Reisepass für Haustiere kostet 15 €; die postkartengroßen, blauen Dokumente werden von Tierärzten ausgestellt. Hinzu kommen die Aufwendungen für die Impfung und den Chip. Wer den Pass nicht vorweisen kann, muss damit rechnen, dass sein Tier in Quarantäne genommen wird und dafür auch die Kosten tragen.

Quellen und Links zum Thema:

http://www.hund-und-reisen.de/
www.tierpension.org  
http://www.meinurlaub-mit-hund.com/

Buchtipp:

Hotelführer für Zwei- und Vierbeiner, Edition Janka, 6. Auflage 2009, 168 Seiten, 13,80 €.