Suche innerhalb von reisebuch.de

Fornalutx und Biniaraix auf Mallorca


Biniaraix © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag
Innenhof in Biniaraix © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag

Ein absolutes »Muss« im Tal von Sóller ist ein Besuch der Dörfer Fornalutx und Biniaraix, wobei es vor allem auf ersteres ankommt. Beide liegen inmitten ausgedehnter Zitronen- und Orangenplantagen.

Die enge Straße in Richtung der beiden Nachbarn ist in Sóller ausgeschildert. Gleich außerhalb des Ortes trennen sich die Wege; nach Biniaraix geht es rechts. Die Attraktion dieses Mini-Dorfes ist ausschließlich seine Idylle unter dem Gipfel des L’Ofre. Am Ortsende geht es vor dem alten Waschplatz, der von klarem Quellwasser gespeist wird, links hinüber nach Fornalutx (2 km). Rechts vom Waschplatz beginnt der alte Pilgerpfad zum Kloster Lluc.

Fornalutx

Fornalutx ist größer als Biniaraix, dicht bebaut und an einem Hang zusammengedrängt. Malerische Gassen, Verbindungstreppchen, schiefe Häuschen und üppige Blumenpracht allenthalben liefern schöne Fotomotive. Die zweimalige Siegestrophäe im alljährlichen gesamtspanischen Dorfwettbewerb verwundert nicht. Fornalutx erfreut sich eines regen Ausflugstourismus’ und ist auch als Wohnort begehrt. Dort ein altes Stadthaus, eine Wohnung oder sogar eine Finca zu besitzen, ist heute ebenso erstrebenswert (und genauso teuer) wie in oder bei Deià zu residieren.



Parkproblem/Anfahrt per Bus

Besucher haben zunächst einmal das Problem – auch das eine Deià-Parallele – einen Parkplatz zu finden. Wer aus Richtung Sóller kommt und am Westende des Dorfes ein freies Plätzchen auf dem Parkplatz entdeckt (rechts "unter" der Hauptstraße), sollte die Chance nutzen. Weiter oben ist oft alles zugeparkt. Nördlich des Dorfes (Richtung Westküstenstraße) gibt es eine weitere Parkfläche. Dort befindet sich auch die Bushaltestelle. Der Bus L212 Port de Soller-Sóller–Biniaraix–Fornalutx verkehrt Mo-Fr 4x täglich um 9.00, 11.15, 13.15 und 17.45 Uhr, zurück jeweils 15 min später.Samstags nur 2 Abfahrten um 9 und 13 Uhr ab Port. Keine Busse am Sonntag (Stand Anfang 2014).

Besichtigung

Fornalutx lässt sich in 30-45 min oberflächlich erkunden, je nachdem, wieviele Stopps man einlegt, um die Aussicht und Details von Architektur und Gärten zu bewundern. In der Pfarrkirche mit Sonnenuhr und Marienfigur am Außenportal befindet sich eine Orgel von 1584. Man sollte sich nicht auf die kleine Plaça und Umfeld beschränken, sondern die beiden kleinen Stadthotels Can Reus und Petit Hotel unterhalb der Hauptstraße passieren und am Straßenende rechts hinunter zum Bach gehen, ihn überqueren (Brücke) und ein paar Meter auf dem Pfad nach rechts laufen: ein wunderbarer Blick aufs Tal und das Dorf lohnen den Abstecher.

Gastronomie

Grün überrankt ist die Terrasse des Ca N`Antuna (nördlicher Ortsausgang, Carrer Arbona Colom 6) mit mallorquinischer Küche, oft voll, daher besser reservieren: Tel. 971 633 068.
Ein paar Schritte weiter residiert das Es Turo mit ähnlichen Vorzügen und Schwächen wie das Ca N`Antuna, u.a. Schwankungen der Essensqualität; Tel. 971 630 808, Do geschlossen. Der Terrassenblick ist in beiden Fällen schwer zu überbieten.
Für eine schlichte Einkehr mitten im Ort sitzt man am besten im Café La Plaça, einem typischen Touristenlokal, aber o.k.

Grundmann RKH Mallorca