Suche innerhalb von reisebuch.de

Geschichte und Gerichte der Küche Menorcas

Die menorquinische Küche ist von verschiedensten Ländern und Kulturen beeinflusst. Über die Jahrhunderte hinweg entstanden Speisen und Gerichte, die von ihren Überraschungen und Kontrasten leben; ganz ähnlich wie die Landschaft Menorcas.

Internationale Einflüsse auf die Küche Menorcas

Gleichzeitig lebt die Küche Menorcas vom Geben und Nehmen. So hat sie nicht nur die internationale Gastronomie um die Mayonnaise (Mahonesa) bereichert, sondern auch begierig verschiedene internationale Einflüsse in sich aufgenommen. Noch heute ist dies in zahllosen Gerichten nachzuvollziehen.

Zum Beispiel in

  • Cuscusso, einem Weihnachtsdessert arabischen Ursprungs Puddings, in all ihrer Vielfalt immer britisch geprägt,
  • Sobrasada, einer Paprikawurst, in der Süßes und Saures kombiniert und mit Zucker gegessen wird,
  • Buttifarró, einer Blutwurst vom Schwein mit ausgefallenen Gewürzen wie Zimt und Nelken, die roh oder frittiert gegessen wird. Frischkäse mit Rosmarinhonig verfeinert,
  • Oliaigu, einer Tomatensuppe, die man mit Feigen isst,
  • Gin, einem Wachholderbranntwein, der – natürlich – auf die Engländer zurückgeht, aber mit einem ganz eigenen und für manchen penetranten Aroma.

Bekannte Spezialitäten aus Menorca

Ebenso hat Menorca auch eigene Spezialitäten hervorgebracht, die weit über die Grenzen der Insel hinaus bekannt sind, vor allem Caldereta de Llagosta, die Langusten-Suppe, und den Queso de Mahon, den berühmten menorquinischen Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung.

Inseltypische menorquinische Spezialitäten

Natürlich gibt es auch zahllose menorquinische Spezialitäten, die auf der Insel fester Bestandteil der täglichen Küche sind und die man nur dort oder höchstens noch auf den anderen Baleareninseln oder in Katalonien findet, z.B.:

  • Formatjades, Röllchen aus Mürbeteig, gefüllt mit Sobrasada, Schweinefleisch und Safran
  • Fleischgerichte von Schwein, Rind, Lamm und Hase in inseltypischer Zubereitung. Ausgefallen sind Rebhuhn mit Blumenkohl oder Schweinsfüße (Pies de Cerdo)
  • Fischgerichte und Meeresfrüchte sind selbstverständlich nicht aus der Küche Menorcas wegzudenken. Allerdings bekommt man in vielen Restaurants eher Fisch aus dem Atlantik als aus dem Mittelmehr. Denn selbst Fischarten, die um die Balearen herum heimisch sind, müssen importiert wurden, da die Nachfrage auf den Inseln die Fangmengen weit übersteigt. Wer sicher gehen will, frisch gefangenen Fisch zu verzehren, kann ihn aber direkt in Maó oder Ciutadella am Hafen beim Fischer einkaufen.

Süße Speißen

Eine weitere Spezialität Menorcas sind Süßspeisen und -waren:

  • Der menorquinische Honig ist ein sehr beliebtes Mitbringsel. Er zeichnet sich durch ein facettenreiches Aroma aus, das auf die Vielzahl der wilden Kräuter auf Menorca zurückzuführen ist.
  • Carquinyols sind typische Mandelkekse. Man bekommt sie in fast allen Konditoreien, am besten bei C´as Sucrer in Es Mercadal.
  • Unter der Bezeichnung Armargos gibt es eine andere Art Mandelgebäck, das unbedingt frisch verzehrt werden sollte.
  • Pastissets sind blumenförmige Kekse mit Puderzucker bestreut.
  • Alle Baleareninseln sind bekannt für Ensaimades, in Schmalz ausgebackene und mit Puderzucker bestreute Hefeteigschnecken.
  • Crespells nennt man Kekse in Blumenform, die mit verschiedenen Sorten hausgemachter Konfitüren gefüllt werden.