Suche innerhalb von reisebuch.de

Ferreries in der Mitte Menorcas



Ferreries

Das Städtchen Ferreries liegt 9 km westlich von Es Mercadal und 16 km östlich von Ciutadella in einer bewaldeten Hügellandschaft auf 142 m über dem Meeresspiegel. Es ist damit Menorcas höchstgelegene Ortschaft. Mit 4.600 Einwohnern ist sie etwa so groß wie der Nachbar Es Mercadal, wirkt jedoch wegen der kompakten Bebauung im Innenbereich erheblich größer.

Die Schnellstraße Maó-Ciutadella passiert Ferreries ein paar hundert Meter nördlich. Bedingt dadurch und einen 250 m langen Tunnel entzieht sich die Stadt dem Sichtfeld der Autofahrer auf der Me-1 fast ganz. Die Stichstraßen Me-20 und Me-22 an die Südküste (nach Migjorn Gran bzw. Cala Galdana) lassen den Ort östlich liegen.

Geschichte
Die Siedlung Ferreries entstand um eine erste Kirche herum, deren Bau auf das Jahr 1301 datiert. Anfang des 18. Jahrhunderts wurde sie ersetzt durch die Església Sant Bartomeu. Ihr Turm kam erst 1884 hinzu. Über Jahrhunderte blieb der Ort klein und unbedeutend. Erst der Ausbau einer Schuh manufaktur und der Tourismus in Cala Galdana, das zur Gemeinde Ferreries gehört, sorgten im 20. Jahrhundert für ein starkes Wachstum und Wohlstand. Ferreries ist mehr noch als die Nachbarn Es Mercadal und Alaior »Schlafstadt« für in den Küstenorten beschäftigte Arbeitskräfte.

Stadtbesichtigung
Besondere touristische Sehenswürdigkeiten besitzt Ferreries nicht. Wer sich den Ort ansehen möchte, verlässt – von Osten kommend – die Me-1 vorzugsweise auf der Nordtangente Avinguda Jaume Mascaró (auch vom westlichen Kreisel gelangt man auf diese Straße, Í Karte rechts) und wählt die Avinguda Verge del Toro bis zur Plaça Espanya im Zentrum. Von dort aus kann man sich gut umschauen. Im 150-Meter-Umkreis liegen alle wesentlichen Gebäude der Stadt und das Gros der Geschäfte und Lokale. Rathaus und Kirche Sant Bartomeu an der Plaça l’Església sind aber wegen der Einbahnstraßen von der Plaça Espanya per Auto nicht gut zu erreichen. Bei Einfahrt von der Westseite über die Costa de ses Barreres geht’s indessen direkt dorthin.

Avarcas
Vom Kirchplatz sind es nur ein paar Schritte zur angrenzenden Plaça Jaume II mit dem Schuhladen Ca’n Doblas, eine der besten Adressen für handgefertigte Avarcas; www.candoblas.com.

Outletstore Jaime Mascaró
Auch die Kreationen der bekanntesten menorquinischen Schuhmarke Mascaró werden in Ferreries produziert. Die Zufahrt von Osten in den Ort hinein heißt eben deshalb Avinguda de Jaume Mas caró. Ein Fabrikladen der Firma befindet sich unübersehbar an dieser Straße/Ecke Carrer dels Araders; www.mascaro.com.

Markttage'
• Auf der Plaça Espanya findet ganzjährig am Freitag 9-13 Uhr ein Markt mit Ständen für Gemüse, Obst, Textilien u.a.m. statt.
• Ab dem letzten Freitag im Juni bis Ende August wird die Stadt jeden Freitag 19-23 Uhr auch abends wieder lebendig. Unter dem Motto »Diven dres a la Fresca« stehen das leibliche Wohl und Vorführungen menorquinischer Folklore im Vordergrund.
• Am Samstag 9-13 Uhr geht’s weiter mit Kunsthandwerks- und Bauernmarkt mit Produkten der Region (ganzjährig).

Fiesta
In Ferreries finden die Festes de Sant Bartomeu zu Ehren des örtlichen Schutzheiligen an den drei Tagen 23.-25. August statt. In den festlich geschmückten Gassen geht’s dann lebhaft zu mit allerhand Vorführungen sowie den auf Menorca üblichen Pferdeparaden und -tänzen; www.youtube.com/watch?v=67jPTEyNLFI.

Gastronomie in Ferreries
Liorna, Carrer Económ Florit 9 (von der Plaça Espanya oberes Ende ca. 50 m – am besten zu Fuß Carrer Fred nach rechts und wieder links in die Carrer de la Creu zum Ziel). Etwas versteckt liegende Pizzeria in kühlem Modern Design; neben Pizza auch anderes und gute Salate; mittlere Preise, täglich nur abends ab 20 Uhr; www.restaurant-pizzeria-liorna.es.
Meson Rias Baixas, Plaça Menorca (Südende Carrer Pau Pons), konservatives Restaurant der alten Schule mit erstklassiger menorquinischer Küche, besonders Fisch und alle Arten Meeresfrüchte, Gourmet-Degustationsmenü. Gehobenes Preisniveau; http://riasbaixasmenorca.es/en



Gastronomie in der Umgebung von Ferreries
Hort Sant Patrici, Bodega & Queseria, Carrer Sant Patrici ca. 300 m nördlich ab Kreisverkehr Me-1 östlich Ferreries (ausgeschildert). Weingut – Merlot & Shiraz – mit Shop und Käserei, kleinem feinen Restaurant und Boutique-Hotel Ca Na Xini. Die edlen menorquinischen Genüsse des Hauses sind etwas höherpreisig; http://santpatrici.com.
El Gallo, an der Carretera Cala Galdana Me-22, ca. 1,5 km südlich Ferreries. Grillrestaurant in einem alten Bauernhof. Paella und jede Art Grillfleisch. Schöne Terrasse unter Pinien und wildem Wein; geöffnet nur April-Okt. Di-So, moderates Preisniveau; www.mesonelgallo.com/deu/index.html.

Weiterfahrt nach Ciutadella: Abstecher und Stopps
Auf den letzten 15 km von Ferreries nach Ciutadella warten mehrere Möglichkeiten für Abstecher und Zwischenstopps:
• Etwa 2,5 km nach dem westlichen Verkehrskreisel zweigt der Cami Tramuntana nach Norden ab. Auf ihm erreicht man die Zufahrten zu den Ruinen des Castell de Agueda (ca. 4 km ab der Me-1) und zur Cala dels Aloc an der Nordküste.
• Auf derselben Straße geht’s auch zur Restaurantfinca Binissues nur 1,2 km entfernt von der Me-1, Í Seite 161.
• Ca. 6 km sind es von Ferreries zum Castillo Menorca direkt an der Me-1, einem kleinen Vergnügungspark für Familien, mit Spielplatz, Wasserrutschen, Go-Karts u.a.m. Großer Shop und Restaurant Mai-Okt. 10-20 Uhr; www.castillomenorca.com.
• Nur 1 km weiter führt die Straße Son Camps zur grün überwachsenen talaiotischen Siedlung Torre Llafuda (ca. 400 m plus 200 m Fußpfad), die bis Ende der römischen Epoche bewohnt war.
• Kurz vor Ciutadella ist der Hinweis auf die Naveta des Tudons an der Me-1 nicht zu übersehen. Vom Kassenhäuschen an der Straße sind es zu diesem gut erhaltenen Grabmal aus der Bronzezeit in Form eines umgekehrten Bootes etwa 400 m. Mo+Di 9-14 Uhr, Mi-So bis 19.30. Eintritt € 2, Mo frei; an der Me-1 nicht zu übersehen. Vom Kassenhäuschen an der Straße sind es zu diesem gut erhaltenen Grabmal aus der Bronzezeit in Form eines umgekehrten Bootes etwa 400 m. Mo+Di 9-14 Uhr, Mi-So bis 19.30. Eintritt € 2, Mo frei; https://de.wikipedia.org/wiki/Naveta_des_Tudons • Kurz vor Ciutadella ist der Hinweis auf die Naveta des Tudons (Í Seite 193) an der Me-1 nicht zu übersehen. Vom Kassenhäuschen an der Straße sind es zu diesem gut erhaltenen Grabmal aus der Bronzezeit in Form eines umgekehrten Bootes etwa 400 m. Mo+Di 9-14 Uhr, Mi-So bis 19.30. Eintritt € 2, Mo frei; http://visitmenorca.com/de/menorca/naveta-des-tudons-5.
• Auf der Ciutadella-Umgehung RC-2 geht’s von der Me-1 ca. 1 km nach Süden zum Ziel Lithica Pedreres de S’Hostal.

Grundmann RKH Menorca