Suche innerhalb von reisebuch.de

Der zweite Weltkrieg in Myanmar


Noch bevor der Krieg in Burma ausbrach, hatten die Japaner im November 1940 einen ihrer ideologischen Asien-Feldzüge zur Proklamation der Greater East Asia Co-Prosperity Sphere unternommen. Die Botschaft dieses Programms war eine Aufforderung zur Kooperation und wechselseitigen Unterstützung des wirtschaftlichen Wohlstands in Ostasien; gleichzeitig sollte es die Region auf der Grundlage der Gleichheit aller Völker vereinigen und einen Ruf aussenden, die Bewohner Asiens vom Kolonialismus zu befreien.

In einer Zeit, in der viele Asiaten ihr koloniales Joch abzuschütteln versuchten, fand dieser Propagandafeldzug großen Zuspruch, und als die Japaner 1941 in Niederburma landeten, wurden sie von den ethnischen Burmanen als Befreier begrüßt. Seite an Seite mit der Burma Independence Army unter Führung von Aung San gelang es ihnen 1942 nach harten Gefechten, die britischen Streitkräfte in die Flucht zu schlagen. Die Japaner, die sich mit China schon im Krieg befanden, als sie in Burma einmarschierten, hatten besonderes Interesse daran, den Nachschubweg unter Kontrolle zu bringen, den die Alliierten für die Versorgung der Nationalistischen Armee Chiang Kai-sheks in Südchina benutzten: Die berühmte Burma Road, die von Lashio im nordöstlichen Shan Staat über die chinesische Grenze bis nach Kunming führt, der Hauptstadt der Provinz Yunnan.

Gordon S. Seagrave erzählt in seinem faszinierenden und überaus empfehlenswerten Buch Burma Surgeon eine erschütternde Geschichte des menschlichen Leidens, das der Bau dieser Straße gefordert hat. Ich werde anläßlich meines Besuchs in Lashio noch auf die Burma Road zurückkommen. Obgleich die Japaner den Burmesen im August 1943 nominelle Unabhängigkeit gewährten, brachte das grausame und anmaßende Verhalten der japanischen Besatzer die burmesischen Nationalisten zu der Einsicht, daß ihre „Befreier“ nur neue Kolonialherren waren, die sie besser nicht in ihr Land eingeladen hätten. (In Myitkyina im Kachin Staat hatte ich eine interessante Begegnung mit einem japanischen Ex-Soldaten, dessen Sicht der Dinge ich im Zuge meines zweiten Reiseberichts schildern werde.) Als die Alliierten 1945 schließlich die Oberhand gewannen, wechselte General Aung San mit seiner Armee das Lager und half mit, die Japaner aus Burma zu vertreiben.