Suche innerhalb von reisebuch.de

"Mitgefühl von 59 nach 13" von U Tin Oo (Tuition)

<<< Vorherige Seite

 

Als ihr Bruder am 27. kam, konnte sie ihm nicht mal mehr ein Zeichen geben. Am 29. Mai gab mein Sohn mir das Geld, das er bei sich hatte. „Lass mal, ich komme schon zurecht. Fahr, wenn du zurück musst“, sagte ich. Er nahm an einem Lehrgang für Staatsbedienstete teil. Am nächsten Tag Nachmittag um fünf Uhr war Rückmeldeappell, und am Tag darauf würden sie Prüfung haben. „Ich denke, deine Schwester wird heute Abend sterben. Wie ich es einschätze, wird sie Mitternacht nicht mehr erleben.“
Obwohl er schon jemanden nach Pyinmana geschickt hatte, um eine Busfahrkarte zu kaufen, beschloss er nach meinen Worten, nicht zu fahren, wie ich später erfuhr. (Er hatte auch keine Fahrkarte bekommen.) Ich hatte mich auf eine Bank am Fußende von Way Way Soe’s Bett gelegt und döste, als meine an ihrer Seite wachende Schwester Htway zu weinen begann und rief: „Bruder, steh auf und komm, Way Way Soe lebt nicht mehr!“ Ich stand auf und vom Bett ihrer Mutter aus ertönte lautes Weinen und Wehklagen von Freundinnen, Schülerinnen und ihrer Mutter selbst. Tatsächlich. Sie war ganz still. Ich setzte mich neben sie und hielt meine Wange unter ihre Nase.
„Sie ist noch nicht gestorben.“ Da ihr die Kraft zum Atmen fehlte, hatte Htway geglaubt, sie habe aufgehört zu atmen. Ganz wenig Luft aber strömte noch durch ihre Nase. Mein Sohn und die Neffen aus dem Nachbarhaus waren inzwischen auch aufgestanden und gekommen.

Ich rezitiere noch einmal das Bojjhanga Sutta. Nach dem dritten Vers vom Acinteyya des Kyithe Layta’ Sayadaw starb sie. Es stimmt, dass ein Sterbender, an dessen Seite heilige Texte rezitiert werden, vor seinem Tod dreimal mit dem Kinn zuckt. Zweimal zuckte ihr Kinn. Beim dritten Mal fehlte ihr die Kraft dazu; nur ein leichtes Zittern an der rechten Seite ihres Halses bemerkte ich. Schon als ihr Kinn das zweite Mal zuckte, wurde meine Stimme tonlos. Ich rezitierte weiter, bis das Leben vollends aus ihr gewichen war. Erst als meine Stimme ganz wegblieb und die Tränen aus meinen Augen strömten, hörte ich auf zu rezitieren.

Nächste Seite >>>