Suche innerhalb von reisebuch.de

Teneriffa Landschaften - Strände, Pools und steiler Fels

Von Teneriffas 360 km langen Küsten bestehen nur 24 km aus schwarzem Lavastrand. Der Rest ist steinig, steil oder felsig.

Gegensätze

Die flachere Südküste ist bei weitem nicht so attraktiv wie die steile Nordküste. Dessen Hanglage über dem Meer und die Weite des Orotavatals bieten immer wieder herrliche Ausblicke auf den Atlantik oder das Teidemassiv und oft genug auf beides. Das Farbenspiel ist perfekt: schwarze Lavafelsen an der Küste, umspült von blauen Wellen und weißer Gischt, grüne Hänge und der im Winter schneebedeckte Vulkankegel vor blauem Himmel.

Strand Nordküste Teneriffa © by Hans-R. Grundmann - Reise-know-how - Verlag
Strand an der Nordküste Teneriffas

Nordküste

Allerdings erschwert diese Steilküste den Zugang zum Wasser. Schwimmen ist meist nur in brandungsgeschützten Meerwasser- Schwimmbädern möglich. Sie gibt es an vielen Orten der luvseitigen Nordküste, mal als schmucklose Betonbecken, mal als exotisch gestaltete Badelandschaft. Wenn die Wellen bei Seegang überschwappen, machen sie das Bad im Meer zum echten Vergnügen. Im Norden finden sich nur wenige leicht zugängliche Lavasandstrände (Playa Jardín und Bollullo/Puerto de la Cruz, Socorro und San Marcos).

Der Süden

An der leeseitigen Südküste Teneriffas geht es über Lavaklippen oder hellen Tuffstein flacher und optisch weniger spektakulär ins ruhigere Wasser. Bis auf El Médano und Los Christianos gibt es keine längeren natürlichen Sandstrände. Doch wie im Norden hat der Mensch auch hier in den letzten Jahren nachgeholfen und im Bereich Las Américas/Costa Adeje lange künstliche Strände angelegt. Sie können sich sehen lassen. Riesige Stein-Schredder haben kartoffelgroße ovale Inselsteine (Callaos) feingemalen zu hellgrauem feinkörnigen Sand. Die neuen Strände sind durch Molen wellengeschützt, führen kinderfreundlich seicht ins Wasser und sind an der Promenade subtropisch begrünt.

Die Westküste

Nur an der Westküste ist die Strandarchitektur kaum entwickelt so dass es am Wasser in Playa de la Arena und nebenan bei Los Gigantes mit seinem winzigen Strand zwischen Liegen und Laken eng werden kann. Während nördlich von Los Gigantes die Natur durch gigantische Steilfelsen jeglichen Strandfreuden ein Ende setzt, sind an der südlichen Westküste die schwarzen Strandabschnitte wie in Playa de San Juan und Alcalá zu erwähnen.

Die Ostküste

Die kleinen Sandstrand-Buchten mit oft starker Brandung zwischen El Médano und Santa Cruz sind untouristisch (Poris de Abona, Playa Grande). Einige Orte (Candelaria, Puertito de Guimar)verfügen über kleine Fischerhäfen und auch nette Ecken für Schwimmer und Sonnenhungrige. Nördlich von Santa Cruz lockt Teneriffas Vorzeigestrand, der 1,6 km lange Playa de las Teresitas beim Vorort San Andrés, wieder Wasserratten an. Der Strand wurde vor 30 Jahren mit 4 Mio Sack Sahara-Sand aufgeschüttet und mit Palmen bepflanzt. Auch die städtische Badelandschaft beim Auditorium in Santa Cruz kann sich sehen lassen.

<< zurück zum Hautpartikel